Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Compliment, Niederlande:

"Gute Nachfrage nach holländischem Freilandgemüse auf leerem Markt"

Beim Freilandgemüsebetrieb Compliment aus Volkel hat die niederländische Saison wieder begonnen. "Am 3. Mai haben wir bereits Eisbergsalat geerntet, das war extrem früh, aber das Produkt wurde unter guten Bedingungen gepflanzt und dank der relativ hohen Tag- und Nachttemperaturen konnten wir früh starten", berichtet Geschäftsführer Peer Schraven.

"Allerdings bleiben die Wetterbedingungen eine Herausforderung. Zum Glück gibt es inzwischen mehr Grundstücke, aber wir haben bei der Planung alles ziemlich auf den Kopf stellen können", sagt Peer. Neben Eisbergsalat hat Compliment auch Mini-Römersalat und Pak Choi im Angebot. "Der spanische Markt war komplett leergefegt hinsichtlich dieser Produkte, es gab also keinen Mangel an Nachfrage", sagt er.

Bei Compliment ist das Sortiment das gleiche wie im vergangenen Jahr, mit Bimi-Brokkoli als neuestem Spross. Das Unternehmen hat seine Anbauflächen in einem Radius von 15 Kilometern um Uden herum, um aus Gründen der Risikostreuung auf mehreren Feldern gleichzeitig anbauen zu können. "Die Qualität ist super. Die Gemüsepreise sind hoch. Die Käufer im In- und Ausland können es kaum erwarten, anzufangen, denn die Absatzkanäle sind leer."

Produktverfügbarkeit größeres Problem
"Man sieht, dass die Produktverfügbarkeit ein immer größeres Problem wird. In der Vergangenheit war sie in den Niederlanden immer groß genug, aber diese Situation ändert sich. Die Endkunden legen daher zunehmend Wert auf eine gute Beziehung zu ihren Lieferanten. Das sorgt für ein ausgewogeneres Marktgleichgewicht", stellt Peer fest. Die Verkäufe von Compliment richten sich an den niederländischen Einzelhandel, die Schneidebetriebe und einige finden ihren Weg über Exporteure.

Als größte Herausforderung neben den Wetterbedingungen nennt der Geschäftsführer von Compliment die strengen Gesetze und Vorschriften. "Man denke dabei an die bevorstehende Abschaffung von Movento. Wenn das nicht gelöst wird, wird der Anbau von Eisbergsalat, aber auch von Blumenkohl und Brokkoli in den Niederlanden einfach nicht mehr möglich sein. Ich glaube fest daran, dass es eine Lösung geben wird, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass die Politiker wollen, dass dieses Gemüse ausschließlich aus dem Ausland kommt. Was die Lebensmittelsicherheit angeht, hat niemand es so gut im Griff wie wir in den Niederlanden."

Neue Wohngelegenheiten für Mitarbeiter
"Es wird immer mehr von uns verlangt, was die Zertifizierungen und die Lieferleistung angeht, und die Kosten schießen aus dem Ruder. Das macht gesunde Lebensmittel immer teurer. Steigende Lohnkosten sind ebenfalls eine große Herausforderung. Wir sind gerade dabei, neue Unterkünfte für unsere Mitarbeiter zu schaffen. Alle Zimmer für zwei Personen mit eigenem Bad und Kochnische. Man muss einfach die Extrameile gehen, um gute Mitarbeiter an sein Unternehmen zu binden", sagt Peer. "Wir freuen uns auf die Saison und sehen dem Jahr positiv entgegen."

Weitere Informationen:
Peer Schraven
Compliment BV
Zeelandsedijk 1
5408 SL Volkel, Niederlande
Tel.: +31 (0)6 22 08 56 60
[email protected]
www.complimentbv.nl

Erscheinungsdatum: