Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Peru-Serie 4. Teil:

Moderne Easy Peeler-Sorten beflügeln die peruanischen Mandarinenexporte

Während sich die peruanischen Mandarinenlieferungen nach Übersee von 20.000 Tonnen im Jahr 2005 auf 40.000 Tonnen im Jahr 2013 verdoppelten, nahmen die Exporte in den folgenden acht Jahren richtig Fahrt auf und erreichten bis 2020 200.000 Tonnen. "Der Grund für dieses beeindruckende Wachstum war die Einführung moderner Easy Peelers-Sorten, insbesondere Nadorcott und Tango", sagt Alfonso Rizo-Patrón, Mitglied von Procitrus, dem Verband der Zitrusproduzenten von Peru, und Vizepräsident von CPF, dem Konsortium der Obstproduzenten S.A.

Alfonso Rizo-Patrón erinnert sich jedoch, dass die Anfänge der peruanischen Zitrusexporte in die 90er-Jahre zurückreichen, als "wir begannen, begrenzte Mengen von Tafelorangen zu exportieren, hauptsächlich der Sorte Washington Navel. Die Qualität war hervorragend, aber dann kam das Citrus Tristeza Virus (CTV) und machte fast alles zunichte. Und als sich der europäische Markt später für peruanische Zitrusfrüchte öffnete, begann Peru, hauptsächlich Satsuma-Mandarinen zu exportieren."

"Zu dieser Zeit förderte die Regierung die Entwicklung des Obst- und Gemüsesektors, nicht nur für die internationale Vermarktung, sondern auch, um die Versorgung des heimischen Marktes mit peruanischem Obst und Gemüse zu erleichtern, was viele Investoren anlockte, auch für den Zitrussektor. Anfang der 2000er-Jahre nahm die Anbaufläche für Zitrusfrüchte tatsächlich erheblich zu. Ich erinnere mich, dass 2009, als ich in den Sektor eintrat, sehr hochwertige Satsuma-Mandarinen in das Vereinigte Königreich und die Niederlande exportiert wurden, aber erst als ein Erzeuger mit dem Anbau der Sorte W. Murcott begann, änderte sich alles. In etwas mehr als zehn Jahren wurden etwa 6.000 Hektar mit W. Murcott und Tango bepflanzt. In der Zwischenzeit wurden viele Parzellen mit Satsuma-Mandarinen, deren Produktion heute hauptsächlich für den heimischen Markt, das Vereinigte Königreich und Kanada bestimmt ist, durch Nadorcott und Tango ersetzt."

Nach Angaben des Procitrus-Vertreters werden in Peru derzeit auf rund 80.000 Hektar Zitrusfrüchte angebaut, darunter Mandarinen (rund 17.000 Hektar), Orangen (hauptsächlich für die Saftgewinnung, rund 30.000 Hektar), Limetten und Zitronen (rund 25.000 Hektar) sowie Grapefruits. Procitrus hat 148 Mitglieder mit einer Mandarinenanbaufläche von etwa 9.000 Hektar, was etwa 60 Prozent der gesamten peruanischen Anbaufläche ausmacht. Auf diese Erzeuger entfallen auch 85 Prozent der Mandarinenexporte des Landes. "Die Mitglieder befinden sich hauptsächlich in den zentralen und südlichen Teilen Perus, aber auch im Dschungel werden Mandarinen angebaut, obwohl diese hauptsächlich für den heimischen Markt bestimmt sind. Der Verband konzentriert sich nicht nur auf die Förderung des Exports und die Erschließung neuer Märkte, sondern auch auf die Förderung von produktionstechnischen Verbesserungen durch die Bereitstellung von Betriebsmitteln und Beratungsdiensten für seine Mitglieder, um so zur Einführung von Technologien und Wissen beizutragen."

Procitrus importiert unter anderem Düngemittel und Pflanzenschutzmittel zu günstigen Preisen aus der EU, China und den USA. "Wir organisieren auch Studienreisen in Mandarinen produzierende Länder wie Marokko, Spanien, Südafrika und die Vereinigten Staaten. Und wenn assoziierte Exporteure ihr Interesse am Zugang zu einem bestimmten ausländischen Markt bekunden, stellt der Verband Kontakte zu den zuständigen Regierungsstellen und zur SENASA, dem Nationalen Gesundheitsdienst für Landwirtschaft, her, um Verhandlungen mit diesen Märkten aufzunehmen. Tatsächlich war es Procitrus, der darauf bestand, die Märkte der Vereinigten Staaten, Chinas und kürzlich auch Japans für peruanische Zitrusfrüchte zu öffnen. Und so überraschend es auch erscheinen mag, Japan öffnete seinen Markt für die Satsuma, eine ursprünglich aus diesem Land stammende Mandarine. Die Verhandlungen werden pro Zolltarifposition und nicht unbedingt pro Kultur geführt, und der Zitrussektor umfasst mehrere Zolltarifpositionen. Wir hoffen jedoch, dass wir zeitnah Verhandlungen aufnehmen können, um unsere Nadorcott- und Tango-Mandarinen auf den japanischen Markt bringen zu können."



Procitrus bietet seinen Mitgliedern nicht nur einen Service in Bezug auf die Vermarktung, sondern schult sie auch darin, sicherzustellen, dass sie Produkte mit der richtigen Größe, Schalenfarbe oder dem richtigen Brix-Wert liefern, je nach den Anforderungen des jeweiligen Zielmarktes. "Als wir mit dem Export von Nadorcott-Mandarinen begannen, lag der Brix-Wert zwischen 9 und 9,5 Grad, was teilweise auf die allgemein hohen Temperaturen in Peru zurückzuführen war. Heute sind wir dank der in anderen Erzeugerländern erworbenen und an unsere Erzeuger weitergegebenen Kenntnisse in der Lage, die Früchte mit einem Brix-Wert zwischen 10,5 und 12 Grad zu liefern; eine unabdingbare Voraussetzung, wenn man auf dem internationalen Markt erfolgreich sein will. Obwohl es in Peru schwierig sein mag, Mandarinen mit der richtigen Schalenfärbung zu erhalten, konnten wir dank der Beratung und der von Procitrus vermittelten Technologie sehr hohe Standards bei der äußeren Qualität erreichen", sagt Alfonso Rizo-Patrón.

Das Vermarktungsfenster geht von Juni bis September, wenn die Mandarinenproduktion in der nördlichen Hemisphäre endet, und das hat es Procitrus ermöglicht, sich mit den Sorten Nadorcott und Tango auf dem amerikanischen und europäischen Markt zu konsolidieren. "Vor acht Jahren wurden nur zehn Prozent der Zitrusfrüchte in der EU innerhalb unseres Zeitfensters verkauft; jetzt ist dieser Anteil auf 30-35 Prozent gestiegen. Außerdem wurden in den Vereinigten Staaten früher im Winter fünfmal mehr Zitrusfrüchte verkauft als im Sommer, heute ist diese Zahl auf 1,5 gesunken. Diese Änderung des Verbraucherverhaltens dürfte die Vermarktung unserer modernen Easy Peeler-Sorten sicherlich erleichtern, aber es besteht kein Zweifel daran, dass die außergewöhnliche Qualität dieser Sorten diese Entwicklung bereits weitgehend motiviert hat. Heute können Supermärkte in der nördlichen Hemisphäre ihre Regale mit Nadorcott- und Tango-Mandarinen füllen, und zwar von Dezember bis Juni mit lokalen Produktionen und von Juni bis November mit Produktionen aus der südlichen Hemisphäre. Peru liefert seine ersten Nadorcott-Mengen im Juni auf den Markt. Die nächsten sind Südafrika und Chile, unsere größten Konkurrenten, die im Juli bzw. August mit der Lieferung ihrer Früchte beginnen."

Trotz der guten Aussichten für den Verkauf von hochwertigen Easy Peelern gibt es derzeit keine größeren Projekte zur Ausweitung der Mandarinenanbaufläche in Peru. "Die meisten Großinvestitionen fließen in die Entwicklung von Avocado- und Heidelbeerplantagen im Norden des Landes. In Arequipa, im Süden Perus, gibt es jedoch Pläne für den Bau eines Tunnels durch die Berge, der es ermöglichen soll, Wasser von einem Stausee am Osthang, wo es viel regnet, an die Westflanke zu bringen, wo das Klima zwar viel trockener ist als auf der anderen Seite, aber ideal für die Obstproduktion. Es ist geplant, rund 40.000 Hektar in einer Höhe von 1.500 Metern über dem Meeresspiegel für den Obstanbau zu nutzen, vor allem für die Produktion von Avocados und Heidelbeeren, aber auch für den Anbau von Mandarinen wären die klimatischen Bedingungen bestens geeignet", sagt Alfonso Rizo-Patrón.

Was die anderen in Peru angebauten Zitrusfrüchte betrifft, so sagt Alfonso, dass die meisten Orangen zu Saft verarbeitet werden, während die Grapefruitproduktion nicht sehr groß ist und hauptsächlich für den heimischen Markt bestimmt ist. "Und dann haben wir noch Limetten, die in der peruanischen Küche weit verbreitet sind."

Limetten werden vor allem im Norden des Landes angebaut, wo es einige Erzeuger mit Betrieben von bis zu 1.000 oder 1.500 Hektar gibt. Die wichtigsten Exporte von anderen Zitrusfrüchten sind die Tahiti-Limetten, deren Anbaufläche in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat.

Während Europa mit einer Transitzeit von 15 bis 22 Tagen auf dem Seeweg ein sehr attraktiver Markt für Peru bleibt, wird der chinesische Markt als neues Ziel mit großem Potenzial angesehen, da sich die Transitzeit des Seeverkehrs von 35 bis 40 Tagen auf 23 bis 25 Tage verkürzen wird, sobald die Route vom Hafen Chancay zum neuen Hafen von Shanghai in Betrieb genommen wird. "Bisher war der Ferne Osten für uns wegen der langen Transitzeiten nicht sehr attraktiv, vor allem wenn eine Kältebehandlung erforderlich ist, was bei Lieferungen in mehrere asiatische Länder der Fall ist. Die Früchte können stark geschädigt werden, wenn sie 35 Tage lang bei null Grad gelagert werden. Bei den Satsuma-Exporten nach Japan haben sich die Probleme, die sich aus der Kältebehandlung ergeben können, jedoch abgeschwächt, weil es uns in Absprache mit den japanischen Behörden gelungen ist, eine um ein paar Grad höhere Temperatur festzulegen. Dieses System erfordert zwar sieben weitere Tage der Kältebehandlung, passt aber perfekt zur Dauer der Reise nach Japan (23 Tage). Außerdem hoffen wir, dass die Regierung in nicht allzu ferner Zukunft ein Abkommen mit Japan über den Export von Nadorcott und Tango schließen wird", sagt Alfonso.

Weitere Informationen:
Alfonso Rizo-Patrón Ruiz de Somocurcio (Vizepräsident)
CPF (Konsortium der Fruchtproduzenten S.A.)
Av. Nicolas Arriola 314, Of. 703
Lima (Peru)
Tel.: +511 475 9999
[email protected]
www.cpf.com.pe

Erscheinungsdatum: