Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Plantis-Group, Italien

Auftragsboom bei Karotten, Spargel weiterhin in schwieriger Phase

Die Nachfrage nach italienischen Karotten hat in den vergangenen zwei Wochen aufgrund des wetterbedingten Defizits in verschiedenen Gebieten Nordeuropas einen Höchststand erreicht.

Claudio D'Alba, CEO der Plantis Group, einem apulischen Unternehmen, das Obst und Gemüse exportiert, betont, dass die Nachfrage aus den baltischen und skandinavischen Ländern früh einsetzte und interessante Mengen betrifft.

"Der Export von Karotten war bereits in der ersten Aprilhälfte lebhaft, verglichen mit dem Vorjahr. Die Nachfrage ist aufgrund des Wetters, das viele Ernten beeinträchtigt hat, hoch. Wir sind gerade mit den Mengen aus Sizilien fertig geworden, und jetzt ist Venetien an der Reihe. Die Anbauflächen sind mehr oder weniger gleich geblieben, obwohl sich die Bestellungen sowohl von den Märkten als auch von den Supermärkten verdoppelt haben: Wir sprechen hier von mindestens vier Lastwagen pro Woche. Natürlich sind auch die Preise um etwa 20 Prozent gestiegen."

Während die Karottensaison noch bis mindestens Anfang Juli andauern könnte, droht die Saison für Spargel bereits in der ersten Juniwoche zu enden.

"Leider hat sich die Situation im vergangenen Monat nicht verbessert. Der Regen und die schwankenden Temperaturen haben die lokale Produktion beeinträchtigt. Unsere Erzeuger berichten von Ertragseinbußen bis zu 70 Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahr, sodass die Preise in die Höhe schießen. Das hilft dem ausländischen Markt natürlich nicht, der anfangs nicht beunruhigt schien, da die Versorgung durch die Produkte aus Übersee und Spanien gewährleistet war. Jetzt, da auch die ausländischen Produkte fehlen, wird man sich des italienischen Defizits bewusst."

Weitere Informationen:
Plantis Group
Piazza Ebalia 1
74123 Taranto - Italien
Tel: +39 99 4521842
[email protected]
www.plantis.it

Erscheinungsdatum: