Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Charl du Bois, Capespan, Südafrika

Geringerer Traubenabsatz wird durch geringere südafrikanische Ernte ausgeglichen

"Es ist klar, dass die Ernte in Südafrika im Vergleich zu den Vorjahren sehr gering ausfallen wird", sagt Charl du Bois, kaufmännischer Leiter bei Capespan. "Der Grund für die geringe Ernte ist ein doppelter: Erstens hat man sich von vornherein auf eine kleinere Ernte eingestellt, um die Qualitätsprobleme zu vermeiden, die wir im letzten Jahr mit seiner wirklich schlechten Logistik und der sehr nassen Jahreszeit hatten. Unsere Absicht war es, einen geringeren Ertrag zu erzielen, d. h. weniger Kartons pro Hektar, um die bestmögliche Qualität zu gewährleisten. Verschiedene klimatische Einflüsse vor und während der Saison haben dazu geführt, dass die Ernte, die wir vorbereitet hatten, nun noch geringer ausfällt.

Letztes Jahr hat Südafrika 76 Millionen Kartons exportiert, während die aktuelle Exportschätzung (die bereits einmal nach unten korrigiert wurde) bei 66 Millionen 4,5 kg-Kartons liegt. Im Orange River Valley hat diese Kombination von Faktoren zu einer Ernte geführt, die um 20 bis 30 Prozent unter der ursprünglichen Schätzung liegt. Außerdem haben viele Menschen vor der Saison Trauben für Rosinen vorbereitet. "Sie wollten nicht riskieren, Tafeltrauben vorzubereiten, um dann wieder eine schreckliche Saison zu erleben."

Auch in den Tälern von Olifant, Berg und Hex River wird die Ernte kleiner und leichter ausfallen als erwartet. Capespan besitzt Traubenfarmen in Namibia und Orange River und hat Erzeugerpartner in den letzteren Gebieten. In Südafrika baut das Unternehmen Tafeltrauben, Zitrusfrüchte, Äpfel und Birnen auf 2.000 ha an.

Die Produktionskosten steigen jährlich um 15 bis 20 Prozent
Charl merkt an, dass die Trauben im letzten Jahr sieben bis zehn Tage später als in den Vorjahren verschifft wurden, und zwar bevor die Trauben im Hafen von Rotterdam ankamen, wo es weitere Verzögerungen gab. "Der Vorteil ist, dass die Ernte in diesem Jahr früher eintrifft, aber wir verschicken auch schneller. Wir wollen, dass die Früchte in drei Wochen eintreffen, und bis jetzt haben wir eine Ernte in besserem Zustand. Die südafrikanische Industrie verfügt über ein fantastisches Tafeltraubenangebot mit guten Erzeugern und alteingesessenen Unternehmen mit guten Kunden. Schon in diesem Jahr ist der Nettoertrag pro Kiste um einiges höher als im letzten Jahr, einfach, weil die Ankunftsbedingungen so viel besser sind."

Aufgrund des weltweiten Kostenanstiegs war die diesjährige Tafeltraubenernte im Durchschnitt 15 bis 20 Prozent teurer als in den Vorjahren, stellt Charl fest. Er fügt hinzu: "Wenn wir die Kosten in den Griff bekommen, kann ich mir vorstellen, dass es besser wird. Die Realität sieht so aus, dass die Erzeuger aus Südafrika mehr Rand pro Hektar benötigen, um die Ernte zu sichern als in den Vorjahren. Die Kosten sind die große Bedrohung für uns, da die Preise in Ländern mit schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen in gleichem Maße steigen. Man braucht also eine Inflation der Verkaufspreise, um die Kosten zu decken, es sei denn, die Währung schwächt sich dramatisch ab, was sie nicht tut."

Große Anlieferungen von weißen kernlosen Früchten signalisieren eine Rückkehr zum normalen Zeitplan
In Europa seien die Preise für diese Jahreszeit so hoch wie schon lange nicht mehr, sagt er.
Weniger Früchte aus Südafrika und eine Konzentration auf die USA und Kanada aus Peru führen dazu, dass der europäische und britische Markt in den kommenden Wochen unterversorgt bleibt. "Eine Sache, die einigen Käufern Sorgen bereitet, ist die Tatsache, dass es so aussieht, als ob in kurzer Zeit eine Menge weißer kernloser Früchte auf den Markt kommt. Es sieht nach einer dramatischen Veränderung gegenüber dem letzten Jahr aus, aber man vergleicht es mit dem falschen Jahr. Dieses Jahr ist die Saison früher und wir verschicken schneller, was dazu führt, dass die Ware 14 bis 21 Tage schneller auf dem Markt ist als letztes Jahr. Es mag wie eine enorme Spitze aussehen, aber in Wirklichkeit ist das Liefermuster in diesem Jahr viel normaler."

Er fährt fort: "Die Einzelhändler sagen mir, dass sie sieben bis zwölf Prozent hinter ihren Umsätzen des letzten Jahres zurückliegen. Es ist nicht perfekt, aber es ist auch keine Katastrophe, weil es sich mit der geringeren Ernte in Südafrika in etwa die Waage hält."

Vietnam nimmt mehr südafrikanische Trauben an
Asien ist ein Wachstumsmarkt, auf den ein Großteil der Aufmerksamkeit gerichtet ist, unabhängig davon, wie es in Europa läuft. Die Logistik in China ist wegen der Abriegelung sehr kompliziert, und niemand verschifft jetzt große Mengen dorthin. Es ist zu riskant. "Vietnam ist sehr interessant, und die Menge der Trauben, die das Land aus Südafrika bezieht, hat stark zugenommen. Es gibt zwar Zölle und es handelt sich um einen Kaltsterilisationsmarkt, aber er ist in den letzten Jahren stark gewachsen."

Der Nahe Osten ist stabil und wird wie immer stark von der Traubensaison in Indien beeinflusst, das so viel näher liegt. Daher ist der Nahe Osten kein großer Markt für südafrikanische Trauben. Nach Kanada und in die USA sind die Transportkosten unglaublich hoch, ähnlich wie die Herausforderungen, die Peru für die EU darstellt, so Charl. "Es ist eine Umladung nach Kanada erforderlich, die bis zu 9.200 US-Dollar pro Container kostet, im Vergleich zu 5.500 US-Dollar nach Europa, sodass es schwieriger ist, es nach Kanada zu schaffen."

Konsolidierung in der Traubenindustrie
"Wir erwarten, dass der Januar ein guter Monat für importierte Tafeltrauben im Allgemeinen sein wird." Capespan verfügt über eine eigene Produktion in Namibia und am Nordkap sowie über Lieferungen aus Brasilien (wo die Traubensaison für sie beginnt), Peru, Indien und schließlich Ägypten für eine neunmonatige Versorgung mit Trauben.

"Es ist schwierig, einen Mehrwert zu schaffen, wenn man mit spanischen Trauben in Europa konkurriert. Die Import-Saison ist eine besser geplante und kompliziertere Angelegenheit, um sie zum Laufen zu bringen. Darin haben wir eine Menge Erfahrung." Interessanterweise erhalten IP-Sorten wie Sweet Globe, Autumn Crisp, Sweet Celebration, Ivory und Arra 29 oft den gleichen Preis wie Nicht-IP-Sorten, obwohl diese neueren Sorten den Absatz ankurbeln.
"Der einzige Vorteil ist", so Charl, "dass viele Einzelhändler für Sweet Globe den gleichen Preis zahlen wie für Thompson, aber bei der IP-Sorte hoffentlich einen höheren Ertrag erzielen. Außerdem werden führende Einzelhändler, die bereit sind, generell mehr zu zahlen, diese Sorten bevorzugen. Mit den IP-Sorten hat man bessere Möglichkeiten."

Charl du Bois, kaufmännischer Leiter bei Capespan

"Zwei Dinge müssen passieren: Wir müssen die Inputkosten in den Griff bekommen (ein großer Teil davon war logistisch bedingt wie überall) und wir müssen ein qualitativ hochwertiges Produkt auf den Markt bringen. Das tun wir, und zwar auf einem nicht schlechten Markt. Diese Saison entwickelt sich also deutlich besser als letztes Jahr."

Weitere Informationen:
Charl du Bois
Capespan
Tel: +27 21 917 2600
E-Mail: info@capespan.co.za
http://www.capespan.com/


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet