Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Christian Befve, Christian Befve & Co

Nähert sich die Spargelkrise ihrem Ende?

In den letzten Jahren sind die Anbauflächen für Spargel weltweit geschrumpft, die Erträge sind gesunken, die Verbraucherpreise sind übermäßig hoch geworden und der Verbrauch ist niedrig geblieben. Doch für dieses Frühlingsgemüse könnte es ein Licht am Ende des Tunnels geben. Der international renommierte Experte Christian Befve sieht die Zukunft der Spargelproduktion sowohl national als auch weltweit positiv.

Die französische Spargelproduktion "läuft gut"
Obwohl Frankreich in diesem Jahr immer noch unter einer durchwachsenen Saison leidet, ist das Bild weniger eindeutig als in einigen Nachbarländern. "In Deutschland, Italien, Spanien und sogar Griechenland, die bisher von billigeren Arbeitskräften profitiert haben, sind die Arbeitskosten in diesem Jahr drastisch gestiegen. Dies steht im Gegensatz zu Frankreich, das von diesem Problem seit vielen Jahren betroffen ist und bereits mit der Mechanisierung des Sektors begonnen hat. Daher ist die Anbaufläche in Frankreich in diesem Jahr praktisch identisch mit der des Vorjahres, im Gegensatz zu vielen anderen Erzeugerländern."

Weltweit sinkende Erträge
Allgemein lässt sich für 2024 feststellen, dass die Erträge weltweit zurückgegangen sind. Dafür sind zum Teil klimatische Störungen wie El Niño in Peru und übermäßige Regenfälle und kühle Temperaturen in Europa verantwortlich. "Wir müssen mit einem Rückgang der Erträge pro Hektar um 20 bis 30 Prozent rechnen. Natürlich ist das Klima mitverantwortlich, aber ich denke auch, dass es eine allgemeine Lockerung in Bezug auf die technologische Überwachung und Vorhersage gegeben hat, was zu einem Rückgang der Produktion pro Hektar geführt hat. In diesem komplexen und hochtechnischen Beruf müssen die Erzeuger wachsam bleiben und besser antizipieren."

Der Fall Peru
Diese Beobachtung wird durch den Fall Peru veranschaulicht, wo die Produktion innerhalb weniger Jahre von 30.000 auf 18.000 Hektar zurückging. "Ich habe die Pioniere des Spargelanbaus in Peru begleitet, die heute 80 Prozent der peruanischen Produktion ausmachen. Nach und nach übernahmen sie die Techniken und steigerten die Produktion auf 20 Tonnen pro Hektar, nur um sie ein paar Jahre später wieder auf zwölf Tonnen pro Hektar zu senken. In einer sich ständig verändernden Agrarwelt muss man Veränderungen immer vorwegnehmen und sich anpassen, sonst ist man in Gefahr. Ich glaube, dass es immer möglich ist, den Trend mit einem drastischen Sanierungsplan umzukehren. Das war bei einem peruanischen Produzenten der Fall, der sich an mich wandte, weil er einen starken Rückgang seiner Produktionsmengen festgestellt hatte. Nach nur drei Jahren stiegen seine Erträge von neun auf 19 Tonnen pro Hektar."

"Im Allgemeinen bin ich davon überzeugt, dass es bei den gleichen klimatischen Bedingungen, die wir derzeit erleben, möglich ist, die Erträge pro Hektar um 20 Prozent zu steigern, wenn man die richtigen Empfehlungen erhält."

Die Verbraucherpreise sind zu hoch
Es gibt zwar eine Reihe von Instrumenten, die Spargelbauern bei der Produktion unterstützen, doch um aus dieser Krise herauszukommen, müssen die Verbraucherpreise grundlegend überdacht werden. "Die Schwierigkeiten, mit denen der Spargelsektor in dieser Saison zu kämpfen hat, sind zum Teil auf die viel zu hohen Verkaufspreise in den Geschäften zurückzuführen. In diesem inflationären Umfeld achten die Verbraucher stärker auf den Preis der Produkte, die sie kaufen. Es ist nicht normal, dass ein Kilo Spargel teurer ist als exotische Früchte oder genauso viel kostet wie Fleisch. Natürlich war Spargel schon immer ein Spitzenprodukt, aber es gibt einen Höchstpreis, den die Verbraucher, selbst wenn sie es sich leisten können, nicht überschreiten wollen. Um ein gutes Gleichgewicht zu erreichen, sollte Spargel ab Hof zu einem Durchschnittspreis von sechs bis sieben Euro pro Kilo verkauft werden. Preise von 17 Euro pro Kilo sind jedoch eindeutig nicht verbraucherfreundlich. Einzelhändler müssen nach ihren Gewinnspannen gefragt werden. Da die Produktionskosten für Spargel viel höher sind als für Kartoffeln, scheint es logisch, eine Marge pro Kilo anstelle eines Prozentsatzes des Preises zu berechnen. Schließlich ist der Arbeitsaufwand für das Einräumen von Spargel in die Regale der gleiche wie für Kartoffeln. Dennoch sind die Margen zehnmal so hoch."

Steigerung der weltweiten Produktion um 15 bis 25 Prozent bis 2025
Um den Verbrauch anzukurbeln, müssen wir die Verkaufspreise überprüfen. Im Einklang mit dem Verhältnis von Angebot und Nachfrage sollten die Preise angesichts einer nachhaltigeren Produktion sinken. "Ich bin fest davon überzeugt, dass sich der Trend bereits in der nächsten Saison umkehren wird. Die Geschichte des Spargels folgt Zyklen von zehn bis zwölf Jahren, die von einer Krise unterbrochen werden. Und mit über 250.000 Hektar Anbaufläche weltweit gibt es zu viel Spargel. Seitdem ist die Anbaufläche auf 190.000 Hektar geschrumpft, sodass sich der Markt erholen wird. Ich fordere die Erzeuger daher auf, Anbauflächen zu schaffen, um die Nachfrage von morgen zu decken, denn wir werden bald keinen Spargel mehr haben. Wir rechnen für das nächste Jahr mit einer Zunahme der Anbauflächen um 15 bis 25 Prozent. Mit größeren Mengen werden sich die Preise wieder einpendeln, was den Verbrauch ankurbeln wird. Es stehen bessere Zeiten bevor, und die Spargelbauern können sich auf acht bis zehn Jahre mit guten Preisen freuen."

Christian Befve ist überzeugt, dass bessere Zeiten vor uns liegen, wenn er in die Zukunft der Spargelproduktion blickt: ein ansteckender Optimismus für alle hoffnungsvollen Erzeuger.

Weitere Informationen:
Christian Befve
Christian Befve & Co
[email protected]
www.befve.com

Erscheinungsdatum: