Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

José Antonio Fajardo von Frutas Fajardo:

"Der europäische Markt hat die spanische Avocado-Saison mit großer Begeisterung aufgenommen"

In der spanischen Provinz Granada hat die Avocado-Saison im vergangenen November begonnen. „Wir haben Mitte November angefangen“, sagt José Antonio Fajardo von Frutas Fajardo. „Der Verkauf läuft vorerst reibungslos. Es gibt weniger Obst, aber das ist normal, denn letzte Saison war die Ernte sehr groß. Da sich die Avocadobäume in einem alternierenden Zyklus befinden, haben sie dieses Jahr tendenziell weniger produziert“, so José Antonio Fajardo.

„Die Kaliber sind wegen der Trockenheit kleiner, aber nicht extrem klein“, betont er. „Außerdem haben wir festgestellt, dass die Leute dazu neigen, Kaliber zwischen 18 und 24 zu konsumieren, daher denken wir nicht, dass die diesjährigen kleineren Kaliber unbedingt etwas Negatives sind. Im Allgemeinen hat die kleinere Frucht auch weniger Kern und proportional mehr Fruchtfleisch. Der Geschmack ist normalerweise aufgrund der höheren Konzentration an Zucker und Fettgehalt besser. Die etwas kleinere Größe eignet sich eigentlich sehr gut für den Verzehr einer Portion Obst.“ 

„Es stimmt, dass es bestimmte Einzelhandelsmärkte gibt, die sehr große Kaliber verlangen, z. B. Kaliber 12-14, wie in Italien, aber in diesem Jahr gibt es diese Kaliber praktisch nicht, sie könnten vielleicht 5 Prozent der Produktion ausmachen. Der Hauptmarkt für unsere Avocados, Mittel- und Nordeuropa, ist sich jedoch der verfügbaren Größen sehr bewusst. Das war auch bei den Mangos so.“

Schließlich ist der Zugang zu Wasser in diesem Jahr ein entscheidender Faktor für den Anbau subtropischer Früchte in Andalusien. Der Wasserstand im Hauptstausee der Region Axarquía, La Viñuela, liegt immer noch bei besorgniserregenden 9 Prozent. In den vergangenen sechs Monaten hat es in der Provinz Málaga kaum geregnet. Zwischen September und November fielen nach Angaben des spanischen meteorologischen Instituts Aemet zwischen 4 und 9 Prozent der üblichen Niederschläge. In der Provinz Granada war die Situation nicht viel besser.

„Es war ein sehr warmes und trockenes Jahr. In den letzten Monaten lag die Temperatur fast drei Grad über dem Durchschnitt. Es ist also eine Ironie des Schicksals, dass die Provinz über einen der wasserreichsten Stauseen Andalusiens verfügt, der nur zum Windsurfen genutzt wird. Deshalb nennen wir den Stausee von Béznar-Rules auch das teuerste Schwimmbad in ganz Europa.“ 

„Die Mango-Saison war wegen des Wassermangels zu kurz. Ich glaube, die Erzeuger haben sie aus Angst früher beendet, mehr als weil sie kleinere Kaliber erreicht haben, denn am Ende der Saison fehlten uns sogar mittelgroße und kleine Früchte“, so José Antonio Fajardo. „Es gab eine unnötige Panik, aber sie hat uns alle gelehrt, dass wir die Saison gut planen müssen und dass wir unsere Produkte nicht überstürzt vermarkten sollten, da dies den Markt sättigen und zu einem Preisverfall führen kann, der die Saison ruiniert. Wir dürfen nicht vergessen, dass unser Know-how, die Art und Weise, wie wir unsere Früchte anbauen (die wir dank des Klimas in unserer Region in Europa anbauen können), ihnen einen Mehrwert verleiht. Diesen Mehrwert müssen wir auch weiterhin bieten. Die spanische Herkunft macht den Unterschied.“

„Granada kann die Avocado-Produktion verdoppeln oder verdreifachen“
Granada ist eng mit der Geschichte der Avocado in Andalusien verbunden. Die ersten Avocadobäume in dieser südspanischen Region wurden in der Provinz Granada gepflanzt, genauer gesagt zwischen dem Río Verde-Tal und Motril. Die Costa Tropical war also ein Pionier im Avocado-Anbau und der Sektor hat noch immer großes Potenzial.

„In den letzten Jahren hat sich der Avocado-Anbau aus verschiedenen sozioökonomischen und politischen Gründen in Málaga viel stärker entwickelt als in Granada. Es ist jedoch bemerkenswert, dass Málaga nur über Wasser für die Bewässerung von einem von vier gepflanzten Bäumen verfügt, während Granada für jeden gepflanzten Baum zwei oder sogar drei Bäume pflanzen könnte. Wir haben einen Überschuss an Wasser und haben ihn noch nicht genutzt. In einer idealen Zukunft könnte Granada also seine Avocado-Produktion verdoppeln oder verdreifachen, ohne an Grenzen zu stoßen.“ 

Weitere Informationen:
Frutas Fajardo
Autovía del Mediterráneo A7
Salida 322 Ctra. Lobres-Molvízar Km 2
18611 Molvízar, Granada (Spanien)
Tel.: +34 958 64 40 92
joseantonio@frutasfajardo.com
http://www.frutasfajardo.com/


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet