Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Zentralverband Gartenbau e.V. schlägt Alarm:

Vertragsgemüse leidet unter Witterung und Kostensteigerungen

Die Produzenten von Vertragsgemüse hatten in diesem Jahr mit der regional sehr ausgeprägten Trockenheit und den allgemeinen Kostensteigerungen zu kämpfen, so der Zentralverband Gartenbau e.V. 

Beim Treffen des Arbeitsausschusses Vertragsgemüse der Bundesfachgruppe Gemüsebau (BfG) am 17. November 2022 in Hofheim bei Frankfurt wurde die aktuelle Saison ausgewertet. Ohne Bewässerung wären einige Kulturen nicht mehr anbaufähig gewesen, was sich massiv auf die bereits gestiegenen Kosten niederschlägt. Dabei sehen sich die Gemüseproduzenten bereits angesichts steigender Energie- und Rohstoffpreise in diesem Jahr zu Preisanhebungen gezwungen. Nicht immer konnten diese in den Verhandlungen mit Verarbeitern und Industrie realisiert werden.

Die Ausschussmitglieder appellierten an Industrie und Handelskonzerne, zu verstehen, welchen existenzgefährdenden Kostensteigerungen die Gemüseerzeuger ausgesetzt sind. Gleichzeitig sinke die Bereitschaft der Verbraucher, höhere Preise für regionale Produkte zu zahlen. Es brauche deutliche Signale vom Handel und der Politik, dass regionale Ware weiterhin gewünscht wird. Andernfalls sei zu befürchten, dass immer weniger Verarbeitungsgemüse in Deutschland angebaut wird und letztlich auch der Strukturwandel bei der Verarbeitung voranschreitet.

Weitere Informationen:
https://www.derdeutschegartenbau.de 
https://www.gemuesebau.org 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet