Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Association of Agrarian Producers Guilds of Peru:

Gewalttätige Proteste in Peru: 'Land und Agrarsektor in einer kritischen Situation'

Die anhaltenden gewaltsamen Proteste in Peru, bei denen ein Flughafen gestürmt wurde, Flüge ins Land gestrichen wurden, größere Straßenblockaden stattfanden und mindestens sieben Menschen ums Leben kamen, während fast 50 Personen ins Krankenhaus eingeliefert wurden, wirken sich allmählich auf die Ernte, die Verpackung und den Transport wichtiger Exportprodukte wie Heidelbeeren und Tafeltrauben aus.

In einer dringenden Erklärung erklärte die Association of Agrarian Producers Guilds of Peru (AGAP): "Bürger, öffentliches und privates Eigentum werden durch die Demonstrationen von Gruppen von Vandalisten schwer beschädigt. Wir fordern, dass die Regierung von Präsidentin Dina Boluarte sofortige Maßnahmen ergreift, um zu verhindern, dass gewalttätige Gruppen, die in die Demonstrationen eingeschleust wurden, das Land destabilisieren, öffentliche Einrichtungen, private Unternehmen und die Medien angreifen, den freien Verkehr auf den Autobahnen blockieren, Geiseln nehmen, sich den Ordnungskräften entgegenstellen, die Bevölkerung mit politischen Lügen aufhetzen und schmerzhafte menschliche Verluste verursachen."

Die seit Monaten andauernden Proteste eskalierten am vergangenen Mittwoch dramatisch, nachdem der ehemalige Präsident Pedro Castillo am 7. Dezember seines Amtes enthoben und verhaftet worden war. Er kündigte an, eine Notstandsregierung einzusetzen und den Kongress aufzulösen, bevor eine Abstimmung über die Amtsenthebung stattfindet. In der Landbevölkerung genießt er breite Unterstützung. Am Montag gab seine ehemalige Vizepräsidentin Dina Boluarte, die inzwischen Präsidentin geworden ist, den Forderungen der Demonstranten nach und sagte in einer Fernsehansprache, sie werde die Parlamentswahlen auf April 2024 vorverlegen. Außerdem verhängte sie in vielen ländlichen Gebieten den Ausnahmezustand.

In den letzten sechs Jahren hatte Peru sechs Präsidenten, während es 2020 drei Präsidenten in einer Woche erlebt hat. Die Corona-Pandemie und ihre Bewältigung, die steigenden Düngemittel- und Treibstoffpreise sowie der jüngste Streik der Lastwagenfahrer verschärfen die Herausforderungen in diesem Land, das Obst in alle Welt exportiert.

Ein Heidelbeeranbauer in Viru beschrieb die Situation vor Ort und wie sie sich negativ auf die Produktion auswirkt: "Es gibt Straßensperren in Viru. Es ist schwierig für die Arbeiter, die Farmen zu erreichen. Die Erntehelfer können nicht zu den Feldern kommen, um die Heidelbeeren zu ernten. Diese Woche werden wir die Mengen reduzieren und nur etwa 25 Prozent verpacken, weil es an Arbeitskräften mangelt. Der gesamte Wirtschaftszweig ist davon betroffen, da keine Lastwagen kommen oder gehen, um die Ernte abzuholen. Auch das Verpacken ist fast zum Stillstand gekommen, weil alle Arbeiter betroffen sind. Es begann am Montag, als fast niemand mehr die Farmen erreichen konnte. Am Dienstag konnten nur 50 Prozent der Arbeiter die Farmen über andere Straßen erreichen. Sie mussten Mautgebühren an die Demonstranten zahlen, um durch die Straßenblockaden zu kommen."

"Im Süden Perus, in Ica und anderen Gebieten, gibt es weitere Unruhen. Wenn es so weitergeht, wird es den Export in dieser Woche stark beeinträchtigen. Ich glaube nicht, dass es noch lange so weitergehen wird. Die Regierung wird die Sache in die Hand nehmen, denn ein großer Teil der Peruaner will arbeiten. Sie wissen, dass es Menschen mit Investitionen gibt. Aber auch Menschen aus den Dörfern, die wirklich vorankommen und hart arbeiten wollen. Sie sind mit dieser Situation nicht einverstanden, denn dadurch haben sie weniger Einkommen, das sie mit nach Hause nehmen können", so der Produzent.

Ein anderer Produzent, der ebenfalls lieber anonym bleiben möchte, kommentierte: "Es gibt einige kleine Proteste im Norden, aber ohne große Unterstützung durch die Bevölkerung. Wir hatten noch keine Auswirkungen auf unsere landwirtschaftlichen Betriebe, aber ich habe gehört, dass die Situation im Süden schlimmer ist. Ich bin mir nicht sicher, ob die Situation im Norden so weitergehen wird, aber normalerweise sind die schlimmsten Probleme im Süden zu finden."

In ihrer Erklärung stellt die AGAP weiter fest: "Wir unterstützen den demokratischen Prozess, der die in der Verfassung vorgesehene Nachfolge des Präsidenten ermöglicht hat, und bringen unsere volle Zustimmung dazu zum Ausdruck, dass die notwendigen politischen Reformen durchgeführt werden, um einen neuen allgemeinen Wahlprozess voranzutreiben, der Peru Nachhaltigkeit verleiht. Fünf Tage lang herrschten im Zentrum, im Norden und im Süden des Landes Chaos, Tod und Straßensperren, die den freien Waren- und Personenverkehr behinderten, den Agrarsektor schwer schädigten und die Arbeitnehmer daran hinderten, zu ihren Arbeitsplätzen zu gelangen. Landwirtschaftliche Erzeugnisse sind leicht verderblich, und die Ernährung der Bevölkerung sowie der Lebensunterhalt von Millionen von Landwirten und Arbeitnehmern hängen davon ab. Die wirtschaftlichen Verluste sind in der gesamten landwirtschaftlichen Produktionskette, bei der es sich zumeist um kleine Unternehmen und Familienbetriebe handelt, groß. Es gehen Arbeitsplätze verloren, und der gesamte Agrarsektor erleidet irreparable Schäden."

"Wir fordern die Regierung auf, ihrer Verantwortung gegenüber dem Land gerecht zu werden und die Rechtsstaatlichkeit und die öffentliche Ordnung zu verteidigen. Wir fordern, dass Sie außer in Apurímac auch in Arequipa, Ica, La Libertad und anderen Regionen den Notstand ausrufen, um die Bürger, das öffentliche und private Eigentum zu schützen und den freien Verkehr auf den Straßen unverzüglich wiederherzustellen. Wir fordern auch, dass das Staatsministerium und die Justiz handeln und der peruanischen Nationalpolizei und den Streitkräften die notwendige Unterstützung gewähren, um die Vandalengruppen, die das Land in Unruhe versetzen, zu fassen und zu bestrafen. Darüber hinaus muss der Kongress ein Gesetz verabschieden, das den Strafverfolgungsbehörden Rechtsschutz gewährt. Das Land und der Agrarsektor befinden sich in einer kritischen Situation. Die Demokratie ist bedroht. Die Institutionen müssen sie im Rahmen der Verfassung und des Gesetzes verteidigen und dringend die Ordnung, die Freizügigkeit und die Rechtsstaatlichkeit in Peru wiederherstellen", so die Erklärung der AGAP abschließend.

 

Weitere Informationen:
Association of Agrarian Producers Guilds of Peru

E-Mail: hcorpus@agapperu.org
www.agapperu.org  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet