Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Stuart Butcher von Tomahawk

Litschis waren das Balsam für die Zitrussaison

"Wir haben am vergangenen Wochenende die letzten Lastwagen mit unseren Litschis nach Kapstadt geschickt und sind froh, dass wir vor dem Regen, den wir in letzter Zeit hatten, fertig geworden sind", sagt Stuart Butcher, Marketingdirektor von Tomahawk. "Unsere letzten Sendungen für Europa werden diese Woche verladen, und unsere ersten Seefrachteingänge sind letzte Woche in Europa angekommen."

Die südafrikanischen Litschis kamen auf dem Seeweg gleichzeitig mit den madagassischen an, was recht ungewöhnlich ist und durch eine ungewöhnlich frühe und große Ernte ermöglicht wurde. "Es war eine extrem große Ernte, größer als wir erwartet hatten und größer als vorhergesagt, und drei Wochen früher. Letztes Jahr haben wir am 29. November mit der Ernte von Mauritius-Litchis begonnen.

Dieses Jahr haben wir am 4. November begonnen. Das hat uns alle ein wenig überrascht. Der frühe Beginn bot ihnen ein fantastisches Zeitfenster für die Luftfracht, während Madagaskar etwas später als üblich dran war. "Am Ende war es eine sehr gute Gelegenheit mit einem sehr langen Luftfrachtfenster", bemerkt er. "Unsere Zitrus-Export-Saison war in diesem Jahr extrem hart, also brauchten wir etwas, das uns entgegenkam."
Tomahawk liegt im Kaalrug-Tal in der Nähe von Malelane, dem im Jahresvergleich größten (und frühesten) Litschi-Liefergebiet Südafrikas.


USA-Exporte ziehen deutlich an
Sie verpacken ein wenig für den lokalen Markt (der schon früh unter Druck geriet), aber 90 Prozent ihrer Mengen gehen in den Export. "Der Litschi-Verbrauch in Südafrika ist nicht sehr groß, so dass die meisten unserer Früchte nach Übersee transportiert werden. Die überwiegende Mehrheit der Tomahawk-Litchis geht nach Europa, von wo aus sie auf dem Kontinent und zum Teil auch auf dem Landweg nach St. Petersburg vertrieben werden.
Die Nachfrage aus dem Nahen Osten war trotz der Fußballweltmeisterschaft enttäuschend, sagt er, und in dieser Saison wurden keine Litschis per Seefracht dorthin verschickt. Das sei eine verpasste Gelegenheit, meint er.

"Für die USA verpacken wir unter der Marke Rhino, und das USA-Programm hat sich im Vergleich zum letzten Jahr deutlich belebt. Die Exporte in die USA sind auf etwa 15 Prozent unseres Handels gestiegen, was ziemlich erstaunlich ist, wenn man bedenkt, woher das kommt."

Die Saison hat sich gegen viele Widerstände durchgesetzt, unter anderem gegen die institutionalisierten Stromabschaltungen Südafrikas, die so genannten Loadsheddings. "Die Loadsheddings waren horrend", sagt Stuart. "Wir haben 8 bis 10 Stunden pro Tag keinen Strom. Die Dieselkosten sind sehr hoch."

Weitere Informationen:
Stuart Butcher
Tomahawk
E-Mail: stuart@tomahawk.co.za 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet