Frédéric Champion, Solpom, Rungis:

"Wir hatten am 15. März einen Preisanstieg, weil es kaum noch optisch ansprechende Produkte gab"

Es ist eine merkwürdige Zeit für Obst und Gemüse. Viele Produkte, die derzeit auf dem Markt sind, werden zu "Rekordpreisen" verkauft. Zwiebeln zum Beispiel werden doppelt so teuer verkauft wie im letzten Jahr zur gleichen Zeit. "Schon zu Beginn der Kampagne wussten wir, dass wir in dieser Saison aufgrund der hohen Temperaturen und der fehlenden Niederschläge nur sehr wenige große Größen haben würden. In Frankreich gibt es in der Tat überwiegend kleine Größen, und der Mangel an großen Zwiebeln ist auch in ganz Westeuropa zu spüren. Das bedeutet, dass die Zwiebeln derzeit zu sehr hohen Preisen verkauft werden", erklärt Frédéric Champion von Solpom.

Die Saison der Lagerzwiebeln wird in den kommenden Wochen vorzeitig enden.

Der Zwiebelmarkt ist so angespannt, dass die kleinen Größen, die normalerweise herabgestuft werden, derzeit zum gleichen Preis verkauft werden wie die großen Größen. "Der Mangel an Ware könnte zu einem vorzeitigen Ende der Kampagne im späten Frühjahr führen. Dies ist eine besorgniserregende Situation, da die neuen Zwiebeln erst im späten Frühjahr auf den Markt kommen werden. Wir haben bereits auf Importzwiebeln zurückgegriffen, was zum Preisanstieg beiträgt."

Trotz dieses drastischen Preisanstiegs ist der Verbrauch weiterhin flüssig. "Die Nachfrage ist immer gut. Generell gilt: Sobald das Produkt knapp wird, ist es gefragt. Wir dachten, die Kunden würden wegen der hohen Preise weniger kaufen, aber das ist überhaupt nicht der Fall."

Kartoffelmarkt im Aufwind
Bei den Kartoffeln, einem weiteren Grundnahrungsmittel, ist die Situation nicht so ausgeprägt wie bei den Zwiebeln. Der Markt beginnt, die Auswirkungen des Mangels an großkalibrigen Kartoffeln zu spüren. "Wir erwarten eine Verknappung der großen Kartoffeln aufgrund der Trockenheit. Das Angebot geht jetzt deutlich zurück, sodass unser Hauptlieferant Schwierigkeiten hat, welche zu finden."

Auswirkungen auf die optische Qualität der Kartoffeln
Diese Situation wird durch die geringere optische Qualität der Kartoffeln noch verschärft. "Uns gehen die schönen Kartoffeln aus, und es herrscht Panik bei den Preisen. Was die festfleischigen Sorten betrifft, so hatten wir am Morgen des 15. März einen Preisanstieg, weil es kaum noch optisch ansprechende Produkte gab. Die Trockenheit hat das Auftreten von Schorf begünstigt, der zwar die organoleptischen Eigenschaften der Kartoffeln nicht beeinträchtigt, aber ihre optische Qualität definitiv beeinträchtigt. Dies zwingt uns zwangsläufig zu einer Herabstufung der Ware. Wir haben auch die ersten Frühkartoffeln aus Israel erhalten, die bisher optisch sehr schön sind."

Weitere Informationen:
Frédéric Champion
Solpom


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet