Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

"Die Landwirte bleiben immer optimistisch, auch wenn die Gegenwart schwierig erscheint"

In Israel nimmt der Anbau von Mangos und Avocados zu, was den Bedarf an Sortier- und Verpackungsanlagen erhöht. "Wir nutzen unsere größte Verpackungsanlage derzeit nur für Zitrusfrüchte, doch im Frühjahr werden wir eine neue optische Sortieranlage für runde Mango- und Avocadosorten installieren", beginnt Ayelet Shuer, die Geschäftsführerin von Bustan Fruit.


Ayelet Shuer

Shuer schätzt, dass Israels Gesamtmangoproduktion in der nächsten Saison zwischen 70.000 und 80.000 Tonnen liegen wird.

Die Zahlen von FAOSTAT zeigen, dass die Erträge im Jahr 2020 noch bei knapp 35.000 Tonnen lagen, wovon 15.000 Tonnen für die Märkte in Übersee bestimmt waren. "Auch der Avocadoanbau wird sich in einigen Jahren verdoppeln oder verdreifachen, im Vergleich zu vor ein paar Jahren. Wir brauchen also mehr Verpackungsanlagen im Land, um die Vermarktung und den Export zu rationalisieren", erklärt Shuer.

Im Jahr 2020 wurden in Israel 147.000 Tonnen Avocados geerntet, von denen knapp 37.000 Tonnen exportiert wurden. Das geht aus den Angaben des Statistikamtes der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen hervor. Da Israel bei beiden Früchten Selbstversorger ist, gibt es praktisch keine Importe.

Mangos und Avocados füllen Lücken
Bustan Fruit plant eine Produktdiversifizierung, um seine Verpackungsanlagen ganzjährig betreiben zu können. Früher waren die Saisons für Zitrusfrüchte länger, aber da die Nachfrage nach Sweeties und weißen Grapefruits auf dem Exportmarkt zurückgeht, füllt die Verarbeitung von Avocados und Mangos diese Lücke.

"Der Verbrauch weißer Grapefruits ist in den letzten Jahren etwas zurückgegangen. Früher aßen die Menschen sie in aller Ruhe, halbierten sie oft, bestreuten sie mit Zucker und löffelten die Segmente aus. Aber die Verzehrsgewohnheiten ändern sich. So bevorzugen die Menschen zum Beispiel die Bequemlichkeit einfacher Schälmaschinen. Kinder ziehen eine Mandarine unweigerlich einer Grapefruit vor. Die Avocado gilt in der Gesundheitsbranche als "Powerfood", und Mangos sind nach wie vor sehr gefragt."

Globaler Arbeitskräftemangel
Der neue optische Sortierer ist auch eine Antwort auf die immer schwieriger werdende Suche nach Arbeitskräften. "Ein Palettierer wird ebenfalls die Arbeit von Menschen in unserer Verpackungsanlage übernehmen. Es ist nicht nur schwierig, Personal zu finden und auszubilden, sondern auch die Löhne sind erheblich gestiegen, wie es das grundlegende wirtschaftliche Gesetz von Angebot und Nachfrage erwartet", sagt Shuer. Als sie vor 12 Jahren in der Packstation anfing, waren die höchsten Kosten das Verpackungsmaterial, dann das Personal. "Heute ist die Arbeitskraft der größte Kostenfaktor. In der Hochsaison benötigen wir hier etwa 70 Mitarbeiter, 35 in unserer zweiten Anlage und etwa 20 in einer kleineren Anlage, in der wir Zuckermais verpacken. Mit der neuen optischen Sortieranlage werden wir etwa 15 Mitarbeiter weniger benötigen."

Orangenexporte
Shuer führt auch Orangen und die Konkurrenz aus Ägypten als Beispiel an. Wir können nicht mit den niedrigen Produktionskosten unseres Nachbarlandes konkurrieren. Der Mindestlohn in Israel beträgt etwa 1.500 Euro, in Ägypten ist er viel niedriger. Eine vergleichende Untersuchung der Orangenexporte zwischen Israel und Ägypten zeigt deutlich die diametral entgegengesetzten Entwicklungen in diesen beiden Ländern in den letzten 50 Jahren. In den 1970er Jahren exportierte Israel noch durchschnittlich 600.000 Tonnen Orangen.

Für Ägypten waren es rund 150.000 Tonnen. Seit den 1980er Jahren ging es für Israel jedoch allmählich bergab. Im Jahr 2012 wurden noch knapp 45.000 Tonnen verschifft, im Jahr 2020 waren es nur noch symbolische 2.000 Tonnen. Ägypten hatte im letzten Jahrhundert und in den ersten Jahren dieses Jahrhunderts seine Höhen und Tiefen. Doch seit 2007, als es nur 270.000 Tonnen Orangen ins Ausland lieferte, hat das Land jedes Jahr deutlich zugelegt und wird 2020 fast 1,5 Millionen Tonnen erreichen, wie die Zahlen von FAOSTAT zeigen.

Dies sind zweifellos schwierige Zeiten für den israelischen Obstanbausektor. "Da ist nicht nur die Konkurrenz aus den Entwicklungsländern und das Problem der höheren Löhne in Israel. Auch der Wechselkurs ist nicht gerade hilfreich. Der Schekel-Euro-Kurs ist derzeit für uns und unsere Erzeuger nicht günstig, um die wettbewerbsfähigsten Verkaufspreise auf dem internationalen Markt zu erzielen. Heute verkaufen wir zu Preisen, die den Marktbedingungen entsprechen und die immer noch etwas höher sind als gewünscht. Und um hohe Preise auf dem europäischen Markt zu rechtfertigen, müssen die Produkte von hervorragender Qualität sein. Daher müssen wir in diesen Zeiten eng mit unseren Erzeugern zusammenarbeiten, damit sie sich darauf konzentrieren können. Auch das ist Teil unserer Aufgabe", sagt Shuer abschließend. "Israelische Früchte werden als Marke mit Spitzenqualität in Verbindung gebracht, und das werden wir vor allem beibehalten."

Weitere Informationen:
Ayelet Shuer (manager)
Bustan Fruit
Beit Shan 11710 (Israel)
Tel: +972 460 65 658
Tel: +972 507 523 189
Email: ayelet@shan.co.il


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet