Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

“Das Gleichgewicht ist komplett weg"

Die aktuelle Wirtschaftslage ist einzigartig. In den vergangenen 40 Jahren haben wir eine solche Häufung von Krisen nicht erlebt. Zunächst bekamen die Landwirte die Auswirkungen zu spüren. Jetzt passen sich auch die Unternehmen mit Pflanzmaterial notgedrungen an. Thijs Hermans (Plantenkwekerij P. van Geest), Frank Coenders (Frank Coenders Kwekerijen) und Leo Hoogendoorn (Florensis) erläutern die aktuelle Situation in Buitenstebinnen, einer halbjährlichen Publikation von Naktuinbouw.

Erstens wurden die Rohstoffe knapper und teurer. Hinzu kam die Herausforderung, genügend (Aushilfs-)Mitarbeiter einzustellen. Dann stiegen die Energiepreise. Diese sind dann aufgrund des Krieges in der Ukraine explodiert. Infolgedessen gingen auch die Absatzmärkte zurück. Die in die Höhe schießende Inflation ist der fünfte Baustein für die derzeitige schwierige Situation.

Dadurch verschiebt sich alles. Es ist sehr schwierig, in die Zukunft zu schauen. Und doch muss jedes Unternehmen sehen, wie es auf die veränderten Umstände reagiert.

Auf den ersten Blick sind die Veränderungen im Gewächshaussektor im Moment am größten. Das Beleuchten von Pflanzen ist etwas, was Unternehmen momentan einfach nicht tun. "Bei Gemüse ist der extrem hohe Energiepreis der Hauptgrund", sagt Thijs Hermans, Geschäftsführer der Gärtnerei P. van Geest und Mitglied des Naktuinbouw-Sektorrats für Gemüsekulturen. "Die Landwirte verlagern ihre Anbausaison, weil sie bei diesen Energiekosten nicht produzieren können. Sie pflanzen im Herbst kaum noch für den belichteten Anbau. Und auch nicht mehr im Dezember für den traditionellen Anbau, sondern im Februar oder März. Einige Erzeugergemeinschaften liefern noch das ganze Jahr über in kleinen Mengen und tragen dann die Winterkosten gemeinsam."

Puzzeln mit Planung
Dies hat enorme Auswirkungen auf die Produzenten von Pflanzen. Eigentlich gibt es in diesem Jahr eine sechsmonatige Produktionslücke. Außerdem müssen sie jetzt alle die Jungpflanzen in der Zeit aufziehen, die am meisten Energie erfordert, während der Platz im Gewächshaus dafür nicht ausgelegt war. Diese Verschiebung verursacht bereits große Planungsprobleme. Außerdem lassen die meisten Gemüseproduzenten ihre Gewächshäuser nicht leer stehen, wenn es keine Gemüsepflanzen gibt. Sie bauen dann Zierpflanzen an oder vermehren sie, oft für andere Unternehmen. Das fällt weg, denn es kann nicht alles zusammen gemacht werden und es erfordert viel Getüftel. Hermans: "Es geht immer um Kalkulation und Planung. Der Plan von gestern kann oft schon am nächsten Morgen verworfen werden. Der Trick ist, früh vorauszudenken."

Anfang Oktober gab Plantise, der größte Pflanzenzüchter, bekannt, dass er die niederländische Aufzucht einstellt. Neben den hohen Energiekosten spielen auch die Finanzierungskosten eine Rolle.

Verknappung im Sortiment
Der Absatz von Pflanzen verlagert sich also mit der Zeit, aber Hermans sieht noch keinen Rückgang der Mengen. Das bedeutet auch, dass die Saatgutfirmen noch keine Auswirkungen bemerken. "Aber wie soll es weitergehen? Es gab immer genug Treibstoff zur richtigen Zeit und zu einem günstigen Preis. Billig wird nicht mehr billig sein, sagt er. Er glaubt, dass eine 'neue Normalität' kommen wird. Er sieht noch keine Bewegung bei den Preisen, die der Einzelhandel den Erzeugern zahlt. "Aber auch dort wird man die Auswirkungen bemerken. Wir haben 20 Jahre lang ein breites Sortiment aufgebaut, zum Beispiel bei Tomaten und Paprika. Das Gleichgewicht gerät aus den Fugen. Man kann mit einer Verknappung rechnen."

In Spanien, Marokko und Tunesien stehen die Tomatenunternehmen in den Startlöchern, um den Wintermarkt zu übernehmen. "2023 wird ein sehr unruhiges Jahr sein. Wir balancieren auf einem schmalen Grat: Wenn man zu kalt anbaut, treten Qualitätsprobleme auf und Phytophthora und Fusarium kommen zurück."

Eine weitere Sorge: "Wir verlangen von unseren Mitarbeitern eine Menge Flexibilität. Aber natürlich sind wir keine Maschinen. Die Entwicklung von Krise zu Krise übt großen Druck aus."

Gute Corona-Jahre
Die Blumenzucht hatte zwei gute Jahre: eine unerwartete Folge der Corona-Pandemie. Die Menschen blieben mehr zu Hause und begannen, ihre Häuser und Gärten zu verschönern. Und dazu gehörten auch neue Pflanzen.

"Nach dem ersten guten Jahr, sah man als Reaktion in der Baumzucht eine Aufstockung des Grundmaterials. Die Vorverkäufe für 2022 waren immer noch sehr gut. Aber als die Verkäufe nach Mittel- und Osteuropa einbrachen, brachen auch die Preise ein. Einkäufer wie Baumärkte und Supermärkte hielten sich nicht an ihre Vereinbarungen. Es gab keine Nachbestellungen mehr", erklärt Frank Coenders die Situation. Er ist Eigentümer von Frank Coenders Baumschulen und Mitglied des Rates für Baumschulkulturen.

In der Baumzucht ist die größte Herausforderung vor allem die Unsicherheit über den Absatz in der kommenden Liefersaison. Oft handelt es sich um den kälteren Anbau. Außerdem erschweren die hohen Energiepreise die Situation. Coenders teilt mit, dass sich die Erzeuger immer noch an Absprachen untereinander halten, aber mit dem Einzelhandel kann man keine Vereinbarungen mehr treffen. "Es herrscht dort völlige Panik. Das sagt etwas darüber aus, wie diese Unternehmen arbeiten. Völlig datengesteuert und nicht sehr marktnah. Sie denken, dass nächstes Jahr einfach alles wieder verfügbar sein wird. Aber die Produktion von Ausgangsmaterial hinkt immer hinterher. Das wird zu Spannungen führen. Das Volumen, mit dem der Einzelhandel rechnet, wird enttäuschend ausfallen. Sie kaufen jetzt vorsichtig, aber irgendwann könnte es zu wenig Pflanzen geben. Das könnte auch die Marktentwicklung beeinflussen", analysiert er.

Arbeitskräfte
Es ist sowohl für die Produzenten von Ausgangsmaterial als auch für die Erzeuger schwierig, die gestiegenen Selbstkosten weiterzugeben. "Das Gleichgewicht ist völlig gestört. Gute Gewächshausbetriebe stehen wegen der Energiepreise leer. Dies wirkt sich auch auf das Arbeitsangebot aus. Wenn es für längere Zeit keine Arbeit gibt, gehen die Mitarbeiter in andere Bereiche, wie z. B. die Kommissionierung. Und Gastarbeiter kehren möglicherweise in ihre Heimatländer zurück. Wenn es im Frühjahr wieder besser läuft, steht dann der feste Club von Leuten noch zur Verfügung? Andererseits, wenn man viel Winterarbeit anbieten kann, wird das Gleichgewicht wieder hergestellt."

Warme Blumen und Pflanzen
Bei den Topfpflanzen und Schnittblumen zieht der Einbruch der Phalaenopsis- und Lisianthus-Produktion die Aufmerksamkeit auf sich. Einige Unternehmen sind sogar bankrott gegangen. Leo Hoogendoorn, Geschäftsführer von Florensis und Mitglied des Floristry Crops Sector Council, warnt jedoch vor Pessimismus.

"Im Sektorrat für Blumenkulturen sind wir gegenüber dem Sektor optimistisch, wenn es ein neues Gleichgewicht gibt. Der Gemüseanbau hängt stark vom billigen Gas ab, der Zierpflanzenanbau kann etwas mehr vertragen. Wie viel Zeit die Anbaubetriebe für die Anpassung haben, hängt stark von ihren Energieverträgen ab. Das bedeutet, dass die Produkte mit einem niedrigeren Energieniveau angebaut werden. Bei den sehr warmen Pflanzen kann man sich fragen, wie nachhaltig ein solches Produkt im Winter ist", sagt er.

Hoogendoorn erwartet daher eine Verschiebung des Sortiments mit einer Rückkehr von alten Sorten. Sorten, die weniger Wärme und Licht benötigen. Solche Verschiebungen erfordern von Pflanzenzüchtern und Saatgutfirmen viel Flexibilität. "Täglich gibt es Veränderungen. Aufträge, die nicht zustande kommen, gefolgt von anderen Aufträgen oder deren Anpassung", sagt er.

Sein eigenes Unternehmen und seine Kollegen rätseln vor allem über die kreative Nutzung von Raum, um Energie zu sparen. Die Gewächshäuser mehr füllen, an einem Standort zusammenlegen und andere Standorte vorübergehend schließen, in den Niederlanden, in Europa oder in Afrika. Das Zusammenrücken von Pflanzen, das Zusammenlegen von Kulturen mit ähnlichem Temperaturbedarf anstelle von getrennten Abteilungen. "Und mehr Vorräte anlegen, zum Beispiel bei Düngemitteln. Dies war schon seit einiger Zeit aufgrund von Störungen in der Rohstoffversorgung notwendig", sagt er.

Hoogendoorn: "Ich denke, dass sich alles irgendwann legen wird, auch der Krieg und die internationalen Spannungen. Das Wichtigste ist jetzt, den Winter zu überstehen. Und was auf jeden Fall passieren muss: Die Sensibilität muss weg. Das ist manchmal schwierig: Unsere eigenen Erfahrungen mit der Lieferung von Abwärme zeigen, dass dies sehr lange dauern kann. Wir erwarten auf lange Sicht keine große Veränderung in der Produktion und Vermehrung im Vergleich zu heute. Die Position der Niederlande im Zierpflanzenbau ist einzigartig. Wir werden jedoch anders anbauen und es wird weniger Platz für sehr energieintensive Produkte geben. Dafür gibt es genügend andere Möglichkeiten."

Konsequenzen für Naktuinbouw
Die drei Branchenratsmitglieder erwarten nicht, dass die Arbeit für Naktuinbouw abnehmen wird. Im Gegenteil, die Sortenforschung wird fortgesetzt. Auch die Zahl der Inspektionen und Labortests wird nicht abnehmen. Allerdings kann es sein, dass die Anzahl der Pflanzen kleiner wird. Es gibt einige Bedenken hinsichtlich der Qualität, wenn jeder zu minimalen Kosten produzieren muss. Wir brauchen mehr Flexibilität, aber der Brexit war dafür bereits eine gute Lernerfahrung.  

Der obige Artikel stammt aus Buitenstebinnen, Ausgabe 19, einer Produktion von Naktuinbouw. Das gesamte Magazin können Sie hier einsehen.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet