Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

José Antonio Alconchel von Grupo Alcoaxarquia: „Erste Mengen werden in KW 48 erwartet“

"Spanische Hass-Saison wird kürzer sein als üblich"

Die Ernte der Bacon-Avocados mit glatter Schale hat in Spanien Ende September begonnen, und die Ernte der Sorte Fuerte läuft jetzt an. Einige Erzeuger ernten Hass-Avocados vorzeitig, da der offizielle Erntebeginn mit gleichmäßigeren Mengen für Ende November oder Anfang Dezember erwartet wird.

„Wir erwarten, dass wir 20 bis 25 Prozent weniger spanische Avocados ernten werden als in der vergangenen Saison”, erklärte José Antonio Alconchel, Geschäftsführer der Grupo Alcoaxarquía. „Was die Preise angeht, wird es eine unsichere Saison werden. Die Erzeuger werden aufgrund des Produktionsrückgangs und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Produktions- und Verarbeitungskosten im letzten Jahr um mehr als 35 Prozent gestiegen sind, höhere Preise verlangen. In der Zwischenzeit zögern die Supermarktketten, die Verkaufspreise zu erhöhen, weil sie befürchten, dass dies den Verbrauch beeinträchtigt. Außerdem wird die Saison früher enden, weil es weniger Obst gibt. Der Peak wird dieses Jahr von Dezember bis Februar sein.” 

„Momentan hat Spanien Avocados mit glatter grüner Schale, obwohl einige Klein-Erzeuger aufgrund der guten Preise, die jetzt angeboten werden, bereits die ersten Hass-Avocados vorzeitig ernten. Teilweise bekommen sie zwischen 2,50 Euro und 3,00 Euro pro Kilo. Allerdings gefährdet diese Praxis die Verkaufszahlen für die kommenden Wochen, denn obwohl die Hass-Avocado bereits einen Trockenmassegehalt von 22º hat, ist der Ölgehalt immer noch nicht gut. Das heißt, die Frucht ist noch nicht ganz reif”, erklärte José Antonio Alconchel. „Wie die meisten professionellen Unternehmen beginnen wir in KW 48. Dann erwarten wir, dass die Hass etwa zwei Wochen früher als letztes Jahr seinen optimalen Reifepunkt erreicht.” 

Esperamos una cosecha de mango escalonada, sin picos de producción"

Die Saison in Peru ist fast beendet und die europäischen Märkte werden hauptsächlich mit Avocados aus Mexiko, Chile und Kolumbien beliefert. Das verfügbare Angebot ist zurückgegangen. „Die Reedereien machen es schwierig, mexikanische Avocados zu importieren. Es gibt Wochen, in denen kaum Ware ankommt, und andere Wochen, in denen zu viele Container ankommen. Mexiko konzentriert sich jedoch mehr auf den US-Markt als auf Europa.”

„Gleichzeitig hat Chile aufgrund von Dürreproblemen eine geringere Produktion, und Kolumbien befindet sich derzeit nicht in seiner Hauptproduktionszeit. Auch in Marokko hat die Ernte begonnen, allerdings mit einer geringeren Produktion. Ein großes Avocado-Angebot wird es also frühestens in den Wochen 49 und 50 geben, wenn sich die Produktionen der genannten Länder mit denen Spaniens, der Dominikanischen Republik - die jedes Jahr mehr Hass-Avocados anbaut - und anderer Herkunftsländer decken”, so der Geschäftsführer der Grupo Alcoaxarquía.

Seit dem Ende der peruanischen Saison sind die Verkaufspreise um einen Euro pro Kilo gestiegen, und der Markt hat sich von einer Sättigung mit großen Kalibern zu einem Überangebot an kleinen und mittleren Größen, hauptsächlich der Kaliber 12 und 14, entwickelt.

Grupo Alcoaxarquía produziert und vermarktet konventionelle und biologische Avocados, Mangos und Zitrusfrüchte. Das Unternehmen setzt sein Wachstum und seine Expansion in Spanien und Peru fort, mit der bevorstehenden Eröffnung eines Lagers und einer Verpackungsanlage in Valencia und einer neuen Verpackungsanlage im Norden Perus, wo es bereits 600 neue Hektar Bio-Anbaufläche besitzt, die sich in den letzten Jahren in einer Umstellungsphase befanden. Am 31. Oktober schloss das Unternehmen sein Geschäftsjahr 2021-2022 mit einem Mengen- und Umsatzwachstum von 36,5 Prozent ab. „Wir wenden für unsere Avocados in allen Ursprungsländern die gleichen Reifungsstandards an, um das ganze Jahr über eine einheitliche Qualität und einen einheitlichen Geschmack zu gewährleisten”, betonte José Antonio Alconchel.

 

Für weitere Informationen:
José Antonio Alconchel 
Alcoaxarquía
M: +34 607396517
T: +34 951 33 39 34 
joseantonio@alcoaxarquia.es 
www.alcoaxarquia.com

 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet