Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Guy De Meyer von Demargro (Belgien):

"Kalte Temperaturen führen zu hoher Nachfrage und begrenztem Angebot auf dem Lauchmarkt"

Für belgisches Wintergemüse gibt es derzeit einen Nachfragemarkt. "Wir stellen fest, dass die Preise für fast alle Wintergemüsearten gut sind", sagt Guy De Meyer von Demargro. "Aufgrund der niedrigen Temperaturen ist die Nachfrage gut, aber das Angebot kann damit momentan nicht ganz mithalten."

"Vor allem Lauch ist im Moment sehr schwer zu verkaufen", fährt Guy fort. "Der jüngste Schneefall sorgt für eine große Nachfrage aus England. Es war nicht möglich, dort zu produzieren. Außerdem kann weniger verarbeitet werden, weil ein erheblicher Teil der Mitarbeiter der Produzenten über die Feiertage in ihre Heimatländer zurückkehrt." Dies führt zu einer großen Nachfrage, aber einem begrenzten Angebot. "Wir haben gesehen, dass die Preise Anfang der Woche bei 1,30 Euro pro Kilo lagen, das ist viel Geld. Die Absatzländer, in denen wir hauptsächlich tätig sind, wie Frankreich und Spanien, sind einfach nicht bereit, solche Preise zu zahlen. Andererseits lagen die Preise in Frankreich bei etwa 90 Eurocent pro Kilo, damit können wir niemals konkurrieren."

Diese Situation trifft eigentlich auf vieles des 'traditionellen Wintergemüses' zu. "Auch alle Kohlsorten sind im Vergleich zum letzten Jahr viel teurer geworden. Weiß-, Rot- und Wirsingkohl liegen alle gut über dem Euro. Wenn man dann sieht, dass diese im letzten Jahr für 35 Cent verkauft wurden, ist das ein ganz erheblicher Unterschied." Für das neue Jahr rechnet der Exporteur jedoch mit einer Trendwende auf dem Markt. "Die Temperatur ist heute bereits auf 10 Grad gestiegen, was mich glauben lässt, dass die Preise langsam auf ein akzeptables Niveau sinken werden. Unter dem Euro ist vielleicht ein bisschen viel verlangt, aber ich erwarte, dass es akzeptabel wird."

Das Angebot an Erdbeeren und Tomaten wird ab Januar sinken
Beim 'Sommergemüse' sieht die Sache dann ganz anders aus. "Anfang dieser Woche wurden Strauchtomaten für 90 Eurocent pro Kilo verkauft, und zwar auf der Versteigerungsuhr. Das ist wirklich außergewöhnlich günstig. Wenn man bedenkt, wie stark die Energiekosten gestiegen sind, ist dies für belgische Produzenten wirklich zu billig. Allerdings wurden auch viele Produkte in Spanien, der Türkei und Marokko gekauft, so dass die Supermärkte sie auch hier abnehmen müssen. Da es auch belgische Tomaten gibt, sorgt das für ein Überangebot auf dem Markt und für Schnäppchenpreise."

Ab Januar sieht Guy einen Großteil des Angebots verschwinden. "Die Landwirte lassen ihre Pflanzen noch eine Weile wachsen, aber bis Mitte Januar werden die meisten den Tomatenanbau eingestellt haben. Die Preise, die sie jetzt bekommen, sind, wie wir wissen, einfach nicht profitabel." Übrigens erwartet er ein ähnliches Szenario für belgische Erdbeeren. "Auch dort bewegen wir uns lautlos auf die letzten Mengen zu. Letzte Woche waren diese noch relativ günstig, aber zu Beginn dieser Woche haben wir bereits einen Preisanstieg gesehen. Das ist an sich auch normal, denn die Nachfrage nach Erdbeeren steigt immer um Weihnachten herum, aber weil offenbar nur wenige ausländische Erdbeeren in den Häfen ankommen, steigen die Preise. Bei den guten belgischen Erdbeeren sprechen wir immer noch von Preisen um die 5 Euro pro Körbchen. Im Januar wird das Angebot weitgehend verschwinden, und rechne ich mit einem Anstieg der Preise."

Preisbewusstsein
In der Vorweihnachtszeit stellt der Händler fest, dass die Verbraucher bei ihren Einkäufen etwas vorsichtiger sind. "Gegen Ende des Jahres gibt es wenig, was wirklich gefragt ist. Die Birnen laufen zwar recht gut, aber wir sehen, dass die Leute im Allgemeinen ihre Hände ein wenig auf dem Geldbeutel lassen", schließt Guy. "Die Krise scheint sich mehr und mehr auf das Kaufverhalten auszuwirken. Die Menschen achten bei ihren Einkäufen zum Jahresende doch mehr und mehr auf die Preise, zumindest merken wir das."

Für weitere Informationen:
Guy De Meyer
Demargro
Tombrugstraat 11
8850 Ardooie, Belgien
+32 (0)51 74 70 75
guy.de.meyer@demargro.be            
www.demargro.be  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet