Ignazio Russo über die sizilianische Orangensaison:

"Wir machen uns etwas vor, wenn wir glauben, dass wir unersetzliche Orangenlieferanten sind"

"Für uns ist der Export von sizilianischen Blutorangen vorbei, denn nach den starken Regenfällen und Stürmen vom 8., 9. und 10. Februar wurde die Ware stark beschädigt und kann größtenteils nicht mehr verkauft werden", berichtet Pietro Russo, Produktions- und Vermarktungsexperte bei einem Unternehmen in Lentini (SR).

Pietro Russo

"Der starke Regen und die sehr starken Winde haben die noch an den Bäumen befindliche Ware in Mitleidenschaft gezogen, was zu einem unangemessenen Preisanstieg geführt hat und dazu, dass die ausländischen Käufer nicht bereit waren, die Ware zu kaufen, und größtenteils beschlossen haben, Blutorangen aus ihrem Sortiment zu nehmen. Leider zahlt Sizilien wieder einmal für die Verwirrung, die entsteht, wenn unerwartete Situationen eintreten. Wir glauben, dass wir die Einzigen sind, die ein bestimmtes Produkt haben, während die großen Einzelhandelsketten, vor allem die ausländischen, es schaffen, uns durch Produkte anderer Herkunft zu ersetzen."

"Die Preiserhöhungen, die durch die allgemeinen Kostensteigerungen (Strom, Kraftstoff, Verpackung und vor allem höhere Produktionskosten mit erheblichen Steigerungen bei den Düngemitteln) verursacht wurden, führten zu einem Anstieg von 30 bis 40 Prozent im Vergleich zu 2022. Dies ist für die Käufer schwer zu verdauen, auch wenn sie sich der Situation teilweise bewusst sind, was zu einem Stillstand bei den Großhandelsverhandlungen und zu einem erheblichen Rückgang des Warenumschlags führt, da die Preise vom Konsum abhalten."

Was die Qualität der Erzeugnisse angeht, so "reiften die Früchte in diesem Jahr aufgrund der ungewöhnlich hohen Temperaturen im Herbst früher. Die Temperaturschwankungen begünstigten die Pigmentierung der Blutorangen, sodass unsere Früchte sehr geschätzt wurden. Die Nachfrage war groß, insbesondere nach den neuen Tarocco-Sorten (Ippolito und Ross), die auf den ausländischen Märkten gut abschnitten. Aufgrund der geringen Verfügbarkeit dieser neuen Sorten war ihr Preis jedoch hoch und wurde von unseren Geschäftspartnern leider nicht gern gesehen. Da die Mengen dieser Sorten in den nächsten Jahren zunehmen werden, wird sich der Preis angleichen, was für unsere Exporte sicherlich von Vorteil sein wird."

"Auch bei den blonden Navelina-Orangen waren die Preise zu Beginn der Saison hoch, aber die Angebote wurden von den Käufern abgelehnt, weil die Preise für die Ware aus Spanien, Griechenland, Ägypten und Marokko günstiger waren. Um verkaufen zu können, müssen wir uns an deren Preise anpassen."

Weitere Informationen:
Ignazio Russo
G.Russo & C. s.n.c.
+39 3358427358
g.russo@arance-pinguino.it
www.arance-pinguino.it


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet