Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Amelinckx Fruit, Belgien:

"Problematische Spargelsaison könnte auch das nächste Jahr beeinflussen"

Mit dem Johannisfest geht traditionell die Spargelsaison zu Ende. Auch in diesem Jahr wird es für die große Mehrheit der Erzeuger und Händler das Finale des Jahres sein, aber eine schwierige Saison hat auch einige dazu veranlasst, früher aufzugeben. "Der fehlende Sonnenschein und die niedrigen Temperaturen haben wirklich zu niedrigen Produktionen geführt und auf der anderen Seite hatten die Verbraucher an manchen Stellen eher das Bedürfnis nach Lauch und Chicorée als nach einem Terrassenerlebnis mit Spargel", sagt Katrien De Backer, Teil des Familienbetriebs Amelinckx Fruit in Hingene, Flandern.

Dabei fing es eigentlich ganz rosig an, für das Saisonprodukt schlechthin. "Der Spargel begann früh zu wachsen", fährt sie fort. "In den ersten Wochen bedeutete dies, dass der beheizte Anbau und der Freilandanbau sehr früh zusammenfielen, sodass wir bis Ostern, das in diesem Jahr ebenfalls früh war, ein gutes Angebot hatten. Andererseits war auch die Nachfrage da. Spargel wird immer sehnsüchtig erwartet und das sorgte auch für gute Preise für Erzeuger und Käufer."

Kein Angebot auf der Versteigerung
Der Mangel an Sonnenschein und die kalten Temperaturen in den folgenden Wochen machten dem Ganzen jedoch zu schaffen. "Der Rest der Saison verlief sehr langsam und eher schleppend. Spargel mag Nachttemperaturen von mindestens zehn Grad, um die bevorzugte Länge von 21 cm zu erreichen, aber es kam in der ganzen Saison vielleicht zweimal vor, dass sie diesen Wachstumsschub erleben konnten. An diesen wenigen Tagen gab es sofort eine kleine Preisdelle, aber an allen anderen Tagen war auf der belgischen Versteigerung nichts zu sehen."

So war das Volumen der gesamten Saison eigentlich enttäuschend. "Wir können nicht sagen, dass wir uns kaputt gearbeitet haben. Je nach Region, in der die Spargelfelder lagen, konnte man von einem Mengenverlust von 20 bis 25 Prozent sprechen. Die ergiebigen Niederschläge überschwemmten die Parzellen mancher Erzeuger einfach für Tage, Wochen oder Monate. Einige konnten noch nicht einmal zum Anlegen von Dämmen aufs Feld, und keine Dämme bedeuten auch keinen weißen Spargel."

Probleme bedeuten auch keine Wurzeln für das nächste Jahr
Die Probleme der vergangenen Saison beschränken sich möglicherweise nicht nur auf eine Saison. "In der Tat litten nicht nur die Spargelerzeuger unter den schwierigen Wetterbedingungen", erklärt Katrien. "Auch die Veredler und Pflanzenzüchter hatten mit den entsprechenden Problemen zu kämpfen. Das Saatgut keimte in den Parzellen einfach nicht, und keine Keimung bedeutet keine Pflanze und keine Wurzeln, die im nächsten Jahr gepflanzt werden können. Wir müssen abwarten, was die Zukunft bringt, aber die edle weiße Dame wird noch edler, ein wenig seltener und sicherlich noch einzigartiger." Das hat fast etwas Schönes an sich, wenn es nicht für viele so problematisch wäre.

Weitere Informationen:
Amelinckx Asperges & Fruit
Königin-Astrid-Allee 171
2880 Hingene, Belgien
Tel: +32(0)475 26 99 15
[email protected]
www.topasperges.com
www.facebook.com

Erscheinungsdatum: