Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Provid Peru:

100.000 Arbeitsplätze in der peruanischen Tafeltraubenindustrie durch Unruhen gefährdet

Der Verband der Tafeltraubenproduzenten Perus (Provid), die repräsentative Vereinigung der Tafeltrauben produzierenden und exportierenden Unternehmen, erklärte, dass aufgrund der anhaltenden Unruhen und der Instabilität im Land 100.000 Arbeitsplätze gefährdet sind. Obwohl die jüngsten Statistiken der ersten Woche einen Anstieg der Mengen um 2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zeigen (von 43.845.918 in der letzten Saison auf 44.882.916 in dieser Saison), können die anhaltenden politischen Unruhen in Peru erhebliche negative Auswirkungen auf den Rest der Exportsaison haben.

In der von Provid veröffentlichten Erklärung und den Kommentaren des Vorsitzenden des Branchenverbandes, Manuel Yzaga Dibós, heißt es: "Die peruanische Tafeltraubenindustrie beschäftigt direkt und indirekt mehr als hunderttausend Menschen. Aufgrund der Ereignisse, die seit dem 7. Dezember 2022 den Frieden in unserem Land beeinträchtigen, drohen diese Arbeitsplätze verloren zu gehen."

Er bezieht sich auf den 7. Dezember letzten Jahres, als Peru in einen neuen Aufruhr geriet, nachdem der Präsident Pedro Castillo verhaftet wurde und seine Anhänger, vor allem aus den ländlichen Gebieten im Süden des Landes, weit verbreitete Unruhen anzettelten und seine Freilassung forderten. Seine Stellvertreterin Dina Boluarte, die als Präsidentin vereidigt wurde, verhängte rasch mehrere Ausnahmezustände und Ausgangssperren. Während es über Weihnachten und Neujahr ruhiger zuging, flammten die Unruhen wieder auf und nehmen seither zu. Über 50 Menschen, zumeist Demonstranten, wurden erschossen, darunter auch Polizisten.

In der peruanischen Tafeltraubenindustrie ist die Saison zum Stillstand gekommen, weil die Demonstranten wichtige Straßen blockiert haben, so dass die Arbeiter viele Farmen und Packhäuser nicht erreichen können. Lastwagen, die Trauben transportieren und dringend benötigte Hilfsgüter wie Verpackungsmaterial liefern, konnten die Farmen und Exporthäfen ebenfalls nicht so effizient erreichen, wie es für das kühlkettenempfindliche Produkt erforderlich wäre.

Provid rief die peruanischen Bürger außerdem dazu auf, die Demokratie und "die Institutionen des Landes, die Präsidentschaft der Republik, die die rechtmäßig gewählte Autorität nach einem legitimen Nachfolgeprozess des Präsidenten darstellt, im Rahmen unserer Verfassung zu unterstützen."

"Wir unterstützen die Arbeit, die Anstrengungen und das Engagement der peruanischen Nationalpolizei und der Streitkräfte im Rahmen des in unserem Land geltenden Ausnahmezustands, um die Rechtsstaatlichkeit und den sozialen Frieden in Peru zu schützen, vor allem in der heutigen Zeit. Wir rufen nachdrücklich dazu auf, den Frieden und den Respekt zu bewahren, den wir alle verdienen, und wir fordern, dass Präsidentin Dina Boluarte die Rechtsstaatlichkeit wiederherstellt und so die schwierigen Zeiten, die das Land durchlebt, überwinden kann."

Yzaga Dibós sagte, Peru dürfe seine hart erkämpfte Demokratie, deren Rückkehr vor mehr als 20 Jahren so viel Mühe gekostet habe, nicht verlieren. "Ich habe den Eindruck, dass die Leute, die aggressiv protestieren und Straßen blockieren, sich des Schadens, den sie anrichten, nicht bewusst sind. Am Ende werden sie selbst geschädigt, und ich möchte nicht, dass es so weit kommt, denn mit jedem Tag, der vergeht, verdirbt das Obst, und das hat zur Folge, dass kein Geld mehr da ist, um den Menschen Arbeit zu geben, und zuvor wird die Zahlungskette unterbrochen. Der Verbrauch von lokalen Gütern, Schreibwaren, Treibstoff, Hotels ist lahmgelegt, somit ist die Wirtschaftskette unterbrochen. Es gibt Hotels, die ihren Betrieb eingestellt haben, und das bedeutet, dass die Landwirtschaft in diesem Tempo nicht mehr funktioniert, wodurch das Problem noch größer wird."

Er sagt, Peru stehe vor einer sehr starken sozialen Krise, die auch die wohlhabendere Hauptstadt Lima erreichen werde. "Es stellt sich heraus, dass wir unsere Freiheit verloren haben. Ich kann nicht zur Arbeit gehen, die Leute, die mit mir arbeiten, können nicht zur Arbeit gehen, die Nachbarn können nicht zur Arbeit gehen. Sind wir also frei oder sind wir nicht frei? Wir sind nicht frei, wir haben unsere Freiheit verloren", so Yzaga Dibós.

Provid rechnet immer noch damit, dass die peruanischen Tafeltraubenexporte um 13 Prozent auf 73 Millionen Kisten ansteigen und damit zum weltweit größten Exporteur von Tafeltrauben werden.


Weitere Informationen:
Manuel Yzaga Dibós
PROVID
E-Mail: contacto@provid.org.pe  
www.provid.org.pe  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet