Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

"Hoffentlich erholt sich der Konsum in Spanien und auch in wichtigen Exportmärkten wie Deutschland"

In einem Interview mit Efeagro sagte der Geschäftsführer des Verbandes der Organisationen der Obst- und Gemüseproduzenten von Almeria (Coexphal), Luis Miguel Fernandez, er vertraue darauf, dass sich der Gemüsekonsum erholen werde, wenn die Lebensmittelpreise nicht mehr steigen. Die Gemüsepreise sind in den letzten zwölf Monaten um mehr als 25 Prozent gestiegen, was sich auf den Konsum auswirkt. Dieser ist nach den jüngsten Daten des Panels des Ministeriums für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung (MAPA) im letzten Jahr in den spanischen Haushalten um 13,9 Prozent zurückgegangen.

"Ich hoffe, dass sich der Konsum erholen wird, nicht nur in Spanien, sondern auch in wichtigen Exportmärkten wie Deutschland, wo er um 8 Prozent gesunken ist."

In dieser Phase der Inflation, sagte er, stiegen die Produktionskosten ab Oktober 2021. "Jetzt sind sie 30 Prozent höher als zu dem Zeitpunkt, was es schwieriger macht, unsere Konkurrenzfähigkeit im Vergleich zu anderen Produktionsländern, wie z. B. Marokko, zu erhalten", fügte er hinzu.

Die Änderung des Gesetzes über die Lebensmittelkette, die alle Glieder dazu zwingt, über dem Selbstkostenpreis zu verkaufen, ist nichts weiter als eine "schöne Theorie" für den Gewächshausgemüsesektor, da sie nicht auf marokkanische Importe anwendbar ist, erklärte Luis Miguel Fernandez.

Bezüglich des Brüsseler Vorschlags, Einwegverpackungen für Obst- und Gemüseprodukte mit einem Gewicht von weniger als 1,5 Kilogramm zu verbieten, äußerte er die Hoffnung, dass die spanische Regierung diesen Rechtsrahmen so modifizieren wird, dass er Ausnahmen vorsieht, da die verantwortungsvolle Verwendung von Verpackungen die Haltbarkeit von Lebensmitteln verlängert.

Der Geschäftsführer von Coexphal erklärte außerdem, dass die von der Exekutive vorgeschlagenen Bedingungen für die Inanspruchnahme europäischer Beihilfen aus dem spanischen Plan für Wiederaufbau, Umgestaltung und Widerstandsfähigkeit - die eine Mindestinvestition von 100.000 Euro vorsehen - geändert werden sollten, da diese von niemandem in der Branche beantragt wurden.

Quelle: efeagro.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet