Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Finnland:

"Wir suchen gezwungenermaßen Alternativen für Spanien und andere südliche Erzeugerländer"

Die klimatischen Herausforderungen in ganz Europa, insbesondere in Spanien, dem Hauptlieferanten Finnlands, veranlassen die Importeure in dem skandinavischen Land, sich nach anderen Lieferländern umzusehen, um ihr Risiko zu mindern. Es ist eine große Aufgabe, den finnischen Markt, der für seinen hohen Obst- und Gemüsekonsum bekannt ist, im richtigen Zeitfenster zu versorgen. Satotukku, der Importeur und Großhändler für frisches Obst und Gemüse in Finnland, der zur Greenfood Group gehört, sieht ebenfalls, dass die Inflation die Stimmung der Verbraucher trübt.

Spanien ist ein wichtiger Lieferant für die skandinavischen Länder, hatte aber in letzter Zeit sehr trockene Sommer, was für große Importeure wie Satotukku eine Herausforderung darstellt. Kaisa Malmberg, kaufmännische Direktorin von Satotukku, erklärt: "Das ist unsere gemeinsame Sorge. Wir sehen es zum Teil schon, es könnte zu Engpässen kommen, die Früchte könnten kleiner sein oder an Qualität verlieren, und die Preise könnten sich schneller ändern als sonst. Die Situation zwingt uns dazu, alternative Herkunftsländer für Spanien und andere südliche Erzeugerländer zu finden."

Satotukku ist ein führender Importeur und Großhändler für frisches Obst und Gemüse in Finnland. "Wir haben starke Wurzeln im Frischegeschäft auf dem finnischen Markt und bieten bereits seit 57 Jahren ein breites Sortiment an köstlichem Obst, Gemüse und Beeren für Einzelhändler, Großhändler und seit Kurzem auch für E-Commerce-Kunden an. Wir importieren aus der ganzen Welt, etwa 40 Millionen Kilo pro Jahr. Bananen sind das wichtigste Produkt, gefolgt von Tomaten, Gurken, Orangen und kleinen Zitrusfrüchten, Äpfeln, Salat und Trauben", erklärt Malmberg.

Finnland gilt als ein Land mit hohem Einkommen, aber die Inflation, die durch den Krieg des Nachbarlandes Russland in der Ukraine angeheizt wurde, hat die Preise in ganz Europa stark ansteigen lassen. Malmberg sagt, dass die Inflation einen großen Einfluss auf den Verbrauch von Frischwaren hat, welcher in Finnland zurückgegangen ist. "Wir sehen leider auch, dass die Inflation den Verkauf beeinträchtigt. Die Kaufkraft der Haushalte hat abgenommen, was sich auf das Verbraucherverhalten auswirkt, da sie weniger frisches Obst und Gemüse konsumieren. In ihrem Einkaufskorb befinden sich zwar immer noch die wichtigsten Obst- und Gemüsesorten aus den Basiskategorien, aber frische Kräuter, Beeren oder exotische Früchte werden entweder weggelassen oder nur selten gekauft. Auch der Absatz von Bioprodukten hat unter der Inflation gelitten. Dies kann je nach Region unterschiedlich sein."

Frühjahr-Sommer-Angebot: lokal und europäisch
Sie sagt, dass ihr Frühjahrs- bis Sommerangebot sowohl aus Europa als auch vom lokalen Markt kommen wird. "Jetzt in der Frühjahrssaison verkaufen wir europäischen Spargel, Kohl und Kartoffeln aus neuer Ernte, Steinobst, Wassermelonen und andere Melonen aus Spanien und bald auch Kirschen. Alle neu geernteten Gewächshausgemüse aus den Niederlanden bilden die Grundlage unseres Sortiments. Im Sommer haben wir Hochsaison für alle einheimischen Gemüsesorten, sowohl aus dem Tunnel als auch aus dem Freiland, und für herrliche Erdbeeren, Himbeeren und später im Sommer für Waldbeeren. Auch Wassermelone und andere Melonen sowie alle Steinfrüchte sind sehr wichtig. Da unser Winter kalt, lang und sehr schneereich war, wünschen wir Finnen uns, die Sonne genießen zu können, Zeit im Freien zu verbringen und den Sommer auch auf unseren Tellern zu erleben", erklärt Malmberg.

Sie beziehen auch Obst aus Südamerika, wobei Bananen den größten Anteil der importierten Obstsorten ausmachen. "Bananen verkaufen sich gut, sie sind das Erste, was ein Verbraucher in der Frischeabteilung eines Supermarktes in die Hand nimmt", sagt Malmberg.

Man hat auch die Auswirkungen der Verzögerungen bei der Verschiffung vom Roten Meer gesehen, vor allem bei Tafeltrauben aus Indien. "Die Saison für indische Trauben ist auch für uns im Frühjahr sehr wichtig, und in diesem Jahr bestand die Herausforderung in der längeren Route über Südafrika, wodurch die Früchte auf dem Wasser zwei Wochen länger unterwegs waren. Die Qualität war dieses Jahr zum Glück sehr gut", schließt Malmberg.

Weitere Informationen:
Kaisa Malmberg
Satotukku
Tel: +358 10 581 6041
E-Mail: [email protected]
www.satotukku.fi

Erscheinungsdatum: