Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Stéphane Decourcelle, Fruits Rouges & Co:

"Wir sehen uns mit einem Himbeermangel konfrontiert"

Vor etwa zwanzig Tagen hat Fruits Rouges & Co mit seinen lokalen Erzeugern die Himbeerkampagne begonnen. Der Beginn der französischen Kampagne für diese kleine rote Frucht, die mittlerweile zu den Konsumgewohnheiten der Franzosen gehört, wurde mit Spannung erwartet. "Als spezialisierter Vermarkter von roten Früchten haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Himbeerkonsum zu popularisieren und die Präsenz der Himbeere in den Regalen zu demokratisieren. Wir haben in den letzten Jahren hart daran gearbeitet und jetzt werden Himbeeren das ganze Jahr über verzehrt. Wenn also die französische Produktion eintrifft, gibt es den Reflex, ebenso wie bei anderen Referenzen, französische Produkte konsumieren zu wollen", berichtete Stéphane Decourcelle, Leiter des Geschäftsbereichs Frische Früchte bei Fruits Rouges & Co.

Ein schwacher Start in die Saison
Trotz einer gewissen Erwartungshaltung seitens der Verbraucher war der Saisonstart schwierig. "In den 30 Jahren, in denen ich in der Branche tätig bin, habe ich selten einen so schleppenden Saisonstart im Norden Frankreichs erlebt. Ein sehr langer Start, der auf ein Überangebot an spanischen und marokkanischen Produkten auf dem Markt zurückzuführen ist, und eine Hitzewelle während der Produktion, die vor Kurzem den Schwung, den die Himbeere innehatte, ausgebremst hat. Außerdem sind die Temperaturen für die Jahreszeit ungewöhnlich niedrig, was die gute Entwicklung der Früchte behindert. Daraus resultiert ein derzeit recht begrenztes Angebot, das sich auf die Mengenverpflichtungen auswirken kann, die wir mit unseren Kunden eingegangen sind. Wir leiden also unter einem Mengendefizit, das uns am Vorabend eines wichtigen Datums wie dem Feiertag am 14. Juli fehlen kann."

Eine stabile französische Produktion
Die Produktion von Himbeeren in ausreichenden Mengen, um den französischen Markt zu versorgen, ist eine große Herausforderung, der sich Fruits Rouges & Co jedes Jahr aufs Neue stellt. "Die Produktion in Frankreich entspricht nicht dem Bedarf, den der Markt zum Ausdruck bringt. In der Vergangenheit waren die Preise angesichts der von den Erzeugern investierten Anstrengungen, insbesondere finanzieller Art, nicht ausreichend lukrativ. Ein weiterer Faktor, der die Entwicklung der Produktion einschränkt, ist die Arbeitskraft. Die Himbeere ist sehr arbeitsintensiv, was 70 Prozent ihrer Kosten ausmacht. Das ist ein Nachteil für die französische Himbeere im Vergleich zu den portugiesischen, spanischen und marokkanischen Sorten, bei denen die Arbeitskosten deutlich niedriger sind. Es gibt also noch wenig Bewegung bei den Anbauflächen, aber wir arbeiten hart und schaffen es jedes Jahr, das Niveau der Erzeugerentlohnung zu halten. Zu Beginn der Saison sind wir übrigens mit den Preisen zufrieden, die für unsere Erzeuger recht lukrativ sind."

Weitere Informationen:
Stéphane Decourcelle
Fruits Rouges & Co.
T: +33(0)3.23.28.49.49
F: +33(0)3.23.79.45.80
[email protected]
www.fruitsrougesandco.com

Erscheinungsdatum: