Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Die Schattenseiten des mexikanischen Avocado-Anbaus

Mexiko ist der siebtgrößte Agrarexporteur der Welt, und es wird erwartet, dass die agroindustriellen Exporte in diesem Jahr 46 Milliarden Dollar erreichen werden, den höchsten Wert seit 30 Jahren. Eines der wichtigsten Exportgüter ist die Avocado. Bis zu diesem Jahr kamen alle Avocados, die von Mexiko in die USA exportiert wurden, aus einem einzigen Bundesstaat: Michoacán. In diesem Sommer wurde Jalisco jedoch Mexikos zweiter Lieferant für den lukrativen Markt, doch die landwirtschaftlichen Kleinbetriebe in diesem Bundesstaat sind angesichts der ökologischen und sonstigen Folgen einer zunehmenden Avocadoproduktion weit weniger begeistert.

Landwirte und Umweltschützer in Jalisco warnen davor, dass Mexikos "grünes Gold" vielleicht doch nicht so grün ist, da die Avocado-Produktion die Artenvielfalt einschränkt, die Wasserreserven erschöpft und einst bewaldetes Land in Beschlag nimmt.

Jalisco steht bei der Avocado-Produktion in Mexiko an zweiter Stelle, obwohl es bei der Gesamtproduktion weit hinter Michoacán liegt. Allerdings wächst die Produktion hier schneller als anderswo. Nach Angaben des staatlichen Informationsportals für Landwirtschaft und Fischerei ist der Avocadoanbau zwischen 2012 und 2021 um 527 Prozent gestiegen.

Die Landwirte bekommen die Auswirkungen dieser Expansion auf vielfältige Weise zu spüren. Laut einer Studie von Alberto Gómez Tagle von der Universidad Michoacana de San Nicolás de Hidalgo in der Stadt Morelia benötigen Avocado-Farmen vier- bis fünfmal so viel Wasser wie eine entsprechende Fläche mit Kiefernwald. Wenn Avocadobäume bewässert werden, versickert das Wasser aufgrund ihrer relativ horizontalen Wurzeln weniger wahrscheinlich in den Untergrund - mit anderen Worten, ein Avocadobaum kann nur einen Bruchteil der Bodenfeuchtigkeit im Vergleich zu einem Kiefernbaum wieder auffüllen.

Ökologische Folgen
"Ökologische Landwirtschaft ist untrennbar mit dem Recht auf gesunde Lebensmittel verbunden", sagt Jaime Morales, Agrarökologe und Gründer eines Ausbildungszentrums für Agrarökologie in Jalisco. Die Ausbreitung der industriellen Landwirtschaft - die mit staatlichen Geldern und Steuergeldern gefördert wird - und die damit einhergehende Bedrohung der kleinen Familienbetriebe gefährdet dieses Recht in einem Land, in dem mehr als 55 Prozent der ländlichen Haushalte von Nahrungsmittelknappheit betroffen sind.

Quelle: worldcrunch.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet