Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Jan Kraayeveld, Refruit, über abgelehnte Avocados:

"Kein einziges Kilo verloren"

Die Niederlande sind der zweitgrößte Avocadoimporteur der Welt, berichtet CBS. "Viele davon werden zu verzehrfertigen Früchten gereift, aber bei diesem Prozess fällt ein kleiner Prozentsatz an Ausschuss an", sagt Jan Kraayeveld von Refruit. Im Januar hat das niederländische Unternehmen damit begonnen, diese überschüssigen Avocados zu hochwertigem Avocadoöl zu verarbeiten, das für die Verbraucher bestimmt ist.

Jan Kraayeveld ist der Ansicht, dass die soziale Verantwortung der Unternehmen, insbesondere die Kreislaufwirtschaft und die Vermeidung von Lebensmittelabfällen, für den Einzelhandel immer wichtiger wird. "Wir schließen den Kreis gemeinsam. Wir stellen tatsächlich sicher, dass kein einziges Kilo verloren geht. Unser Ziel ist es, mit Importeuren und Dienstleistern zusammenzuarbeiten, um die ausgemusterten Avocados, die für die Supermärkte bestimmt sind, trotzdem in den Handel zu bringen, und zwar als Avocadoöl. Wir erzeugen ein hochwertiges Produkt aus den Restströmen."

Mit Refruit verarbeitet Jan Kraaijeveld überschüssige Avocados zu hochwertigem Avocadoöl.

Null Abfall
Refruit nutzt zwei Lieferströme als Rohmaterial für das Avocadoöl. Das Unternehmen arbeitet mit Partnern wie Reifungsbetrieben zusammen, die Abfälle haben, und verwendet Avocadocontainer, die gelegentlich zurückgewiesen werden, unter anderem aufgrund von Qualitätsproblemen oder Verstößen gegen die MRL. Die bei der Verarbeitung der Avocados zu Öl anfallenden Nebenprodukte werden wiederum zu Tierfutter oder Biogas verarbeitet. Wenn die Avocados in ihrer Originalverpackung aus Pappe und Plastik ankommen, wird auch diese wiederverwertet. "Am Ende des Prozesses gibt es keinen Abfall. Wir recyceln die gesamte Kette von vorne bis hinten", erklärt Kraayeveld.

Gesund und aus Restströmen hergestellt
Der Zustand der Avocados ist für die Gewinnung des Öls nicht entscheidend, wohl aber ihr Reifegrad. "Wir können alles verwenden, aber die Frucht sollte nicht zu hart sein. Deshalb lassen wir sie manchmal in den Zellen weiter reifen, bevor wir das Öl gewinnen." Während Avocadoöl in den Niederlanden noch ein relativ unbekanntes Produkt ist, ist es in den USA wegen seiner gesundheitlichen Vorteile und seines hohen Rauchpunkts sehr beliebt geworden. "Es ist sowohl ein gesundes Produkt als auch aus einem Nebenprodukt hergestellt. Das macht das Produkt für den Einzelhandel interessant", sagt Kraayeveld.

Durch die Verarbeitung zurückgewiesener Avocados will Refruit seine Lieferanten vollständig entlasten. "Schnelle Abholung und Bezahlung sind das Einfachste." Das bedeutet, mit den Kunden zusammenzuarbeiten, um herauszufinden, was für sie funktioniert. "Wir versuchen, mit den Lieferanten zusammenzuarbeiten und herauszufinden, was ihnen am besten hilft, um sicherzustellen, dass ihr Abfall ihnen so wenig Kopfschmerzen wie möglich bereitet."

Hohe Qualität
Trotz seiner Neuheit ist Refruit auf Expansion bedacht. Zu diesem Zweck sucht das Unternehmen nach anderen Produkten mit Abfallströmen, die sich für die Herstellung hochwertiger Produkte eignen. Für Kraayeveld ist dabei eine hohe Qualität entscheidend. "Die Verarbeitung des Reststroms zu einem Produkt muss weniger kosten als der Verkaufspreis des Endprodukts", erklärt er abschließend.

Weitere Informationen:
Jan Kraayeveld
Refruit
Handelsweg 190
2988 DC Ridderkerk
Tel.: +31 (0)6 22 56 80 08
[email protected]