Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Matoula Katsika, A.C Kissavos

'Große Mengen griechischer Äpfel könnten unverkauft bleiben'

Für die griechische Apfelsaison gibt es eine gewisse Unsicherheit. Die Nachfrage ist gering und die Äpfel in den Kühlräumen könnten in dieser Saison unverkauft bleiben, sagt Matoula Katsika, Export- und Verkaufsleiterin des griechischen Fruchtexporteurs A.C. Kissavos: "In den letzten Monaten hat sich die Situation in der griechischen Apfelsaison nicht allzu sehr verändert. Die Nachfrage ist zurückgegangen, das Interesse ist minimal, und in den Kühlkammern lagern große Mengen an Äpfeln, die wir nicht verkaufen können. Ich würde sagen, dass mit der Zeit eine Unsicherheit um uns herum entsteht."

Katsika zufolge gibt es auch auf dem griechischen Inlandsmarkt viel Wettbewerb. Da die Verbraucher weniger Geld zur Verfügung haben, neigen sie dazu, sich für die billigsten Angebote zu entscheiden. "Auf dem griechischen Markt sehen wir eine Zunahme von importiertem Obst und Gemüse, während gleichzeitig europäische Produkte ungenutzt bleiben oder zu Preisen unter dem Selbstkostenpreis verkauft werden. Auch die Auswirkungen der Inflation auf die Haushaltseinkommen haben die Verbrauchernachfrage eingeschränkt. Die Verbraucher bevorzugen inzwischen Produkte von zweifelhafter Qualität, einfach weil sie billiger sind."

Ihre eigenen Preise können nicht mit denen der Konkurrenz mithalten, da der griechische Erzeuger und Exporteur viel mehr Inputkosten hat als diese Importe, erklärt Katsika: "Die Preise sind zufriedenstellend, aber es gibt kein Interesse. Das Problem konzentriert sich auf die Absorption. Wir haben auch große Importe von Äpfeln, die den griechischen Markt überschwemmen. Wir erhöhen unsere Kosten selbst, indem wir ein integriertes Pflanzenschutzmanagement betreiben, während die importierten Produkte aus Drittländern nicht einmal die grundlegenden Regeln des Pflanzenschutzes anwenden und nicht den Vorschriften der Europäischen Union entsprechen."

Es gibt mehrere Gründe für die erfolglose Saison, so Katsika. "Es gibt sicherlich noch etwa 30 Prozent aus unserer Apfelernte, die nicht verkauft werden können. Außerdem dürfen wir nicht vergessen, dass die letztjährige Ernte in Griechenland bereits sehr gering war. Diese weltweite Rezession bei Äpfeln ist auf den Krieg in der Ukraine, die wirtschaftliche Lage Ägyptens, das jahrelang große Mengen, etwa 60 Prozent, unserer Äpfel abgenommen hat, und die Beschleunigung der Rezession durch den Krieg in Israel zurückzuführen. Dieser Krieg zwang zu Änderungen der Transportrouten und zu großen Verzögerungen bei der Lieferung von Containern."

"Wir hoffen, dass all diese Unruhen bald ein Ende haben und sich die Lage irgendwie normalisiert. Wir haben bereits mit der neuen Kirscherntesaison begonnen, auch wenn der bisherige Verlauf Höhen und Tiefen aufweist. Als Kissavos tun wir unser Bestes, um die Qualität und unseren guten Ruf auf den Märkten zu sichern, damit wir mehr exportieren können", so Katsika abschließend.

Weitere Informationen:
Matoula Katsika
A.C Kissavos
Tel: +30 24940 22261
E-Mail: [email protected]
www.kissavosgroup.gr

Erscheinungsdatum: