Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Pablo González von BerryDealer:

"Wir erwarten, dass der Erdbeerabsatz so gut sein wird wie prognostiziert"

Die Erdbeerkampagne in Huelva hat vor einigen Wochen mit den ersten Sorten begonnen, und obwohl das Angebot noch begrenzt ist, macht sich die Nachfrage nach spanischen Produkten bereits bemerkbar.

"Wir haben unsere Erdbeerkampagne vor drei Wochen gestartet. Die verfügbare Menge steigt von Woche zu Woche, aber sie ist immer noch nicht sehr groß, und wir verwenden sie hauptsächlich zur Deckung der Bestellungen auf dem nationalen Markt", erklärt Pablo Gonzalez, Geschäftsführer des Unternehmens BerryDealer in Huelva. "Wir erhalten jedoch bereits Anrufe von niederländischen, belgischen, deutschen, österreichischen und schweizerischen Unternehmen, die Calinda-Erdbeeren nachfragen."


Pablo Gonzalez, rechts im Bild

Das Wetter war zum Zeitpunkt der Anpflanzung und in den frühen Phasen der Pflanzenentwicklung nicht ideal. "Die anhaltende Hitze im Oktober erschwerte die Anpflanzung, so dass ein Teil der Anbauflächen neu bepflanzt werden musste, eine Situation, die sich in diesem Jahr noch verschärft hat. Bei einer bestimmten Sorte war der Prozentsatz der Neupflanzungen sehr hoch", erklärte Pablo Gonzalez. "Das Ergebnis ist, dass wir zu diesen Terminen etwas weniger produzieren als sonst. Das Gleiche passiert in Marokko. Deren Marktpräsenz ist nicht voll spürbar, weil sich die Ernte durch die Dürre verzögert hat", fügte er hinzu.

In Huelva ist die Einschränkung des Wassers für die Bewässerung in diesem Jahr erheblich gestiegen. "Die Bewässerungsgemeinschaft hat uns im Oktober, als wir unsere Erdbeeren bereits gepflanzt hatten, mitgeteilt, dass wir dieses Jahr 25 Prozent weniger Wasser haben werden. Hätten wir das früher gewusst, hätten wir ein bisschen weniger Fläche angepflanzt. Die Situation ist nicht gerade angenehm, aber zumindest zwingt sie uns zu einem bewussteren und effizienteren Wassermanagement", erklärte er.

Laut Pablo Gonzalez wird der Wettbewerb mit Marokko bei Himbeeren und Heidelbeeren immer komplizierter, während die Konkurrenz bei Erdbeeren schwindet. "Die marokkanische Erdbeere wird in der Regel in verschiedenen Bereichen und zu etwas anderen Zeiten angebaut. Auf kommerzieller Ebene erwarten wir, dass der Erdbeerabsatz so gut sein wird wie prognostiziert, da wir davon ausgehen, dass die Niederlande und Belgien uns in diesem Jahr ein größeres Zeitfenster lassen werden, weil die Energie für die Produktion mit künstlichem Licht und Heizung zu teuer ist."

Derzeit liegt der Durchschnittspreis für Erdbeeren, die in traditionellen Holzkisten verpackt sind, bei etwa 5,5 bis 6 Euro pro Kilo; ein etwas niedrigerer Durchschnitt als zu den gleichen Daten des letzten Jahres, so Pablo Gonzalez. "Es ist bemerkenswert, dass die Kosten enorm gestiegen sind und dass die Lebensmittelpreise für den Endverbraucher im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 30 Prozent gestiegen sind".

Die Preise für Himbeeren waren mehrere Wochen lang sehr niedrig, aber sie erholen sich und haben bereits die Marke von 7 Euro pro Kilo überschritten. In Huelva erwartet man dieses Jahr eine reiche Blaubeerernte, so dass die Preise unter Druck geraten könnten."

Weitere Informationen:
Pablo González
Berry Dealer
M: + 34 657673064
pablogonzalez@berrydealer.com 
www.berrydealer.com 

 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet