Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Martijn Vogelaar, Fruvo, Niederlande, über die neue Wasseraufbereitungsanlage VAM Watertech:

"Wir wollen unsere Birnen so sauber wie möglich zu den Verbrauchern bringen"

"Nicht, dass wir es unseren Mitarbeitenden empfehlen würden, aber man könnte das Wasser ohne Weiteres trinken", lacht Martijn Vogelaar von der Obstsortier- und Verpackungsstation Fruvo aus dem niederländischen Krabbendijke. Im vergangenen Herbst hat VAM Watertech eine neue Wasseraufbereitungsanlage bei der Sortier- und Verpackungsfirma Fruvo installiert. Mit einem System zur Reinigung der Wasserströme wird das Transportwasser aus den verschiedenen Wasserbädern gründlich gereinigt. "Letztendlich führt das zu einem gesünderen Produkt für die Verbraucher", sagt Vogelaar.


Martijn Vogelaar und Hans Blaak stoßen mit einem Glas gereinigtem Wasser an.

Kreuzkontamination vorbeugen
"Wenn man in die Wasseraufbereitung investieren will, nur um Wasser zu sparen, wird man in den Niederlanden nie die Nase vorn haben. Immerhin ist Wasser hier noch relativ billig. Wir tun es also hauptsächlich, um ein saubereres Produkt zu erhalten. Mit dieser Reinigung können wir garantieren, dass wir die gesunden Birnen so sauber bekommen, dass sie keine Verunreinigungen auf der Schale enthalten und dass das Verarbeitungswasser frei von Rückständen ist, wodurch auch eine Kreuzkontamination vermieden wird. So können wir die ständig steigenden Anforderungen und Wünsche der Verbraucher und Supermarktketten in Bezug auf Qualität und Lebensmittelsicherheit erfüllen", sagt Martijn.

Fruvo sortiert jedes Jahr eine beträchtliche Menge an Birnen, auch für andere Erzeuger. "Nicht alle Landwirte halten sich an den gleichen Sprühplan. Mit dieser Reinigung verhindern wir eine Kontamination von einer Charge zur anderen. Das kann sonst nämlich ganz erhebliche Folgen haben. Wenn ein Einzelhändler zum Beispiel vier Wirkstoffe zulässt, möchte man nicht, dass die Früchte durch das Wasser aus der Sortieranlage mit den Rückständen der Früchte eines anderen Erzeugers kontaminiert werden. Dank dieser Wasseraufbereitungsanlage wird das Obst so sauber, dass wir theoretisch Bio- und konventionelle Birnen auf der gleichen Linie sortieren können. Normalerweise werden Rückstandshöchstgehalte in Milligramm gemessen, wir machen es hier sogar in Mikrogramm, damit wir sicher sein können, dass alle Pestizide aus dem Wasser entfernt worden sind. Ich schließe nicht aus, dass das Wasser sogar sauberer ist als Trinkwasser."

Haltbarkeit
"Außerdem hoffen wir, dass wir mit dieser Wasseraufbereitung die Haltbarkeit der Birnen verlängern können. Aus Gründen der Arbeitsersparnis erwägen wir, in zwei Stufen zu sortieren. Beim Vorsortieren braucht man höchstens zwei Mitarbeitende und später können die Früchte dann in der speziellen Verpackung verpackt werden. Tests mit der Universität Wageningen und anderen haben gezeigt, dass sich die Haltbarkeit des Obstes um mehr als 50 Prozent erhöhen kann. Ich bin überzeugt, dass es hier nicht weniger ist, aber das wird diese Maschine in naher Zukunft in der Praxis beweisen müssen. Wenn es uns gelingt, diese Verlängerung zu realisieren, lassen sich die Einsparungen durch die Wasseraufbereitung kaum in Wert ausdrücken. Deshalb passt diese Installation für uns perfekt ins Gesamtbild."

Einen positiven Nebeneffekt findet Martijn in der Präsentation des Sortierunternehmens. "Wie oft sieht man, dass die Birnen beim Sortieren durch schmuddeliges Wasser laufen, auf dem man den Mikrofilm sieht. Infolgedessen fühlten sich die Früchte manchmal auch klebrig an. Das gehört dank dieser Reinigung der Vergangenheit an. Ich will das einfach nicht mehr, schließlich isst das Auge mit! Es ist ein Stück Präsentation des Produkts und gleichzeitig auch des Sortierungsunternehmens."

Fresh Finish
Die von VAM Watertech bei Fruvo installierte Wasseraufbereitungsanlage wurde im Vergleich zu früheren Anlagen in mehrfacher Hinsicht optimiert. "Es ist sicherlich keine klassische Maschine, es wurde an allen Fronten die neueste Technologie eingesetzt", sagt Direktor und Eigentümer Hans Blaak. Der in Borsele ansässige Lieferant hat in den letzten Jahren die meisten Anlagen in der Kartoffel- und Karottenindustrie beliefert, erwartet aber in den kommenden Jahren eine steigende Nachfrage nach Obst. "Das Tolle ist, dass wir unser neues Modul namens Fresh Finish eingeführt haben, eine kompakte und steckerfertige Installation, mit der Verarbeitungsunternehmen sofort loslegen können."


Fresh Finish

"Unsere Anlagen sind nicht preiswert und in der Regel teurer als die unserer Mitbewerber. Aber sie sind dann auch extrem zuverlässig und einfach zu bedienen und zu warten. Aus diesem Grund haben wir in den letzten Jahren sehr viele Wasseraufbereitungsanlagen in Deutschland installiert. Die Verarbeitungsunternehmen sagen: 'Ihr seid sind vielleicht nicht die billigsten, aber man hat hinterher keine Probleme'." Martijn stimmt zu: "Die Anlage ist voll automatisiert und unsere technische Abteilung hat kaum Arbeit zu erledigen. Auch das ist eine Menge wert."

Weitere Informationen:
Martijn Vogelaar
Fruvo
Oude Rijksweg 10a
4412 NK Krabbendijke, Niederlande
Tel: +31 (0)113 503183
cmvogelaar@fruvo.nl 
www.fruvo.nl

Hans Blaak
VAM Watertech
Tel +31 (0)6 28 237 650
hb@vam-watertech.com  
www.vam-watertech.com   


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet