Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Martin Scherpenhuizen urteilt über das Jahr 2022:

"Sehr gutes Gurkenjahr, aber Qualität lässt sehr zu wünschen übrig"

Entgegen den Erwartungen erwies sich 2022 als ein "sehr gutes Jahr für Gurken". Die Landwirte haben ihre Ernten aufgrund der hohen Energiepreise verschoben, aber die niedrigen Preise aufgrund des Überangebots zu bestimmten Zeiten sind nicht eingetreten. Doch die Energiekrise hatte noch eine weitere negative Auswirkung: Die Qualität der Gurken war deutlich schlechter.

Das beunruhigt Martin Scherpenhuizen, Geschäftsführer des gleichnamigen Obst- und Gemüsehandels, der am Mittwoch, den 9. November, während der Gurken-Veranstaltung von BASF Vegetable Seeds seine Ansichten über den Gurkenmarkt darlegte. "Wenn man im Sommer eine so mittelmäßige Qualität liefert, hat man keine Unterscheidungskraft und braucht nicht über eine belichtete Winterkultur nachzudenken."


Martin hielt seinen Vortrag bei der Gurken-Veranstaltung von BASF Vegetable Seeds am 9. November im Philips Stadion in Eindhoven

Hohe Preise
Vor der Saison wurden für Gurken Festpreise von 28, 29 und 30 Eurocent vereinbart. Auf der endgültigen Rechnung ist der Stückpreis viel höher. Martin spricht von Preisen zwischen 40 und 50 Eurocent und erklärt, dass dies finanziell gesehen ein sehr gutes Gurkenjahr ist. Auf eine Bemerkung aus dem Publikum, dass die Gurken immer noch 15 Cent zu billig für eine rentable Produktion seien, sagte Martin: "Als Mitgesellschafter eines niederländischen Gurkenunternehmens kenne ich auch die Zahlen auf der Seite der Erzeuger. Die Renditen sind wirklich gut."

Mehr Ausfall
Allerdings ließ die Qualität in diesem Jahr etwas zu wünschen übrig. Scherpenhuizen, das nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 10-11 Prozent bei Gurken in den Niederlanden hat, ist ein großer Exporteur, der auch selbst verpackt und transportiert. Das Unternehmen ist unter anderem in Großbritannien, Osteuropa und Skandinavien vertreten. "Wir haben doppelt so viel gesealed wie vorher geschätzt. Wir gehen von 1 Prozent Ausfällen aus. Dieses Jahr waren es 3 bis 3,5 Prozent." Übrigens nicht nur in Gurken. "Bei Paprika haben wir zum Beispiel auch viel mehr Qualitätsprobleme gesehen."

Reklamationen
Bei Gurken spricht der Direktor von "sehr schlechter Qualität". Auch von Kunden erhielt das Handelshaus mehr Reklamationen als üblich. "Es werden keine Zahlen genannt, aber sie berichten eindeutig von mehr Verlust in den Regalen."

Günstiger Sommer
Der sehr schöne Sommer hat der Gurke in dieser Hinsicht in die Hände gespielt. "Ich möchte nicht wissen, was passiert wäre, wenn das Wetter schlechter und nicht so sommerlich gewesen wäre. Jetzt war der Produktionsdurchsatz wirklich hoch, und dennoch war die Regalqualität nur mäßig." Nach Martins Ansicht steht sie in keinem Verhältnis zu den großen Investitionen, die die Erzeuger tätigen, und den verfügbaren Anbautechniken.

Angepasster Anbau
Es gibt in gewissem Maße mildernde Umstände. Die Energiekrise macht den Landwirten das Leben schwer. Martin räumt dies ein und weist darauf hin, dass Erzeuger, die dem Unternehmen als sehr qualitätsstark bekannt sind, in diesem Jahr plötzlich ziemlich enttäuschend waren. Er hat gesehen, dass sich die Landwirte manchmal für zwei statt für drei Ernten entschieden haben, ist aber aus Qualitätsgründen nicht dafür. "Besonders am Ende eines so langen Erntezyklus lässt die Qualität nach. Dann erhält man Gurken, die nur eine Haltbarkeit von drei bis vier Tagen haben.

Beleuchteter Anbau
In Scherpenhuizen fielen viel mehr Gurken als normal ab, weil sie von Mycosphaerella, gelben oder krummen Früchten oder Lagerschäden befallen waren. "Manchmal waren die Früchte sogar so wässrig, dass sie schnell auseinanderfielen." Die Probleme mit der Qualität in diesem Jahr bedeuten, dass Martin, abgesehen von der Energiesituation, das Schlimmste für einen belichteten Gurkenanbau erwartet. "Die Voraussetzung für einen belichteten Ernte ist, dass sie von sehr guter Qualität sein muss. Als uns dies in den Niederlanden mit Strauchtomaten gelang, begann dieser Markt zu wachsen. Wir müssen uns als Nederland BV durch Zuverlässigkeit und Qualität auszeichnen." Wenn die Niederlande damit Erfolg haben, könnte der belichtete Anbau von Gurken mit der Zeit "wieder eine Option sein".

Spanische Konkurrenz
Scherpenhuizen selbst hat auch 10 Hektar eigene Anbauflächen für Mini-Gurken in Spanien. Das war nicht immer einfach, ganz im Gegenteil. "Wir hatten dort in der Vergangenheit auch schwierige Jahre. Ich kenne das Gefühl, dass man in schwierigen Zeiten die Qualität ein wenig aus den Augen verlieren kann. Aber das darf nicht sein." Und die Niederlande können es sich auch nicht leisten, so wollte Martin den Saal wissen lassen. "Spanien sitzt nicht still. Die Qualität der Gurken dort ist gut. Selbst man dort mit einem extrem heißen Sommer zu kämpfen hatte und der Start etwas schwieriger war, war die Qualität angemessen bis gut. Wenn man dann manchmal in den Niederlanden die Gurken am Ende der Saison sah..."

Schrumpffolie stoppen
In seinem Vortrag ging Martin auch auf Trends und Entwicklungen auf dem Gurkenmarkt ein. Ein solcher Trend ist weniger Verpackung. Martin wirft die Frage auf, ob die Verpackung in Schrumpffolie noch eine Zukunft hat. Er selbst ist nicht dafür und zieht es vor, kein Plastik um eine Gurke herum zu sehen. Er erwähnte Snackgurken in wiederverschließbaren Verpackungen als eine positive Entwicklung. Er ist jedoch enttäuscht über die Entwicklung dieses Marktes. "Nach Jahren sind die Gewinne immer noch viel geringer als bei der normalen, langen Gurke. Ich bin auch enttäuscht über das Wachstum des Marktes."

Kettenweite Aktion
Um die Probleme anzugehen, muss, Martin zufolge, die gesamte Kette handeln. Er selbst sieht dabei durchaus eine Rolle für Scherpenhuizen, aber das Unternehmen ist nicht groß genug, um es allein zu schaffen, argumentiert er. "Wir brauchen Hilfe. Wer setzt sich für die Gurkenkette für BV Nederland ein?"

Direkt in die Kiste
Für 2023 weiß Martin, dass die vereinbarten Festpreise etwa 10 Cent höher sein werden als die, die für 2022 vereinbart wurden. Mit diesen Beträgen sollte es seiner Meinung nach möglich sein, auch qualitativ einen weiteren Schritt zu machen. Er selbst schlägt ein separates Etikett für Gurken aus Hochdrahtanbau vor, die unversiegelt angeboten werden, sowie drei statt zwei Anbaudurchgänge. "Eventuell direkt im Gewächshaus in die Kiste verpacken, genau wie bei Tomaten", sagt er.

Für weitere Informationen:
Martin Scherpenhuizen
Scherpenhuizen
De Schakel 7
5651 GH Eindhoven - Niederlande
+31 (0)40 249 5000
m.scherpenhuizen@scherpenhuizen.nl 
info@scherpenhuizen.nl 
www.scherpenhuizen.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet