Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Fotoreportage:

Drei Kernthemen auf der Interpoma 2022

Nach vier Jahren Abwesenheit traf sich die Welt der Äpfel vom 17. bis 19. November in Bozen auf der Interpoma 2022. Die Interpoma, die bereits zum 12. Mal stattfindet, ist die einzige internationale Fachmesse, die der Welt der Äpfel gewidmet ist und alle zwei Jahre in Bozen (Italien) abgehalten wird. 

Bildnachweis: Marco Parisi

Das Interesse war von Beginn an sehr groß, mit der Anwesenheit von Betreibern aus dem Ausland und vielen technischen Ständen, ein Ausdruck der lokalen Region, die eine der spezialisiertesten der Welt für den professionellen Apfelanbau ist. 

Die Zahlen sprechen für sich: 490 Aussteller aus 20 Ländern, mehr als 16.000 Besucher, 800 Teilnehmer an den beiden Kongresstagen und 500 Teilnehmer an den Interpoma Tours. Die ausländische Präsenz war beeindruckend, mit Erzeugern und Käufern aus allen wichtigen Apfelerzeugerländern der Welt: von Frankreich bis Japan, von Neuseeland und Polen bis zu den Vereinigten Staaten, die im Mittelpunkt des ersten Kongresstages standen.

Schauen Sie sich hier das Fotogalerie von FreshPlaza an

Oben: der ikonische Eingang der FieraMesse Bozen; unten: Besucherschlangen vor den Drehtüren

Die Interpoma, seit einem Vierteljahrhundert der weltweite Maßstab für den Anbau, die Lagerung und die Vermarktung von Äpfeln, blickte in diesem Jahr mit drei aktuellen Themen in die Zukunft: neue Entwicklungen im Apfelsektor in den USA, der Status quo der Ernteroboter und der Wasserschutz im Apfelanbau, die sich wie ein roter Faden durch das gesamte Messeprogramm zogen.

Schauen Sie sich hier das Fotogalerie von FreshPlaza an

Der traditionelle internationale Apfel-Kongress Interpoma, dieses Jahr koordiniert von Walter Guerra (seit 2005 Leiter der Arbeitsgruppe Pomologie des Forschungszentrums Laimburg, dessen stellvertretender Direktor er seit 2021 ist).

Bildnachweis: Marco Parisi

Interpoma Award 2022, organisiert von Fiera Bolzano in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik der Freien Universität Bozen und SOI, Società di Ortoflorofrutticoltura Italiana. Der Schwerpunkt des Wettbewerbs liegt auf innovativen Technologien, die das Wassermanagement in Apfelplantagen optimieren, Wasser sparen und den Ertrag oder die Qualität der Früchte verbessern. Eine Jury aus internationalen Experten unter dem Vorsitz von Prof. Massimo Tagliavini bewertete die eingereichten Produkte und wählte die beiden Gewinner aus, einen unter den Unternehmen und Einzelbewerbern, den anderen unter den Start-ups. 

Interpoma Tours, ein Bildungs- und Demonstrationsteil, mit der Möglichkeit für Marktteilnehmer und die Presse, an geführten Touren "außerhalb der Ausstellung" zu den repräsentativsten Produktionsstätten der Südtiroler Apfelproduktion und den innovativsten Verarbeitungssystemen teilzunehmen. Während der drei Tage wurden zehn Führungen organisiert, von denen einige den Themen Bio-Produkte und Nachhaltigkeit gewidmet sind.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet