Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Wachsender Marktanteil chilenischer Blaubeeren am Exportmarkt

Auch Bio-Heidelbeeren erfreuen sich steigender Beliebtheit in Europa

In den letzten Jahrzehnten hat sich Chile zu einem Exporteur einer großen Vielfalt von Lebensmitteln entwickelt, die derzeit auf mehr als 170 Märkten angeboten werden und dank der engen Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Einrichtungen und dem Privatsektor anspruchsvolle Produktionsstandards und Weltqualität erfüllen. Chile ist ein zuverlässiger und nachhaltiger Lieferant. Der chilenische Landwirtschaftssektor zeichnet sich durch einen starken Respekt für Tradition und Herkunft aus, mit Tausenden von Menschen in den verschiedenen Produktionsphasen, die eine besondere Beziehung zu ihrem Land und ihrem Gebiet haben.

Chile ist derzeit der führende Exporteur von Obst in der südlichen Hemisphäre, mit einer besonderen Führungsrolle bei Kirschen und Pflaumen. Darüber hinaus hat das Land eine breite Palette von Früchten in seinem Exportportfolio, darunter Blaubeeren, eine Frucht, die seit Mitte der 1980er Jahre zu kommerziellen Zwecken angebaut wird. In den 1990er Jahren begann der Anbau von Blaubeeren mit einer Vielzahl von Sorten, die an die geografischen Bedingungen in den zentralen und südlichen Regionen des Landes angepasst sind, zu expandieren.

Mit einer Länge von mehr als 4.000 Kilometern verfügt das Land über ein breites Spektrum an landwirtschaftlichen Bedingungen, die für diese Kulturpflanze günstig sind. Expertenanalysen zufolge hat sich die Anbaufläche in zehn Jahren um 4.000 Hektar vergrößert (+30 Prozent), während die Ausfuhren frischer Blaubeeren um 23 Prozent gestiegen sind und in der Saison 2020/21 ein Maximum von 117.000 Tonnen erreichen werden.

Damit konnte sich das Land als einer der weltweit führenden Exporteure von frischen Blaubeeren positionieren. Chile verzeichnete in der Saison 2020/2021 einen Versandrekord mit einem Anstieg des Volumens um 6 Prozent im Vergleich zur vorherigen Saison. Der Austausch von Sorten und die neuen Vor- und Nacherntetechnologien haben diesen Anstieg beeinflusst.

Der globale Blaubeermarkt wächst schnell. Einem Bericht der Rabobank über die weltweiten Trends bei Blaubeeren zufolge sind die wichtigsten Erzeugerländer bestrebt, ihr Angebot zu erhöhen und zu verbessern, während die Zielländer ihren Verbrauch steigern und verfeinern. Der Bericht prognostiziert auch Produktionssteigerungen in Peru und Mexiko. Dieselben Prognosen deuten darauf hin, dass die weltweiten Blaubeerexporte in der Kampagne 2025/2026 eine Million Tonnen überschreiten könnten, was deutlich über den fast 750.000 Tonnen liegt, die in der Kampagne 2021/2022 exportiert wurden.

"Laut der Analyseeinheit des niederländischen Finanzinstituts könnte der Pro-Kopf-Verbrauch in den USA 1,5 kg pro Person und Jahr übersteigen, und bis 2027 könnten die EU-27 und China ein kumulatives Wachstum von fast 100 Prozent bzw. 200 Prozent gegenüber dem Niveau von 2021 verzeichnen."

Chile exportiert seine Blaubeerproduktion zwischen November und Anfang April. Es wird erwartet, dass die Produktion in dieser Saison sehr ähnlich ausfällt wie in der Kampagne 2021/2022. Parallel dazu haben die chilenischen Erzeuger die Sorten verbessert, damit die Früchte ihren Geschmack und ihre Süße besser entfalten können. Dies bedeutete auch, dass einige der bisherigen Sorten für die Produktion von Tiefkühlfrüchten und andere industrielle Verwendungen übrig blieben.

Die Bedeutung von Bio-Blaubeeren
Im Falle Chiles hat der ökologische Anbau von Blaubeeren dazu beigetragen, dass die chilenischen Exporte dieses Produkts gestiegen sind, wobei die Lieferungen hauptsächlich für die Vereinigten Staaten und Europa bestimmt sind. Gegenwärtig entfallen etwa 17 Prozent der Gesamtanbaufläche (14.000 Hektar) auf ökologische Blaubeeren.

Europa ist der zweitwichtigste Markt für chilenische Bio-Blaubeeren, mit einem Anteil von 20 Prozent in der Saison 2020/21, was bedeutet, dass die in diesen Markt exportierte Menge um 17 Prozent gegenüber der Saison 2019/20 gestiegen ist. Insgesamt verschiffte das Land 4.100 Tonnen, das sind rund 600 Tonnen mehr als in der Saison 2019/20. Dies ist auch auf das Äquivalenzabkommen zwischen Chile und der EU über die Gleichwertigkeit der Standards für die Zertifizierung von Bioprodukten zurückzuführen. Frische Blaubeeren erreichen heute unter anderem Märkte wie die Niederlande, Deutschland, Spanien, Italien und Frankreich.

Im Rahmen des Partnerschaftsabkommens zwischen Chile und der Europäischen Union kommen chilenische Blaubeeren zollfrei auf den Markt und müssen aus phytosanitärer Sicht nur ordnungsgemäß kontrolliert werden.

Weitere Informationen:
ProChile
Germán Vergara
+49 30 726 203 730
gvergara@prochile.gob.cl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet