Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Südafrika und Ägypten führend beim Import von Zitrusfrüchten

EU-Zitrusimporte im Jahr 2022 rückläufig

Aus einem Bericht des spanischen Landwirtschaftsministeriums über Zitrusimporte geht hervor, dass die Europäische Union in den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres 1,68 Millionen Tonnen Zitrusfrüchte aus Drittländern bezogen hat. Das sind 7,5 Prozent weniger (-136.300 Tonnen) als im gleichen Zeitraum 2021 und vier Prozent weniger (-70.800 Tonnen) als im Fünfjahresdurchschnitt. 

Südafrika (773.553 Tonnen, -1,7 Prozent) und Ägypten (238.343 Tonnen, -29,1 Prozent) waren die wichtigsten Lieferanten, gefolgt von der Türkei (178.539 Tonnen, +15,0 Prozent), Argentinien (148.277 Tonnen, +6,3 Prozent), Marokko (126.692 Tonnen, +0,5%), Israel (69.001 Tonnen, +1,2 Prozent), Simbabwe (36.594 Tonnen, -13,2 Prozent), China (30.688 Tonnen, -7,4 Prozent), Uruguay (21.564 Tonnen, -48,2 Prozent) und den Vereinigten Staaten (4.945 Tonnen, -44 Prozent).

Auf Orangen entfielen 43,5 Prozent dieser Importe, was allerdings deutlich unter dem Fünfjahresdurchschnitt von 50,5 Prozent liegt. Auf Zitronen entfielen 25,5 Prozent, auf leichte Schälfrüchte 21 Prozent und auf Grapefruit 10 Prozent.

"Bei Orangen betrug der Rückgang gegenüber dem Fünfjahresdurchschnitt 17,3 Prozent (-153.800 Tonnen) und bei Grapefruit 24,2 Prozent (-54.100 Tonnen). Im Gegensatz dazu schnitten Easy-Peelers um 16 Prozent besser ab (+48 500 Tonnen) und auch Zitronen übertrafen den Fünfjahresdurchschnitt um 25,9 Prozent (+88 500 Tonnen)", heißt es in dem Bericht.

In den ersten beiden Monaten der laufenden spanischen Zitrussaison (September und Oktober 2022) beliefen sich die EU-Importe auf 492.947 Tonnen. Das sind sieben Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Jahres 2021 und 0,2 Prozent mehr als der Fünfjahresdurchschnitt in diesem Zeitraum. Der Wert der Importe betrug 458,2 Millionen Euro, 13 Prozent mehr als im Fünfjahresdurchschnitt. "Obwohl die Gesamtimporte in diesen ersten beiden Monaten der Saison niedriger waren als im Jahr 2021, verzeichneten Orange (+6,4 Prozent) und Grapefruit (+8,8 Prozent) positive Zahlen."

Auch im September und Oktober war Südafrika der Hauptlieferant von Zitrusfrüchten für die Europäische Union (367.463 Tonnen, +4,4 Prozent), gefolgt von Argentinien (26.943 Tonnen, -55,2 Prozent), Simbabwe (25.239 Tonnen, +0,5 Prozent), der Türkei (19.163 Tonnen, -36,3 Prozent), China (18.787 Tonnen, +115 Prozent), Uruguay (9.102 Tonnen, -55,0 Prozent), Israel (2.944 Tonnen, -15,8 Prozent) und Ägypten (1.123 Tonnen, +142,3 Prozent).

Quelle: agroinformacion.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet