Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Diego Perez von Hortalizas La Serrana S.L.:

"Die Winterbrokkoli-Saison beginnt langsamer als erwartet"

In den Feldern von Totana, in der Region Murcia, hat Hortalizas La Serrana bereits die Winterbrokkoli-Saison auf den 500 Hektar begonnen, auf denen das Unternehmen diese Kultur anbaut. "Wir hatten dieses Jahr wenig bis gar keine Niederschläge. Außerdem war die Hitze ziemlich außergewöhnlich und wir hatten bis November hohe Temperaturen. Unsere Anbauflächen befinden sich in verschiedenen Gebieten, so dass wir in den höher gelegenen Gebieten früher mit der Saison beginnen können. Das trägt auch zur Diversifizierung der Sorten bei", erklärte Diego Perez von dem Unternehmen aus Murcia.

"Wir haben verschiedene Sorten gepflanzt, die speziell an jedes Gebiet und jeden Klimastreifen angepasst sind, aber einige von ihnen brauchten etwas mehr Kälte, als sie bisher bekommen haben. Wir versuchen wöchentlich eine Planung der Sorten vorzunehmen, die die Temperaturen für diese Jahreszeit vorhersagt. Wenn die Temperatur jedoch 10 Grad höher ist als erwartet, verkürzt dieser Temperaturanstieg den Zyklus der Sorte, die die Produktion vorantreibt; wir müssen uns also an diese Veränderungen anpassen."

Verschiedene Freilandgemüsearten haben in Spanien und insbesondere in der Region Murcia einen erheblichen Rückgang erfahren. Obwohl die Daten noch vorläufig sind, gehen die Schätzungen des Landwirtschaftsministeriums in seiner jüngsten "Übersicht über Flächen und Produktionen" bis zum 30. September 2022 davon aus, dass die Produktion der Region bei Zwiebeln in Körner- und Halbkornform um fast 65 Prozent, bei Kartoffeln in der Zwischensaison um 28 Prozent, bei Spinat um 9,4 Prozent und bei Sellerie um 11,6 Prozent gegenüber der vorherigen Saison zurückgehen wird. Andere Erzeugnisse, die in der regionalen Aufschlüsselung des Berichts nicht enthalten sind, wie Blumenkohl, werden nach Angaben der Industrie ebenfalls weniger produziert.

"Das Interesse an Brokkoli ist jedoch nach wie vor groß", so Diego. "Einige Unternehmen haben sich sogar dazu entschlossen, andere Kulturen zugunsten von Brokkoli auszulassen. Er ist unkomplizierter als Blumenkohl, hat weniger Verluste und bringt, wenn alles gut geht, höhere Erträge. Außerdem nimmt der Verbrauch von Brokkoli weiter zu", erklärte er.

Diego Perez

"Im Moment beginnt die Saison langsamer als gewünscht. Die Bestellungen sind nicht so hoch, wie sie zu dieser Jahreszeit sein sollten, vielleicht wegen des milderen Wetters in Europa, wohin wir unsere Produkte exportieren. Wenn es anfängt, kalt zu werden und die Länder ihre eigene Produktion einstellen, werden sie anfangen, größere Mengen zu importieren. In diesem Jahr war die Saison etwas länger als normal."

"Der Kostenanstieg ist so stark, dass selbst die Verkäufer oder Supermarktketten, die bei uns einkaufen, es nicht glauben können"
"Meiner Meinung nach sind die Preise angesichts des Kostenanstiegs, den wir erleben, nicht fair. Der Anstieg ist so stark, dass selbst die Verkäufer oder Supermarktketten, die bei uns einkaufen, das nicht glauben können. Viele Düngemittelpreise haben sich verdoppelt, genau wie die Energiepreise", so Diego. "Der Anstieg der Energiekosten ist sozusagen bekannter, weil er von der gesamten Bevölkerung getragen wird. So kann man sich leicht vorstellen, wie teuer die Kosten für die Kühlung in den Kühlräumen werden können, in denen der Brokkoli bis zum Versand oder Transport gelagert wird."

Von Anfang November bis Juni produziert Hortalizas La Serrana rund 20 Millionen Brokkoli, die an Verbraucher in ganz Europa geliefert werden, und hilft so, den Markt in den Monaten zu versorgen, in denen die nördlichsten Teile Europas dieses Gemüse nicht produzieren können.

"Im Moment ist der Preis des Produkts noch nicht an die Produktionskosten gekoppelt, aber das muss er sein, sonst stellen wir die Produktion ein. Wir Landwirte lieben unsere Arbeit sehr, sie ist unser Leben, aber sie muss rentabel sein, sonst sind wir dem Untergang geweiht", so Diego.

Weitere Informationen:
Hortalizas La Serrana S.L.
Diputación Lébor Bajo, 132
30850 Totana, Murcia (España)
Tel.: +34 659 584 131 / +34 605 967 271
info@hortalizaslaserrana.com
https://hortalizaslaserrana.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet