Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Aufgrund von Dürre und Erdbeben:

Die Frühgemüsesaison in Marokko wird schwierig werden

Während die Erzeuger und Exporteure hart daran arbeiteten, sich auf die landwirtschaftliche Saison 2023-2024 vorzubereiten, war die Natur alles andere als gnädig. Neben strukturellen Problemen wie der Dürre verzeichnete das Land einen neuen Temperaturrekord von 50 Grad Celsius, gefolgt von dem stärksten Erdbeben seit einem Jahrhundert. Wie wird sich dies auf die Saison auswirken? Wir fragen Mostapha Mohattan, einen marokkanischen Exporteur von Frischprodukten.

"Die Witterungsbedingungen waren schon letztes Jahr schwierig, dennoch ist es uns gelungen, die Schäden einzudämmen und eine recht zufriedenstellende Saison abzuschließen. Dieses Jahr sieht es noch komplizierter aus", warnt Mohatten.

"Zunächst einmal hatten wir eine extreme Hitzewelle, begleitet von starkem, sengendem Wind. Sie traf die Region Souss Massa, in der der Großteil des nach Europa exportierten Frühgemüses angebaut wird. Besonders betroffen waren die Gewächshauskulturen, was verheerende Folgen für bestimmte Produkte und Erzeuger hatte. Wir können das Ausmaß der Verluste nicht beziffern, einige Erzeuger haben einen Teil ihrer Anbauflächen verloren, andere mussten neu bepflanzen."

"Glücklicherweise verzögerte sich die Neuanpflanzung für einige Erzeuger aufgrund von Lieferschwierigkeiten bei bestimmtem Saatgut, sodass sie nach der Hitzewelle mit der Arbeit beginnen konnten. Eine weitere Schwierigkeit, die den Beginn dieser Saison kennzeichnet, ist der Anstieg der Kraftstoffpreise, den Marokko in letzter Zeit erlebt hat, was einen Anstieg der Kosten für die Erzeuger bedeutet", fügt der Exporteur hinzu.

Die am stärksten betroffenen Produkte sind laut Mohatten die Frühlingsgemüsesorten Paprika und Chilischoten in allen Variationen. "Der Rückgang der Exportmengen wird jedoch nicht alle Käufer betreffen", so Mohatten. "Europäische Importeure, die bereits Verträge und Partnerschaften mit marokkanischen Erzeugern haben, werden garantiert normale Mengen erhalten, möglicherweise mit einer leichten Verzögerung. Importeure, die keine Verträge haben, müssen Produkte marokkanischen Ursprungs oder anderer Herkunft von den großen europäischen Obst- und Gemüsemärkten beziehen, wie beispielsweise dem Markt Saint Charles in Perpignan oder dem Markt von Barendrecht in den Niederlanden."

Die Verzögerung hinsichtlich der Erneuerung der Ernte und des Starts der Saison wird nach Schätzungen von Mohatten etwa einen Monat betragen, was sich mit früheren Schätzungen von FreshPlaza deckt.

Was das Erdbeben betrifft, so wird es sich nicht auf die Mengen auswirken, da es hauptsächlich Kleinerzeuger betrifft, allerdings könnte es zu erheblichen Komplikationen im Betrieb führen. "Das Erdbeben hat viele Menschenleben gekostet, die direkt oder indirekt mit dem Agrarsektor verbunden sind. Es gibt keine Worte, die diesen Schmerz lindern könnten, aber meine Gedanken und die des gesamten FRUCTIMOOR-Teams sind bei den Opfern dieser Tragödie und ihren Familien." Viele Erzeuger befürchten, dass sich das Erdbeben auf die Versorgung mit Arbeitskräften auswirken wird.

"Wir tun jedoch unser Bestes, um den Markt zu versorgen, denn die marokkanischen Erzeuger verfügen über langjährige Erfahrung unter schwierigen Bedingungen und aufgrund dessen werden sie der Situation gewachsen sein", sagt Mohatten.

"Wir von FRUCTIMOOR haben unser Netzwerk auf mehr als 40 marokkanische Erzeuger ausgeweitet, und ein Teil unseres Teams in Souss Massa ist mobilisiert, um Importeure zu empfangen, die die Region und die Plantagen besuchen möchten. Zwei unserer Vertriebsmitarbeiter reisen derzeit durch Europa, um den Bedarf unserer Kunden und Partner für die nächste Saison zu erörtern, während gleichzeitig neue Verträge mit neuen Kunden in Spanien, Belgien, den Niederlanden, Deutschland und Dänemark geschlossen werden, um eine Verknappung der Produkte zu vermeiden."

Mohatten schließt mit einer Botschaft an Einzelhändler und Importeure: "Wir beginnen die Saison im Oktober mit der langen roten Paprika 'Kappia', die nach Global GAP, SMETA und BRC zertifiziert ist. Wir sind in der Lage, bis zum Ende der Saison zwei volle Lastwagen pro Woche zu exportieren."

Weitere Informationen:
Mostafa Mohattan
Fructimoor
Tel.: +33659752318 / +212656873543
E-Mail: [email protected]
www.fructimoor.com

Erscheinungsdatum: