Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Marokko:

"Deutliche Flächenreduktion bei Wassermelonen"

Wasserknappheit, Produktionsbeschränkungen und Schädlinge sind nur einige der Faktoren, die die Wassermelonensaison in Marokko beeinflussen. Seit einigen Wochen ist die Saison zum Stillstand gekommen. Ovale Wassermelonen, insbesondere große Größen, sind praktisch von den lokalen und exportierten Märkten verschwunden, und es gab weit verbreitete Qualitätsprobleme.

Said Aghzou, Inhaber und Geschäftsführer des Anbaubetriebs Valyour, berichtet: "Die Saison begann mit einer deutlichen Verringerung der Anbauflächen. Das Innenministerium hat empfohlen, die Anbaufläche für rote Wassermelonen von 5.000 Hektar auf etwa 2.000 Hektar zu reduzieren. Diese Maßnahme soll die Wasserressourcen schonen und die Landwirtschaft an die neuen klimatischen Bedingungen anpassen."

Die Landwirte hatten dann mit Schädlingen zu kämpfen, die die Wassermelonen für den Verzehr ungeeignet machten. Said beschreibt: "Vor allem in der Region Taroudante gab es große Probleme mit der Qualität der Wassermelonen, hauptsächlich aufgrund von Blattlausbefall. Diese Situation hat zu einem deutlichen Rückgang der Ernte geführt, was sich direkt auf die Bestellungen vieler unserer alten und neuen Kunden ausgewirkt hat. Die mangelnde Verfügbarkeit stellte für uns eine große Herausforderung dar."

Die Wassermelonenernte in Marokko wechselt im Laufe der Saison von Region zu Region, von Süden nach Norden. In einigen südlichen Regionen, wie beispielsweise Tata, wurde der Anbau verboten. Die Region Zagora begann die Saison mit unterdurchschnittlichen Mengen. Dann traten Qualitätsprobleme in den Regionen Taroudante und Marrakesch auf, was zu einem Wassermelonenmangel führte. Aus Regionen wie Fès kamen nur begrenzte Mengen, während die Haupternte aus der Gharb-Region (Nordatlantikküste) erwartet wird, wobei die Qualität in den nächsten Tagen noch abgewartet werden muss.

Aghzou sagt: "Ein großer Teil unserer Ernte stammt aus den Regionen Gharb (Larache, Moulay Bouselham und Laaouamra) sowie Meknes und Berkane. Um unsere Kundenverträge zu sichern und die Verluste in den Regionen Taroudante und Marrakesch auszugleichen, haben wir Wassermelonen in der Region Gharb für bis zu 140.000 MAD pro Hektar gekauft. Mit dieser Strategie können wir die Treue unserer Kunden bewahren und unsere Marktposition trotz der aktuellen Schwierigkeiten behaupten."

Die bisherigen Schwierigkeiten werden sich jedoch wahrscheinlich auf die gesamte Kampagne 2024 auswirken. Während er versucht, seine Position in dieser Saison zu retten, blickt Aghzou bereits auf die nächste Saison voraus: "Wir müssen uns diesen neuen Herausforderungen mit Entschlossenheit und Innovation stellen. Um Blattläuse in der nächsten Saison zu bekämpfen, reiste unser Team im Mai nach Italien, um sich mit italienischen Landwirten zu beraten und effektive Methoden zur Bekämpfung dieser Schädlinge zu erkunden."

Der Landwirt fährt fort: "Der Besuch in Italien war sehr erfolgreich. Wir hatten die Gelegenheit, mit erfahrenen italienischen Landwirten zu sprechen, die uns ihre fortschrittlichen Methoden zur Bekämpfung von Blattläusen vorstellten. Durch diese Gespräche konnten wir innovative Techniken kennenlernen, die wir ab der nächsten Saison anwenden wollen, um die Qualität unserer Ernten zu verbessern und die durch Schädlingsbefall verursachten Verluste zu minimieren. Wir sind zuversichtlich, dass sich diese neuen Verfahren positiv auf unsere zukünftige Produktion auswirken werden. Ein zweiter Besuch ist für Juli geplant, um die Ergebnisse dieser Methoden in der italienischen Kampagne zu überprüfen."

Was das nicht weniger schwerwiegende Problem der Dürre angeht, sucht Valyour in den Niederlanden nach Lösungen. Aghzou sagt: "Unser Forschungs- und Entwicklungsteam sucht weiterhin nach innovativen Lösungen, um den Wasserverbrauch im Wassermelonenanbau zu senken. Durch die Untersuchung des niederländischen Erfolgs in der Tomatenproduktion, wo ein Verbrauch von fünf Litern pro Kilogramm Tomate erreicht wurde, hoffen wir, ähnliche Methoden anwenden zu können, um den Wasserverbrauch zu optimieren und unsere Wassermelonenproduktion zu verbessern."

Weitere Informationen:
Said Aghzou
Valyour
Tel.: +212661552683
E-Mail: [email protected]

Erscheinungsdatum: