Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Nir Harel, Vertriebsleiter bei Galilee Export:

"Israels Mango-Erntevolumen soll sich in der Saison 2024 verdoppeln"

Die Menge der in Israel geernteten Mangos wird sich in dieser Saison voraussichtlich verdoppeln. Und das, obwohl die frühe Sommerhitze in der Wüste bereits einige Schäden verursacht hat. "Die Menge der Mangos wird in diesem Jahr voraussichtlich doppelt so hoch sein wie im Vorjahr", sagt Nir Harel, Vertriebsleiter bei Galilee Export in Israel.

In der letzten Saison wurden 11.000 Tonnen Mangos aus Israel nach Europa exportiert. In dieser Saison wird mit einer deutlichen Steigerung von knapp über 72 Prozent gerechnet. "Wir erwarten in diesem Jahr insgesamt etwa 19.000 Tonnen", so Harel.

Im vergangenen Jahr führten die extrem hohen Temperaturen in Israel zu übergroßen Mangofrüchten. Der vergangene Juli war der heißeste Monat in der Geschichte des Landes, mit mehreren Tagen über 40 Grad Celsius, insbesondere in den Anbaugebieten für Mangos. In den ersten Sommerwochen im Juni wurden in Israel bereits Temperaturen von über 40 Grad Celsius gemessen. Harel sagt, dass diese Hitze zu einer Verringerung der Mengen geführt hat, aber dass es nicht zu einer erneuten Überproduktion von übergroßen Früchten kommen wird. "Selbst nach den letzten Hitzewellen, die Schäden und Mengenverluste verursacht haben, sind die erwarteten Zahlen immer noch sehr hoch, insbesondere bei den Sorten Shelly und Keitt. Aufgrund der hohen Mengen an den Bäumen sollte die Fruchtgröße kleiner sein als im letzten Jahr."

Israel befürchtet, dass auch in diesem Sommer eine stabile Mango-Versorgung aus anderen Herkunftsländern auf dem europäischen Hauptmarkt verfügbar sein wird. "Da die Mengen aus anderen Herkunftsländern wie Spanien, Brasilien, Peru, Senegal, der Elfenbeinküste und der Dominikanischen Republik voraussichtlich stabil bleiben werden, wird die Exportsaison aus Israel eine Herausforderung sein", so Harel.

Eine weitere Herausforderung ist der anhaltende Krieg in Israel und die Auswirkungen auf die Frischwarenindustrie. Die Steinobst-, Karotten- und andere Branchen in Israel hatten mit einem Arbeitskräftemangel zu kämpfen. Auf einigen der landwirtschaftlichen Betriebe in der Nähe der Grenzen sind Raketen eingeschlagen und haben die Früchte von den Bäumen geschossen. Harel ist erleichtert, dass die Mangoproduzenten sich weiterhin auf die Ernte vorbereiten können. "Im Moment sieht es so aus, als hätte der Krieg fast keine Auswirkungen auf den Mangelanbau und die Produktion. Hoffentlich verschlimmert sich die Situation nicht noch weiter und die Saison verläuft ohne Störungen."

Weitere Informationen:
Nir Harel
Galiläa Export
Tel.: +972-36539015
E-Mail: [email protected]
www.galilee-export.com

Erscheinungsdatum: