Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Südafrika: 2022 wurden wieder mehr Früchte exportiert

Und wieder einmal sind die südafrikanischen Frischobst-Exporte gestiegen. Nach dem kräftigen Wachstum von 2020 bis 2021 von mehr als 10 Prozent sind die Exporte in diesem Jahr wieder um 3 Prozent gestiegen. Die Gesamtzahl beträgt 4,20 Millionen gegenüber 4,07 Millionen Tonnen im Jahr 2021 und weitere 3,64 Millionen Tonnen im Jahr 2020. In den Jahren 2015 und 2016 lag die Zahl bei 3,00 Millionen Tonnen. Mit einem Anteil von 22 Prozent sind die Niederlande der mit Abstand wichtigste Abnehmer von frischem Obst aus Südafrika. In den letzten Jahren haben die Exporte in die Niederlande mit der Gesamtmenge Schritt gehalten. Insgesamt werden die Exporte in die Niederlande in diesem Jahr 0,93 Millionen Tonnen erreichen. Das sind 3 Prozent mehr als die 0,90 Millionen Tonnen des letzten Jahres.

Die südafrikanischen Fruchtexporte in alle EU-Länder zusammengenommen blieben unverändert bei fast 1,3 Millionen Tonnen. Vor allem die (direkten) Lieferungen nach Italien und Spanien gingen stark zurück. Nach der EU ist Südostasien die zweite Region, in der südafrikanische Früchte verkauft werden. In diesem Jahr werden die Exporte dort weiter um 7 Prozent auf über 0,8 Millionen Tonnen steigen. In den Golfstaaten könnte der Absatz mit 543.000 Tonnen um 3 Prozent steigen. Nach Jahren des Wachstums stagnierten die südafrikanischen Fruchtexporte nach Russland im Jahr 2022 auf einem Niveau von über 280.000 Tonnen. Auch die Exporte in das Vereinigte Königreich blieben in diesem Jahr mit 440.000 Tonnen auf dem Niveau von 2021. Andererseits steigen die Exporte nach Kanada und in die Vereinigten Staaten deutlich an, aber mit insgesamt 260.000 Tonnen ist dies eine eher bescheidene Menge.

Die Daten in dieser Analyse basieren auf Zahlen des South Africa Revenue Service (SARS). Die Schätzung für das Jahr 2022 basiert auf den Exportzahlen bis zum Oktober. Normalerweise werden 95 Prozent des Jahresumsatzes in den Monaten Januar bis Oktober erzielt.

3,7 Milliarden Euro
Der Wert der südafrikanischen Fruchtexporte wird in diesem Jahr etwa 61 Milliarden Südafrikanische Rand betragen. Unter der Annahme eines Wechselkurses von 6 Eurocent pro Rand entspricht dies etwa 3,7 Milliarden Euro. Der Wechselkurs lag in den Jahren 2021 und 2022 immer zwischen 5,5 und 6 Euro-Cent pro Rand. Im Jahr 2020 war der Rand-Wechselkurs niedriger und davor höher. Der durchschnittliche Exportpreis für südafrikanisches Obst lag in diesem Jahr, ausgedrückt in Rand, um 5 Prozent höher als im letzten Jahr, aber etwas niedriger als im Jahr 2020, als der Wechselkurs des Rand gegenüber dem Euro niedriger war.

80 Prozent über Kapstadt
Auf den Bezirk Kapstadt entfallen fast 80 Prozent aller südafrikanischen Fruchtexporte. In den Niederlanden sind es sogar mehr als 80 Prozent. Von den gesamten Exporten des Jahres 2022 in Höhe von 4,2 Millionen Tonnen wurden 2,9 Millionen Tonnen über den Bezirk Kapstadt verschifft. Durban und Port Elisabeth sind die anderen größeren Exportdistrikte, die beide in diesem Jahr knapp 0,5 Millionen Tonnen verschiffen.

Orangen am stärksten, aber leicht rückläufig
Orangen sind bei weitem das wichtigste Produkt. In den letzten Jahren gab es weder ein wirkliches Wachstum noch einen Rückgang. In diesem Jahr werden etwa 1,28 Millionen Tonnen exportiert werden. Das ist etwas weniger als im letzten Jahr und etwas mehr als im Jahr 2020. Als Nächstes kommt ein Sortiment von Produkten die im Wachstum begriffen sind. Diese Liste wird angeführt von Äpfeln mit 620.000 Tonnen Exporten in diesem Jahr, Zitronen mit 555.000 Tonnen, Mandarinen mit 520.000 Tonnen und Trauben mit 400.000 Tonnen. Von diesen Produkten wiesen Mandarinen in diesem Jahr das geringste Wachstum auf, aber längerfristig gesehen nehmen die südafrikanischen Exporte von Mandarinen stark zu. Es folgen Birnen mit 287.000 Tonnen (+16 Prozent) und Grapefruit mit 237.000 Tonnen (-18 Prozent).

Dann folgt eine große Kluft zum nächsten Produkt. Das sind Pflaumen mit einem Exportvolumen von 95.000 Tonnen im Jahr 2022. Das sind 15 Prozent mehr als im Jahr 2021 und ein Rekord. Dann kommt die Avocado. Die Exporte waren mit 62.000 Tonnen zwar größer als in den letzten Jahren, aber in der Vergangenheit war es schon einmal mehr. Zu den eher unbedeutenden Produkten gehören Pfirsiche und Heidelbeeren mit Exporten von 31.000 bzw. 27.000 Tonnen im Jahr 2022.

Niederlande: weniger Orangen, aber vor allem mehr Trauben und Zitronen
Auch bei den Exporten in die Niederlande sind Orangen mit 260.000 Tonnen das wichtigste Produkt. Im Jahr 2022 waren der Export in die Niederlande jedoch etwas geringer als in den beiden Vorjahren. Es folgen zwei Produkte, deren Exporte in die Niederlande in den letzten Jahren stark zugenommen haben. Dies sind Trauben mit fast 200.000 Tonnen im Jahr 2022 und Zitronen mit 116.000 Tonnen. Die südafrikanischen Mandarinenexporte in die Niederlande gingen leicht auf über 100.000 Tonnen zurück. Ein deutliches Minus gab es bei Grapefruit. Ein deutliches Plus gab es bei Pflaumen und Avocados, Heidelbeeren und Pfirsiche. Nach einem Anstieg in den Vorjahren sind die südafrikanischen Apfelexporte in die Niederlande im Jahr 2022 wieder zurückgegangen. Übrigens gehen nur wenige südafrikanische Äpfel in die Niederlande, 22.000 Tonnen in diesem Jahr.

70 Prozent Avocados in die Niederlande
Insgesamt liegt der Anteil der Niederlande, wie erwähnt, bei 22 Prozent. Von den größeren Produkten ist der Anteil bei Avocados am höchsten, etwa 70 Prozent der südafrikanischen Exporte von Trauben, Pflaumen und Heidelbeeren gehen fast zur Hälfte in die Niederlande. Bei den Zitrusprodukten sind es etwa 20 Prozent. Von den Apfelexporten gehen nur 4 Prozent in die Niederlande. Birnen liegen mit 18 Prozent dazwischen.

Jeder Abnehmer hat sein eigenes Angebot
Die Produkte, die von den verschiedenen Käufern südafrikanischer Früchte verkauft werden, unterscheiden sich erheblich. Zum Beispiel ist Satsuma das wichtigste Produkt für den Export nach Großbritannien mit einer Menge von 84.000 Tonnen. Nicht weit dahinter folgen Trauben, Äpfel und erst dann Orangen. Bei den Exporten in die Golfstaaten sind Orangen erneut das wichtigste Produkt, gefolgt von Zitronen. Bei den Exporten nach Russland spielen Orangen erneut eine wichtige Rolle, gefolgt von Birnen, Satsumas und Zitronen. Auffallend war der starke Rückgang der Apfelexporte nach Russland.

Der Export nach China ist in diesem Jahr rekordverdächtig, wobei Orangen und Grapefruits die wichtigsten Produkte sind. Auch die Exporte nach Malaysia erreichten ein Rekordniveau. Orangen und Äpfel sind die wichtigsten Produkte, die dorthin geliefert werden. Nach Nordamerika gehen hauptsächlich Zitrusfrüchte.

In das Vereinigte Königreich viele Mandarinen, Trauben und Äpfel
Natürlich ist die Bedeutung der verschiedenen Käufer für jedes Produkt unterschiedlich. Orangen gehen hauptsächlich in die Niederlande und die Vereinigten Arabischen Emirate, aber auch nach China und Russland. Die meisten Äpfel gehen nach Großbritannien, in afrikanische Länder und nach Südostasien, aber nicht nach China. Birnen werden häufig nach Russland und in die Niederlande geliefert. Bei Trauben sind die Niederlande der mit Abstand wichtigste Abnehmer. Zitronen werden auch viel in die Niederlande geliefert. Die Hälfte aller südafrikanischen Heidelbeerexporte geht in die Niederlande. Das Gleiche gilt für Pflaumen, und von allen südafrikanischen Avocados gehen zwei Drittel in die Niederlande.

Kleiner Anteil auf dem Luftweg
Der Großteil der südafrikanischen Fruchtexporte erfolgt auf dem Seeweg. Im Jahr 2022 waren es 3,92 Millionen bei einer Gesamtmenge von 4,20 Millionen Tonnen. Auf der Straße wurden 250.000 Tonnen Frischobst hauptsächlich in die Nachbarländer exportiert. Außerdem wurde ein kleiner Teil mit dem Flugzeug transportiert. Im Jahr 2022 belief sich diese Menge auf 31.000 Tonnen. Dazu gehört eine große Anzahl von Produkten. Heidelbeeren gehen am meisten auf dem Luftweg. Dieses Jahr 5.200 Tonnen. Dann folgen: Trauben, Äpfel, Erdbeeren und Granadillas. Unter den Ländern ist es das Vereinigte Königreich, aus dem die meisten südafrikanischen Früchte auf dem Luftweg dorthin gelangen. Knapp 7.500 Tonnen im Jahr 2022. Es folgen Kenia, die Vereinigten Arabischen Emirate und dann die Niederlande, Uganda und Deutschland.

Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen

Für weitere Informationen:
Jan Kees Boon
Fruit and Vegetable Facts
www.fruitandvegetablefacts.com   
fruitvegfacts@gmail.com     


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet