Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Philé van Zyl - ZZ2

ZZ2 bestreitet Vorwürfe wegen Wasservergehen

Die von den Einwohnern der Limpopo-Stadt Giyani geäußerten Wassersorgen sind durchaus berechtigt, doch die Gründe für den Mangel werden an der falschen Stelle gesucht, meint Philé van Zyl, Direktor von ZZ2.

ZZ2, Südafrikas größter Tomatenproduzent mit einem breit gefächerten Angebot an Frischprodukten, wurde vom Ministerium für Wasser und Abwasser beschuldigt, durch nicht genehmigte Änderungen an den Wasserstrukturen flussaufwärts des Middle Letaba Damms gegen das Wassergesetz zu verstoßen. Außerdem wird behauptet, dass dadurch der Wasserfluss nach Giyani beeinträchtigt wird, was das Unternehmen entschieden bestreitet.

"Der Mittlere Letaba-Damm ist seit langem Gegenstand von Kontroversen. Die Angelegenheit wurde in den letzten zehn Jahren von Regierungsbeamten und Politikern besonders schlecht gemanagt. In diesem Zeitraum hat ZZ2 etwa 15 verschiedene Delegationen des Ministeriums empfangen, die sich um die Einhaltung der Vorschriften bemühten. Wir haben den Regierungsbeamten sogar die Möglichkeit gegeben, unsere Dämme aus der Luft zu besichtigen", sagt Van Zyl. "Bei keinem einzigen Besuch konnten sie Beweise dafür finden, dass wir unrechtmäßig Wasser entnehmen."

ZZ2 entnimmt kein Wasser aus dem Middle Letaba Damm
In der jüngsten Ausgabe wird von der Behörde behauptet, dass Änderungen an fünf kleineren Bauwerken ohne die erforderliche Genehmigung vorgenommen wurden. Er stellt fest, dass das Wasservolumen der fraglichen ZZ2-Wasserbauwerke insgesamt weniger als 1,2 Millionen Kubikmeter beträgt, ein Bruchteil des Wasservolumens, das die Einwohner von Giyani benötigen, die vom 172 Millionen Kubikmeter fassenden Middle Letaba-Damm versorgt werden.

Er behauptet, dass zwei der Behauptungen völlig unbegründet sind, während eine dritte sich auf Änderungen bezieht, die von einem früheren Eigentümer vorgenommen wurden, und die letzten beiden Punkte sich auf die Auskleidung von zwei Wasserbauwerken mit Kunststoff beziehen, um Wasserlecks zu beseitigen.

Im Gebiet von Mooketsi bewässert ZZ2 vor allem Tomaten und frühe Avocados mit Hilfe von Dämmen, die ausschließlich mit Grund- und Regenwasser gefüllt sind. Es wird kein Wasser aus dem mittleren Letaba-Damm entnommen, den er als "weißen Elefanten" bezeichnet.

Die Geschichte der Wasserinfrastruktur in diesem Gebiet ist kompliziert: Vor über vierzig Jahren beging die damalige Wasserbehörde beim Bau des Mittleren Letaba-Damms eine Reihe von Fehlern, die ihn von Anfang an zum Scheitern verurteilten.

Er wurde flussaufwärts vom Zusammenfluss des Mittleren und des Kleinen Letaba (Nebenflüsse, die sich letztendlich mit dem Letaba-Fluss vereinen, bevor dieser durch den Krüger-Nationalpark zum Indischen Ozean fließt) in einem, wie Van Zyl sagt, im Wesentlichen nicht ganzjährig trockenen Flussbett gebaut.

Außerdem ist er für die geringe Wassermenge des Flusses viel zu groß. Er ist derzeit zu 0,7 Prozent gefüllt und war nur ein einziges Mal voll, so Van Zyl, und zwar während eines Hochwassers vor zwanzig Jahren.

Um das Problem der Wasserversorgung von Giyani zu lösen, hatte das Ministerium geplant, das Wasser des Mittleren Letaba durch Wasser aus dem Kleinen Letaba zu ergänzen, was jedoch nie umgesetzt wurde.

R3-Milliarden-Korruption bei verzögertem Giyani-Bulk Water Scheme
Im Jahr 2014 startete die Regierung schließlich das Giyani Bulk Water Scheme mit einer Pipeline, die den Middle Letaba Dam mit dem Nandoni Dam des Levubu River verbindet, der derzeit zu 101 Prozent gefüllt ist.

Der Nandoni-Damm am Levubu-Fluss, den Präsident Cyril Ramaphosa am vergangenen Wochenende besuchte, ist zu 101 Prozent gefüllt (Foto: Government Communication and Information Service)

Er bestätigt, dass das Konzept angesichts der starken Strömung des Levubu-Flusses und der Ebenheit des Geländes die offensichtliche und einzige Lösung ist, aber das Projekt wurde von Korruption überschattet, und die Kosten beliefen sich schließlich auf R3 Milliarden (über 162 Millionen Euro), bevor es zusammenbrach, ohne dass Fortschritte erzielt wurden.

Das Projekt war Gegenstand einer vom Präsidialamt angeordneten gerichtsmedizinischen Untersuchung, die der Minister für Wasser und Abwasser Anfang des Jahres als "peinlich" bezeichnete.

Für diese "Peinlichkeit", so Van Zyl, suchen die Politiker einen Sündenbock.

Den Bewohnern von Giyani wurde versprochen, dass das Giyani Bulk Water Scheme, das sie mit Wasser aus dem Nandoni-Damm versorgt, in diesem Jahr endlich fertiggestellt wird. Am vergangenen Wochenende besuchte Präsident Cyril Ramaphosa die Baustelle persönlich.

ZZ2 hat die Angelegenheit mit Hilfe von Wasserbauingenieuren gründlich untersucht. Eine hydrologische Analyse wird Teil ihrer Stellungnahme an das Ministerium für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung sein, in der sie ihre Gründe darlegen, warum sie keine Anweisung erhalten sollten.

"Wir glauben, dass die Ursachen für die Wasserprobleme an der falschen Stelle gesucht werden. Wir werden uns verteidigen und ein ordnungsgemäßes Verfahren einhalten, um unseren Fall vorzubringen."


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet