Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Die Hälfte der auf dem Jhb-Markt verkauften Kiwis geht über die Grenze

Grüne Kiwis aus heimischem Anbau gewinnen an Wert, während Südafrika auf die letzten Kiwis aus Europa wartet

Die Kiwi-Knappheit, die Südafrika und seine Nachbarländer zu dieser Jahreszeit erleben, könnte der Vergangenheit angehören, wenn die chilenischen Kiwis die Importgenehmigung erhalten, was nach Einschätzung der Branche in sechs Monaten oder einem Jahr der Fall sein könnte.

Rechts: Kiwis aus dem Eastern Cape auf dem städtischen Markt in Johannesburg.

Auf dem städtischen Markt von Johannesburg sind die Preise für Kiwis aus einheimischem Anbau "durch die Decke gegangen", sagt Alex Christodolides von der Agentur GROW BothaRoodt. "Die Preise sind lächerlich, wir verkaufen für R750 (37,6 Euro) für eine 10-Kilo-Kiste, und wir können mit der Nachfrage nicht mithalten. Normalerweise werden 3kg-Schalen für R120 (sechs Euro) verkauft; jetzt kosten sie R225 (11,3 Euro)", sagt er. "Der Grund dafür ist die große Lücke zwischen den letzten grünen Kiwis aus Europa und den ersten Kiwis aus Neuseeland. Es läuft phänomenal für die wenigen grünen Kiwi-Erzeuger, die in Südafrika übrig geblieben sind."

Die in Wellington ansässige Star South Fruits Pty Ltd. importiert Kiwis zwölf Monate im Jahr. Sie ist einer von zwei Zespri-Lizenznehmern im Land. "Wir können keine Zespri Klasse 1 importieren, da sie für die südafrikanischen Verbraucher zu teuer ist", erklärt Miecké Wessels, der die Kiwiabteilung von Star South leitet. "Man kann nicht erkennen, dass wir Klasse 2 importieren: Im Gegensatz zu Klasse 1, die in 3,3 kg-Schalen geliefert wird, werden diese in 6 kg-Kartons geliefert, die nicht so rund sind. Wir bevorzugen die kleineren Größen, die andere Märkte nicht wollen."

Die europäischen Kiwi-Importe sind Klasse-1-Produkte. Südafrika konzentriert sich immer noch mehr auf das Abpacken als auf den Verkauf loser Kiwis, für die sich kleine Packungsgrößen eignen. Der südafrikanische Einzelhandel hat sich noch nicht in dem Maße von der Verpackung verabschiedet, wie es der europäische Einzelhandel getan hat, zum Teil wegen des hohen Risikos der Lebensmittelverschwendung durch lose Früchte, die von den Käufern angefasst werden.

"In diesem Jahr bin ich das Risiko eingegangen und habe die letzten beiden Container Mitte Mai geliefert, so spät habe ich noch nie Kiwis aus Europa importiert", sagt sie. Es wird also noch etwa vier Wochen dauern, bis Star South die Kiwis von Zespri Vita Green Hayward und Zespri™️ Vita SunGold™️ einführen wird.

Weltweit übertrifft die SunGold™️ Kiwi aus Neuseeland die grüne Kiwi, bemerkt sie.

Südafrika als risikoreiches Importziel
Wessels merkt an, dass Südafrika das einzige Land ist, das noch über so viele grüne Hayward-Früchte verfügt; der Rest der Welt will die SunGold-Kiwi. Grüne Kiwis machen 65 Prozent der Zespri-Früchte aus, die von Juni bis November importiert werden.

Die europäische Einfuhrsaison beginnt wieder im Dezember (bis Mai).

Aufgrund von Unzulänglichkeiten in südafrikanischen Häfen, insbesondere in Kapstadt, gilt Südafrika als Hochrisikoland: In der letzten Saison wartete sie auf Zespri-Kiwis an Bord eines Schiffes aus Tauranga, das Kapstadt nicht anlief, weiter nach Walvis Bay in Namibia fuhr und erst auf der Rückfahrt nach fast 92 Tagen auf dem Wasser in Kapstadt entladen werden konnte.

"Und so unglaublich das auch klingt: die Qualität war 100 Prozent", lacht sie und fügt hinzu, dass die Haltbarkeit der SunGold™️ Kiwis von Zespri ihrer Erfahrung nach die anderer goldener Kiwisorten übertrifft. Sie organisiert SunGold™️ Kiwi-Promotions in Supermärkten, um den Appetit zu stimulieren, und stellt fest, dass die Importe von SunGold™️ seit sieben Jahren jedes Jahr um 10 bis 12 Prozent gestiegen sind.

Ihr zufolge haben die Südafrikaner noch nicht entdeckt, dass die goldene Kiwi nicht einfach eine andere Version der grünen Kiwi ist. "Eine grüne Kiwi ist in erster Linie zum Schneiden und Würfeln gedacht, sie kommt in den Smoothie, eine goldene Kiwi ist der ideale Snack, perfekt für die Lunchbox."

Christodolides ist skeptisch, was die rasche Ausbreitung des Anbaus von goldenen Kiwis in Südafrika angeht. "Ich verkaufe seit vierzig Jahren Kiwis, und die goldenen Kiwis haben sich nie durchgesetzt, sie machen vielleicht 5 Prozent der von uns verkauften Früchte aus."

Ein Großteil der Großhandels-Kiwis für Afrika
Es ist überraschend, dass ein großer Teil der grünen Kiwis auf dem Johannesburger Stadtmarkt von Käufern aus anderen afrikanischen Ländern gekauft wird.

"Fünfzig Prozent, wenn nicht mehr, von dem, was wir hier verkaufen, geht nach Afrika: Simbabwe, Sambia", erklärt Christodolides. "Sie sind diejenigen, die danach suchen, außerdem das Gaststättengewerbe, aber der Großteil ist für Afrika bestimmt."

Star South exportiert auch einen großen Teil der Kiwis auf dem Luftweg nach Kenia und Uganda, da das Geschäft mit Trauben in diesen Ländern gut läuft. "Jede Woche verladen wir ein paar Paletten Kiwis für diese Länder, und wir sehen, dass der grenzüberschreitende Kiwi-Verkauf in Johannesburg geradezu gigantisch ist."

Weitere Informationen:
Miecké Wessels
Star South
Tel: +27 21 864 3655
E-Mail: [email protected]
www.starsouth.co.

Alex Christodolides
GROW BothaRoodt
Tel: +27 82 455 1243
E-Mail: [email protected]
www.growfreshproduce.co

Erscheinungsdatum: