Die Prognosen von Coexphal für die Kampagne 2022/23

Die Menge der Bio-Tomaten wird um 15 Prozent steigen

Nach einer Schätzung von Coexphal werden die angeschlossenen Erzeuger in der Kampagne 2022/23 etwa 4 Prozent mehr konventionelle Tomaten vermarkten als in der vorherigen Kampagne.

Birnentomaten werden mit einem Anteil von 46 Prozent die am meisten vermarktete Tomatensorte sein, was einer Steigerung von 1 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Strauchtomaten werden einen Zuwachs von 13 Prozent verzeichnen, während Kirschtomaten die einzige Tomatensorte sind, die an Boden verlieren wird (-3 Prozent).

Bio-Tomaten werden den größten Mengenzuwachs (+15 Prozent) verzeichnen, was auf die deutliche Zunahme von Strauchtomaten (+25 Prozent) zurückzuführen ist, der meistproduzierten Sorte in dieser Herbstkampagne. Kirschtomaten (+10 Prozent) und lose Tomaten (+9 Prozent) nehmen ebenfalls zu, während bei Birntomaten aus ökologischem Anbau ein Rückgang um 10 Prozent erwartet wird, womit sich der negative Trend der vergangenen Jahre fortsetzt.

Bei konventionellen Paprika wird mit einem Rückgang von 2 Prozent gerechnet, womit sich der Trend der letzten Kampagnen ändert. Die Sorte California wird die am meisten vermarktete Sorte sein, vor allem die rote Paprika, die 57 Prozent der gesamten vermarkteten Paprikamenge ausmacht. Die Sorte Lamuyo wird sich leicht verbessern (+1 Prozent), aber der italienische Pfeffer wird voraussichtlich um 10 Prozent zurückgehen.

Für das Bio-Produkt wird insgesamt mit einem Anstieg gerechnet. Die Bio-Sorte California Red wird mit einem Anteil von 51 Prozent die am meisten vermarktete Sorte sein.

Gurken, Auberginen und Zucchini
Gurken, Auberginen und konventionelle Zucchini weisen leicht negative Zahlen auf. Es wird erwartet, dass die Gurkensorte Almería das am meisten vermarktete Produkt aller von den Coexphal-Mitarbeitern analysierten Produkte sein wird. Sie wird 22 Prozent der insgesamt vermarkteten Produkte ausmachen.

Die Bio-Gurke verhält sich wie die konventionellen Sorten, allerdings mit einem deutlicheren prozentualen Rückgang. Das Volumen der vermarkteten Auberginen wird um 13 Prozent zurückgehen, während das Volumen der Almería-Gurke um 9 Prozent sinken wird. Zucchini werden um einen unbedeutenden Prozentsatz von 1 Prozent zurückgehen.

Quelle:aenverde.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet