Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Virginia Artero von Nationwide Produce:

"Verfügbarkeit von Gewächshausgemüse ganz anders als von den spanischen Erzeugern erwartet"

Die Saison für die Erzeuger von Gewächshausgemüse in Almería verläuft anders als erwartet. Das Marktangebot, insbesondere bei Tomaten, Gurken und Auberginen, entspricht aufgrund der milden Temperaturen nicht den früheren Schätzungen. Die Preise sind derzeit allgemein niedrig, und die Nachfrage nach spanischen Erzeugnissen auf dem europäischen Markt ist aufgrund der Präsenz lokaler Produktionen, der zunehmenden Konkurrenz aus Drittländern und der wirtschaftlichen Rezession eher gering. 

"Die Dinge laufen anders als erwartet", sagt Virginia Artero, kaufmännische Leiterin von Spanish Nationwide Produce. "Normalerweise ist die Tomate ein Produkt mit einem relativ stabilen Angebot auf dem Markt, aber in diesem Jahr gibt es aufgrund des Wetters mehr Schwankungen. Die Temperaturen waren bis vor wenigen Tagen viel höher als normal, was unter anderem zu einem enormen Schädlingsdruck bei Produkten wie Paprika, Zucchini oder Gurken führt."

"Im Gegensatz zu dem, was wir alle in den vergangenen Monaten gedacht haben, haben die Niederlande bisher erhebliche Mengen an Tomaten vermarktet. Ebenso wie Polen, das seine Saison gerade erst beendet hat, oder Ungarn. Und dann ist da natürlich noch Marokko. Dieses Land liefert bereits konstante Mengen, so dass die Nachfrage nach spanischen Erzeugnissen derzeit nicht besonders hoch ist", erklärte Artero.

"Und obwohl die Tomatenanbaufläche in Almería in dieser Saison zugenommen hat, scheint der Anstieg des Angebots nur gering zu sein. Die Anbaufläche für runde Tomaten ist sogar zurückgegangen, da Marokko in diesem Bereich weiterhin Marktanteile gewinnt. Wegen des erwarteten Mangels an niederländischer Ware in diesem Winter wurden mehr Strauchtomaten gepflanzt, und auch mehr Spezialitäten, die nicht mit der marokkanischen Ware konkurrieren", betont sie.

Die Tomatenpreise liegen derzeit unter den Anbaukosten, so dass in dieser Saison im Durchschnitt nicht viel Gewinn erzielt wurde. "Inzwischen sind die Mindesttemperaturen in Almería gesunken. Wir dachten daher, dass der Preis für runde Tomaten in dieser Woche deutlich steigen würde, aber er hat sich kaum um 5 Cent pro Kilo erhöht, da die Nachfrage immer noch nicht anzieht. Und das hat zweifellos mit der wirtschaftlichen Rezession zu tun. Wir werden noch eine Weile warten müssen, bis die Preise weiter steigen. Das wird erst dann der Fall sein, wenn die Produktion in Almería aufgrund der Kälte nachlässt und die Lieferungen aus Mittel- und Osteuropa vollständig ausfallen. Man rechnet mit der Verfügbarkeit des niederländischen Produkts mindestens bis Ende Januar", so Artero weiter.

"Es war bisher sehr schwierig, den Verlauf der Saison vorherzusagen. Die Handelsunternehmen haben nicht wirklich viele Waren im Angebot, aber die Nachfrage ist auch nicht groß. Der Preis für Auberginen steigt aufgrund des plötzlichen Temperaturwechsels leicht an, ebenso der Preis für Gurken, die in diesem Jahr stärker von Schädlingen befallen sind. Die Zucchinierträge hingegen, die normalerweise schwanken, sind in diesem Jahr relativ stabil, da die Ernten gut verteilt sind. Aber auch bei diesem Produkt kann man sehen, dass die niederländische Saison länger ist als normal."

"Paprika ist das stabilste Gewächshausgemüse. Es wurde etwas weniger angepflanzt, weil das letzte Jahr eine schlechte Saison war. Zu Beginn der Saison war der Mangel an Produkten deutlicher spürbar, doch dann war plötzlich mehr verfügbar. Ich denke, dass die Temperaturen eine wichtige Rolle spielen werden, denn wenn sie wieder steigen, wird sich das Ende der Saison beschleunigen, und wenn die Niederlande nicht rechtzeitig beginnen, könnte es eine Lücke geben. Wir dürfen aber auch Israel nicht aus den Augen verlieren. Zumindest im letzten Jahr hat dieses Land bereits große Mengen Paprika nach Europa geliefert", so die kaufmännische Direktorin von Nationwide Produce.

Weitere Informationen:
Virginia Artero
Nationwide Produce PLC
Tel: +34 950 483 026 (Spanje)
virginia@nationwide-espana.com 
www.nationwideproduce.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet