Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Jan-Louis, Pretorius Groep 91 Uitvoer

'Verlängerung der Zollerleichterung für südafrikanische Grapefruits in Südkorea'

Die Entscheidung Südkoreas, den 30-prozentigen Importzoll auf importierte Grapefruits aufzuheben, veranlasste südafrikanische Packhäuser, alle Hebel in Bewegung zu setzen. Ursprünglich sollte der Zoll im Juli wieder eingeführt werden, doch vor zwei Wochen kündigte das koreanische Finanzministerium eine Verlängerung der Maßnahme an, um die Verbraucher in Südkorea von der Lebensmittelinflation zu entlasten.

"Ein ziemlich großer Teil der südafrikanischen Grapefruits ist noch auf dem Weg nach Südkorea, und ein Großteil davon wird voraussichtlich erst nach dem ursprünglichen Ablaufdatum der Zollerleichterung eintreffen. Nach dieser jüngsten Verlängerung werden nun alle südafrikanischen Grapefruits, die 2024 nach Südkorea exportiert werden, von den reduzierten Importzöllen profitieren, was für die Landwirte eine dringend benötigte höhere Rendite bedeutet", sagt Jan-Louis Pretorius, CEO von Groep 91 Uitvoer mit Sitz in Letsitele und stellvertretender Vorsitzender des Zitrusfruchtanbauverbandes.

Die weltweite Nachfrage nach Grapefruits ist in den letzten Jahren zurückgegangen. Südkorea ist eine der letzten Hochburgen für Grapefruits und eines der wenigen Länder, die neben südafrikanischen Produkten auch noch Grapefruits aus Florida und Kalifornien erhalten.

Es wurden daher immense Anstrengungen unternommen, um das Beste aus diesem Glücksfall zu machen, so Pretorius: In ihrem eigenen Packhaus reinigte und inspizierte ein Team von bis zu 60 Personen 4,4 Millionen einzelne Grapefruit-Einheiten, um sicherzustellen, dass sie frei von Wollläusen sind. Im Laufe der Saison wurde das Verfahren so verfeinert, dass eine 100-prozentige Erfolgsquote erreicht wurde, was bedeutet, dass der koreanische Inspektor, der während der Grapefruit-Saison in Durban stationiert ist, keine Beanstandungen wegen Wollläusen mehr vornehmen musste.

Versorgung des Marktes auf einem Niveau, das viel besser auf die Nachfrage abgestimmt ist
Ohne die Befreiung von den hohen Importzöllen hätten sie sich diese zusätzlichen Kosten nie leisten können, und es hat sich gelohnt: Trotz einiger Ablehnungen hat Südafrika die Menge der nach Südkorea verschifften Grapefruits im Vergleich zu 2023 mehr als verdoppelt und den Markt auf ein Niveau gebracht, das viel besser auf die natürliche Nachfrage abgestimmt ist, wie er feststellt.

"Trotz aller Bemühungen, die Früchte vor Ende Juni auf die Schiffe zu bringen, die nach Korea fahren, war dies aufgrund von Verzögerungen bei der Inspektion und Verladung in Durban nicht immer möglich. Selbst dann haben die aktuellen Staus und Verzögerungen im Hafen von Singapur die Ankunftsdaten noch weiter nach hinten verschoben. Die Verlängerung der Hilfsmaßnahme wird sich nicht unbedingt wesentlich auf den Rest der Grapefruit-Saison auswirken, da der Großteil der Früchte bereits verpackt wurde und die Erzeuger auf Orangen umgestellt haben. Mit der Ankündigung, dass der Zollsatz bei Null bleibt, werden die Erzeuger, die einen Teil ihrer Grapefruits für den Spätmarkt zurückgelassen haben, zumindest mit einem weiteren möglichen Bestimmungsort belohnt, was normalerweise nicht der Fall wäre."


Grapefruit-Inspektion bei FPT, Durban

Weitere mögliche Kürzungen der Valencia-Exporternte
Pretorius merkt an, dass die Region Letsitele, wie viele andere Teile Südafrikas, während des Sommers ungewöhnlich trockene und heiße Perioden erlebte (mit Ausnahme der letzten beiden Wochen des Jahres 2023, in denen es den meisten Regen seit 60 Jahren gab), was sich negativ auf die Fruchtgröße in allen Zitruskategorien sowie auf andere Kulturen wie Macadamias auswirkte.

Die Gesamtzahl der Früchte pro Baum war nicht betroffen, aber wenn man kleinere Früchte hat, sind mehr Einheiten erforderlich, um eine Standard-Exportkiste mit 15 kg zu füllen, daher die Reduzierung der Exportschätzungen, von denen es wahrscheinlich noch mehr geben wird.

"Die Exportschätzung für Valencia wird wahrscheinlich schrittweise nach unten korrigiert, wenn die Industrie mit voller Kapazität zu ernten beginnt und die tatsächlichen Auslieferungs- und Exportmengen klarer werden", sagt er und fügt hinzu, dass die attraktiven Preise für die lokale Saftgewinnung und Verarbeitung von Orangen ebenfalls zu einem Rückgang der Exportmengen führen werden.



Weitere Informationen:
Jan-Louis Pretorius
Groep 91 Uitvoer
Telefon: +27 15 345 1671
E-Mail: [email protected]
www.facebook.com

Erscheinungsdatum: