Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Chris Hoek (Heemskerk fresh & easy) und Ronny Bruijnen (Fossa Eugenia) über die Auswirkungen des Hochwassers:

"Wenn dieses wechselhafte Wetter anhält, sehen wir Probleme bei weiteren Pflanzen voraus"

"Die Auswirkungen der Überschwemmungen auf den niederländischen Freilandgemüseanbau sind erheblich", sagt Einkäufer Chris Hoek von Heemskerk fresh&easy aus Rijnsburg. "Die niederländischen Erzeuger können noch nicht von einer sorglosen Saison sprechen. April und Mai waren Monate, in denen Niederschlagsrekorde gebrochen wurden. Das Problem war nicht nur die Gesamtmenge der Niederschläge, sondern auch wie und wo sie fielen. Große Regenmengen in einem kurzen Zeitraum verursachten viele Unannehmlichkeiten. Und nach einem nassen Winter, der die Böden stark durchnässt hat, hoffte man auf einen guten Frühling, aber auch der hat sich leider nicht eingestellt."

"Aufgrund der zu nassen Böden ist das Wachstum enttäuschend; Parzellen müssen übersprungen werden, weil die Blütenstände im Wachstum hinterherhinken, und was geerntet wird, ist kleiner und leichter als gewünscht. Das sehen wir vor allem bei Salat und Endivie, und das kann später in der Saison zu Lücken im Anbauplan führen. Aufgrund des anhaltenden Regens beginnen die Salate auch andere Mängel wie Flecken zu zeigen", so der Einkäufer weiter.

"Am deutlichsten sind die Probleme bisher jedoch im Spinatanbau zu sehen. Hagelstürme in den ersten Wochen der Saison haben bereits Schäden verursacht; später wurden viele Spinatfelder in den Niederlanden überschwemmt und gingen verloren. Der Spinat, der geerntet werden kann, ist aufgrund der feuchten Wachstumsbedingungen oft von geringerer Qualität. Wenn das wechselhafte Wetter anhält, rechnen die Erzeuger mit weiteren Problemen, auch bei Kulturen, bei denen dies noch nicht sichtbar ist", erklärt Chris.

Der kaufmännische Direktor Ronny Bruijnen vom Erzeugerverband Fossa Eugenia stimmt dem zu. "Wir haben den nassesten Frühling seit 1983 erlebt. Das Manko ist manchmal, dass die Leute denken, die Probleme seien vorbei, sobald die Sonne wieder scheint, aber es dauert immer länger, als man erwartet. Die Pflanzen, die diese Misere durchgemacht haben, stehen oft noch mehrere Wochen und diese Auswirkungen werden manchmal immer noch unterschätzt."

"Vor allem bei Spinat sehen wir jetzt große Probleme bei Angebot und Qualität. Auch der Eisbergsalat hat viel gelitten, was sich unter anderem in Rotfärbung und Flecken äußert. Es ist nicht so, dass Eisbergsalat nicht verfügbar gewesen wäre, aber die Herausforderungen waren aufgrund von Wasserproblemen groß. Glücklicherweise erleben wir jetzt eine Erholung des Marktes, aber es wird einige Zeit dauern, bis der Exportmarkt wieder Vertrauen in das Produkt bekommt."

"Eigentlich sind alle Freilandgemüsearten von den Überschwemmungen betroffen, und das führt dazu, dass viele Gemüsesorten recht teuer sind. Zum Beispiel war der alte Lauch stellenweise ausgegangen, was zu einer guten Nachfrage nach dem neuen Lauch führte. Dieser war zwar noch etwas dünn, aber von guter Qualität. Auch die Zucchiniproduktion kommt noch nicht richtig in Schwung."

Weitere Informationen:
Heemskerk fresh & easy
Vinkenweg 32
2231 NS Rijnsburg, Niederlande
Tel: +31 71 402 13 38
[email protected]
www.heemskerkfresh.com

Weitere Informationen:
Fossa Eugenia
Kraneveldweg 4
5961 GT Horst, Niederlande
Tel: +31 (0)88 3210210
[email protected]
www.fossaeugenia.com

Erscheinungsdatum: