Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Luís Fernando Rubio, ANPCA

Die frühere Ernte und die Mechanisierung retten die Knoblauchernte vor den Stürmen in Albacete

Die jüngsten Regenfälle und Hagelstürme in der spanischen Provinz Albacete haben nur geringe Schäden an den Knoblauchkulturen verursacht, da die Ernte fast einen Monat früher als geplant eingebracht wurde und die Mechanisierung bereits weit fortgeschritten ist.

"Die Stürme haben uns mitten in der frühen Frühjahrsernte in Kastilien-La Mancha erwischt, die im Vergleich zum üblichen Zeitpunkt etwa 20 bis 25 Tage früher begann. Normalerweise beginnt die Ernte des Manchego-Frühjahrslauches in der ersten Juniwoche, und in diesem Jahr haben wir am 15. Mai damit begonnen", sagt Luis Fernando Rubio, Direktor der Nationalen Vereinigung der Knoblauchproduzenten und -vermarkter (ANPCA).

"Daher waren die Auswirkungen der Stürme minimal und auf bestimmte Orte beschränkt. Wir haben Berichte über leichte Schäden in violetten Knoblauchfeldern erhalten, wo der Hagel die Blätter der Pflanzen in Mitleidenschaft gezogen hat", sagt der Vertreter dieser Vereinigung, die mehr als 1.800 Produzenten und die 56 wichtigsten Knoblauchvermarktungsunternehmen in Spanien zusammenbringt, die zusammen 70 Prozent der gesamten spanischen vermarkteten Produktion ausmachen.

Laut Luis Fernando Rubio ist ein entscheidender Faktor für die schnellere Ernte als üblich der erhebliche Fortschritt bei der Mechanisierung der Ernteprozesse im spanischen Knoblauchsektor, der durch die hohe Belastung der Erzeuger durch Arbeitsvorschriften sowie durch die Schwierigkeiten bei der Suche nach Arbeitskräften vorangetrieben wurde.

"In den letzten beiden Kampagnen wurden bei der Mechanisierung der Knoblauchernte in Spanien erhebliche Fortschritte erzielt, die sich in diesem Jahr jedoch bereits bemerkbar machen. Dies führt zu einer viel schnelleren und effizienteren Übertragung der Produktion vom Feld zu den Trocknungs- und Verpackungszentren. Dadurch vermeiden wir auch mögliche wetterbedingte Probleme", sagt der Direktor der ANPCA.

"Anhaltende Regenfälle haben einen Großteil der Produktion verdorben, aber in diesem Jahr können wir uns auf eine Ernte mit sehr guten Erträgen und Größen sowie einer spektakulären Qualität freuen, was sich bereits in den Preisen widerspiegelt, die zu diesem Zeitpunkt viel höher sind als üblich", sagt Luis Fernando Rubio. "Wir hoffen, dass die Ernte des violetten Knoblauchs ebenfalls problemlos und von gleicher Qualität sein wird."

Weitere Informationen:
Luís Fernando Rubio
ANPCA
Plaza Arrabal del Coso, s/n. Aptdo. 66
16660 Las Pedroñeras (Cuenca). Spanien
Tel.:+34 638 10 39 10
www.anpca.es
[email protected]

Erscheinungsdatum: