Daten von Assomela, Italien:

Weniger Äpfel als ursprünglich erwartet

Anlässlich der Interpoma-Messe gab Assomela, der italienische Dachverband der Apfelbauernverbände, einen Überblick über die Apfelernte 2022. Das wurde dann letzte Woche auf der Messe ausführlich kommentiert. Obwohl die Daten noch nicht endgültig sind, vor allem was die späten Sorten angeht, vermitteln sie bereits ein deutliches Bild der Situation.

Die italienische Bruttoapfelernte beläuft sich auf 2.053.586 Tonnen, was in etwa dem Wert von 2021 entspricht, aber etwas weniger ist als im August prognostiziert. Vor allem die Schätzung für Äpfel für den Frischmarkt (1.761.544 Tonnen) ist niedriger als zuvor angenommen und liegt unter dem Niveau des letzten Jahres. Es gibt einen Ertragsrekord für Bio-Äpfel von über 220.000 Tonnen.

Die Regionen Südtirol und Trentino liefern im Vergleich zu 2021 flächenmäßig 9 Prozent bzw. 8 Prozent. Friuli-Venezia Giulia und die Lombardei geben ebenfalls deutlich nach (-18 Prozent und -15 Prozent), während Venetien wieder ein durchschnittliches Produktionsniveau erreicht und die Emilia-Romagna ähnlich gute Zahlen wie 2018 vorlegt. Das Piemont produziert mehr als 240.000 Tonnen und ist damit nach Trentino-Südtirol erneut die zweit-produktivste Region.

Im Bereich der Sortenvielfalt gibt es einige sehr interessante Wendungen.

Golden Delicious fällt auf 599.904 Tonnen. Das sind nur 50.000 Tonnen mehr als das niedrigste Produktionsniveau aller Zeiten im Jahr 2017. Red Delicious nimmt zu, ist aber noch weit von seinem Rekordvolumen entfernt, während Gala leicht unter dem Niveau von 2021 landet. Italien verzeichnet eine überdurchschnittliche Produktion für Granny Smith und einen Rekord für Cripps Pink und die neuen Sorten, die 180.000 Tonnen erreicht haben. Mit 154.000 Tonnen schneidet Fuji ungefähr so gut ab wie im letzten Jahr.

Es ist wichtig zu betonen, dass ein überdurchschnittlich hoher Prozentsatz nicht für den Frischmarkt bestimmt ist oder nicht als Produkt der Klasse I verkauft wird. Dies gilt insbesondere für die Galas und generell für die frühen Sorten, die in der letzten Wachstumsphase und während der Ernte unter der Hitze litten. Für diese Sorten wird eine kürzere Vermarktungssaison erwartet. 

Mäßige bis gute Qualität wird für die mittelspäten und späten Sorten sowie für Äpfel aus höher gelegenen Gebieten verzeichnet, die weniger von der Hitze betroffen waren.

Am 1. November waren die Lagerbestände an Äpfeln für den Frischmarkt in Trentino-Südtirol auf dem niedrigsten Stand der letzten 10 Jahre (mit Ausnahme von 2017), vor allem bei Golden Delicious (430.000 Tonnen). Das sind 160.000 Tonnen weniger als der Durchschnitt seit 2015 (dem Jahr, in dem Assomela am 1. November mit der Erfassung der Lagerbestände begann).

Die Verkäufe waren ziemlich ruhig, was zum Teil auf die Hitze zurückzuführen ist, die dem Apfelkonsum im Oktober nicht gut getan hat. Die Verkäufe in Übersee haben sich seither erholt, obwohl die hohen Kosten nach wie vor einen sehr großen Einfluss haben.

Die Situation in Italien unterscheidet sich nicht wesentlich von der in Europa, wo ein Teil der Früchte aufgrund des Arbeitskräftemangels nicht geerntet werden kann, insbesondere in Polen. Es wird auch erwartet, dass ein Teil der Äpfel minderer Qualität nicht eingelagert wird, um Energie zu sparen. Dies könnte sich bereits in den nächsten Wochen positiv auf den Verkauf der höherwertigen Früchte auswirken.

Die größte Sorge der Erzeuger sind neben den zusätzlichen Kosten für den Anbau nach wie vor die horrenden Ausgaben für Energie und Verpackungsmaterial. Die Rentabilität der Branche gerät unter Druck.

Assomela s.c. ist der Dachverband der italienischen Apfelbauernverbände und repräsentiert 80 Prozent der italienischen Apfelproduktion. Die Organisation hat die folgenden Mitglieder: VOG (Marlene), VIP, VOG Products und das FROM Konsortium aus der Provinz Bozen; Melinda, "la Trentina" und Mezzacorona aus der Provinz Trient; Melapiù aus der Region Emilia-Romagna; Rivoira, Lagnasco und Gullino aus der Region Piemont; Frutta Friuli Sca aus Friaul-Julisch Venetien; und Melavì aus der Region Lombardei.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet