Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Vania Pellizzaro und Jerome de Graaf, StoneX Global Payments:

"Mit der Zahlung in Landeswährung können Obst- und Gemüseimporteure viel Geld sparen"

Italiens Obst- und Gemüseimporte gewinnen auf Kosten der Exporte an Bedeutung. Durch den Klimawandel bedingte Produktionsschwankungen und Arbeitskräftemangel treiben den Markt zunehmend in Richtung Importprodukte. Italienische Unternehmen müssen sich an die neuen Marktbedingungen anpassen, meint Vania Pellizzaro, die bei StoneX Global Payments für den italienischen Markt zuständig ist. StoneX wickelt Zahlungen in über 140 Währungen in mehr als 180 Länder ab.

Italienische Obst- und Gemüseimporte um 4,2 Prozent gestiegen, Wert um +11,7 Prozent
Die Zahlen von Fruitimprese, dem italienischen Verband der Unternehmen für Frischprodukte, zeigen, dass das Gesamtvolumen der italienischen Obst- und Gemüseexporte im Jahr 2022 um 0,4 Prozent gesunken ist. Im Gegensatz dazu stiegen die Importmengen um 4,2 Prozent. Vor allem die höheren Importe von Gemüse (+14,4 Prozent) und Zitrusfrüchten (+14,8 Prozent) trugen zu diesem Wachstum bei. Wertmäßig stiegen die italienischen Importe um 11,7 Prozent.

Laut Pellizzaro können die Importeure bei steigenden Obst- und Gemüseimporten immer noch finanziell viel gewinnen. "Die meisten großen Unternehmen haben ihre Währungsumrechnung gut im Griff, aber für mittlere und kleine Unternehmen ist es oft Neuland. Sie zahlen daher regelmäßig zu hohe Umrechnungskosten, weil sie den Launen der lokalen Banken völlig ausgeliefert sind."

StoneX hat sich auf sogenannte "grenzüberschreitende Zahlungen" in weniger gängigen Währungen spezialisiert. "Unsere Stärke liegt unter anderem in unserem entsprechenden Bankennetzwerk. Wenn man eine Währung umrechnen will, muss es immer einen Tausch geben. Das kann bei Weitem nicht jede Bank", sagt Pellizzaro. "Wenn sie diese Beziehung nicht haben, müssen sie sich eine Bank suchen, die das kann. Wir haben eine direkte Beziehung zu lokalen Banken in Afrika, Asien und Lateinamerika. So können wir immer den besten Wechselkurs in der jeweiligen Landeswährung anbieten und Zahlungen mit der richtigen Wertstellung vornehmen."

Niederlassung in Brasilien
Brasilien ist ein gutes Beispiel für den Service, den StoneX bietet. Das Unternehmen eröffnete dort eine Zweigstelle, um Händlern sowohl eingehende als auch ausgehende Zahlungen zu erleichtern. "Das bietet hervorragende Möglichkeiten für italienische Importeure von typischen brasilianischen Früchten wie Mangos, Feigen und Trauben. Diese Geschäfte werden immer noch sehr häufig in Euro abgewickelt und dann in die Landeswährung umgerechnet. Wenn man in der Landeswährung zahlt, kann man ein paar zusätzliche Prozent sparen", erklärt Pellizzaro.

Als Handelsland und Reexporteur par excellence haben die Niederlande seit Langem einen großen Anteil am Importmarkt. Dennoch bietet das Unternehmen diesen Importeuren und Exporteuren die gleichen Dienstleistungen an. "Unser umfangreiches Korrespondenzbankennetz bedeutet, dass wir die lokalen Banken um eine Währung konkurrieren lassen", ergänzt Jerome de Graaf, Senior Sales Manager Benelux bei StoneX Global Payments. "Dadurch erhalten wir immer den günstigsten Kurs auf dem Markt. Außerdem wird das Geld schnell auf das Konto des Lieferanten überwiesen. Zudem ist unser Service transparent und es fallen keine unerwarteten Kosten an", erklärt er abschließend.

Pellizzaro und de Graaf haben kürzlich an der Macfrut 2023 teilgenommen, einer der wichtigsten Veranstaltungen der Obst- und Gemüsebranche in Rimini. "Die Messe bot uns eine einzigartige Gelegenheit, mit zahlreichen kleinen und mittleren Unternehmen aus Italien in Kontakt zu treten. In unseren Gesprächen erfuhren wir, dass der Trend zum Import von Obst und Gemüse zunimmt und viele Unternehmen nach Möglichkeiten in Afrika und Südamerika suchen, um ihre Produktion zu erweitern. Diese wachsende Nachfrage nach Ackerland und Anbauflächen wird unweigerlich zu einem erhöhten Bedarf an Mitteln führen, die in diese Länder geschickt werden. Wir glauben daher, dass unser Unternehmen die ideale Anlaufstelle für diese Unternehmen sein kann, um einen reibungslosen Geldtransfer zu ermöglichen und ihnen zu helfen, ihre Geschäftsziele zu erreichen."

Weitere Informationen:
Vania Pellizzaro  / Jerome de Graaf 
StoneX Global Payments 
[email protected]
[email protected]      
www.payments.stonex.com      

Erscheinungsdatum: