Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Leonard Droomer von Dreemfruit

"Wir haben uns für die Steinfrucht entschieden, da sie eine Herausforderung darstellt"

Vor zehn Jahren gab es im Breede Valley fast nur Weintrauben, aber der Anbau für die Weinindustrie ist ein schwieriges Geschäft, bei dem, wie Dreemfruit-Geschäftsführer Leonard Droomer witzelt, "wir geübt haben, wie man ohne Geld anbaut."
Die Weinindustrie ist zwar schwierig, aber keineswegs so risikoreich und lukrativ wie der Steinobstanbau.
"Ein guter Steinobstblock bringt dreimal so viel ein wie ein guter Block mit Weintrauben", betont er. Die Weintraubenernte ist nie ein totaler Flop, man bekommt immer seinen Anteil, auch wenn der Markt steigt oder fällt. Aber bei Steinobst kann man leicht leer ausgehen." Im Dezember wurden beispielsweise drei Nektarinensorten wegen des frühen Regens nicht exportiert, sondern auf den lokalen Markt gebracht, wo die Preise gesunken sind und die Nachfrage nicht sehr groß war. Um rentabel zu sein, müssen sie 80 bis 90 Prozent ihrer Steinfrüchte exportieren.

Leonard Droomer von Dreemfruit mit einem Block gelbschaliger Nektarinen aus der Nectagold-Serie

Der Fruchtansatz ist in diesem Jahr gut, die Früchte sind eine Nummer kleiner und sieben bis zehn Tage zu früh. "Wir haben uns für Steinobst entschieden, weil es schwierig ist. Man hat das Gefühl, dass die Einstiegshürden höher sind. Wir arbeiten in Stunden: Ich entscheide am Morgen, was wir ernten werden, je nach Zuckergehalt und Druck. Bei einer Ernte wie Birnen oder Zitrusfrüchten kann man die ganze Woche im Voraus planen. Wir waren der Meinung, dass eine Steinobstfarm nicht zu einer Megafarm werden kann, die Tausende von Hektar Steinobst anbaut, wie es bei Zitrusfrüchten der Fall ist."

Plattpfirsiche waren eine der ersten Sorten, die sie anpflanzten (alle frühen Sorten wurden jedoch inzwischen entfernt und durch andere ersetzt), um sich auf Nischensorten zu konzentrieren. Die flachen Nektarinen, die sie testen, begeistern ihn.

Neu angelegte Macadamia-Testblöcke

Regenresistenz ist zu einem Qualifikationsmerkmal geworden
Dreemfruit hat rund 250 neue Sorten von neun verschiedenen IP-Eigentümern in seinen Testfeldern.

Er ist der Meinung, dass es im Nektarinenbereich in fünf Jahren keine Club-Sorten mehr geben wird. "Von der 45. bis zur 52. Woche gibt es jede Woche drei gute Sorten zur Auswahl, und die Erzeuger haben die Qual der Wahl. Buffat PSB hat das Nektarinenmodell revolutioniert, als sie ihre Kultursorten freigegeben haben."

Bei den neuen Sorten achten sie vor allem auf Regenfestigkeit, da sie mit 80 Millimetern außerhalb der üblichen Regenzeit liegen, eine Alternative zu Alpine zum Beispiel. Er merkt an, dass es in ihrem Gebiet auch sehr wichtig ist, auf Xanthomonas zu testen.

"Wir testen auch Kirschen und suchen nach weniger kühlen Kirschen. Kühlanlagen sind unsere Herausforderung", sagt er.

In der nächsten Saison werden wir Tango und Octobrina anbauen, um unser Angebot weiter zu diversifizieren. Sie werden von AMC vermarktet werden.

"Unser Ziel ist es, 40 Hektar mit Nektarinen zu bewirtschaften. Vor Ort arbeiten wir mit PicknPay zusammen. Darüber hinaus arbeiten wir mit Delecta an Programmen für britische und europäische Supermärkte."
Dreemfruit hat in eine Packman-Sortiermaschine investiert

Ungewisse Zukunft der Konservenindustrie
Die Zukunft der südafrikanischen Konservenindustrie ist ungewiss. Nach der Schließung der Konservenfabrik Langeberg & Ashton, die in diesem Jahr möglicherweise zum letzten Mal 70.000 Tonnen einlädt, wird in Südafrika nur noch die Rhodes Foods Group in diesem Bereich tätig sein, und das offenbar mit Gewinn.

Die Schließung der zweiten Konservenfabrik Südafrikas wird sich unweigerlich auf den Markt für frische Steinfrüchte auswirken. In der Zwischenzeit ist der Steinobstmarkt gewachsen, und der Anstieg des Volumens wird zu einer gewissen Unsicherheit führen.
Ziel ist es, das Risiko durch Diversifizierung und Verlängerung der Erntezeit zu steuern. Wir werden Steinobst von Oktober bis März ernten, Weintrauben im Februar/März und dann Zitrusfrüchte von April bis August.

"Weintrauben werden immer ein Teil unseres Portfolios bleiben, aber der Anteil wird abnehmen. Wir haben vor einem Jahr unsere eigene Weinmarke (Cape Fold) auf den Markt gebracht", sagt er.

Mit Stromausfällen fertig werden
In diesem Jahr wollen sie Netze über den Obstplantagen aufspannen und ihren Stromverbrauch angesichts der stundenlangen Stromausfälle bei Tag und Nacht optimieren.

"Wir verbrauchen von Oktober bis April Strom, danach nicht mehr. Strategisch gesehen haben wir beschlossen, dass wir unsere Pumpleistung aus den Dämmen erhöhen müssen. Normalerweise bewässern wir 18 Stunden lang, um unseren Zyklus zu durchlaufen, jetzt wollen wir es in zehn Stunden schaffen, so dass wir bei einem permanenten Lastabwurf der Stufe sechs genug Stunden haben, um rund um die Uhr zu arbeiten."

Weniger Stunden für die Bewässerung aufgrund der südafrikanischen Stromabschaltungen

Zurzeit betreiben sie einen Generator für den Pack- und Kühlraum, jedoch nicht für die Bewässerung.

"Dieses Jahr ist eine Saison des Überlebens. Die Leute beschweren sich nicht nur über das Wetter, sondern auch über andere Dinge, was bedeutet, dass es einige grundlegende Probleme gibt. Jedes Jahr wird das Licht am Ende des Tunnels heller, aber der Tunnel wird länger", sagt Droomer.

"Die Faktoren, die wir in den Griff bekommen, stimmen mich zuversichtlich, aber es sind die Punkte, auf die wir keinen Einfluss haben, wie beispielsweise die Düngemittelpreise, die Inputkosten und der Hafen, die die Zukunft wirklich bestimmen. Früher hat man sich nur über das Wetter Sorgen gemacht, jetzt ist es die Nummer fünf auf meiner Liste der Dinge, über die man sich Sorgen machen muss."



Weitere Informationen:
Leonard Droomer
Dreemfruit
Tel: +27 82 774 6841
E-Mail: leonard.droomer@dreemfruit.com

 

 

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet