Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Der europäische Markt für Spitzenobst bereitet sich auf eine turbulente Lagersaison vor

Die Menschen in den Niederlanden haben im ersten Halbjahr 2022 vier Prozent weniger Obst und Gemüse zu Hause gegessen als im Jahr vor der Pandemie 2019, berichtete GroentenFruit Huis kürzlich. Es wurden sechs Prozent weniger Obst und Gemüse gekauft als in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021. Vor allem Bananen, Birnen und Melonen waren weniger beliebt. Das heißt, trotz der relativ durchschnittlichen Inflation, einer recht moderaten Preissteigerung von zwei Prozent. Einige Früchte wurden sogar billiger. Ein Kilogramm Äpfel zum Beispiel kostet sieben Prozent weniger.

Dennoch haben die Käufer nicht mehr, sondern vier Prozent weniger Äpfel gekauft. Der belgische Bauernverband stimmt zu, dass der Apfelkonsum rückläufig ist. Diese niedrigeren Verbrauchszahlen verheißen nichts Gutes für den europäischen Spitzenobstsektor und all die anderen Herausforderungen, mit denen er bereits konfrontiert ist. Eine davon ist die Preisgestaltung: Die Einstandspreise sind in die Höhe geschossen, während die Marktbedingungen die Verkaufspreise bestimmen. Das bedeutet, dass diese Preise Faktoren wie steigende Kosten für Lagerung, Arbeit und Verpackungsmaterial nicht oder nur unzureichend berücksichtigen.

Steigende Strompreise
Neben dem Personalmangel sind die steigenden Strompreise eine der Herausforderungen, auf die der Weltapfel- und -birnenverband (WAPA) kürzlich in einer Pressemitteilung hingewiesen hat. "Die explodierenden Strompreise sind ein weiteres Problem. Dies könnte die Kosten für die Lagerhaltung auf ein für die Erzeuger untragbares Niveau ansteigen lassen. Einige Erzeuger könnten gezwungen sein, einen Teil ihrer Ernte ausfallen zu lassen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen zu vermeiden. Die Lagerkosten und die erwarteten Erträge, die unter den Gesamtproduktionskosten liegen, sind die Ursache dafür. Die WAPA zeigt sich sehr besorgt über die endgültige Ernte und die Wettbewerbsfähigkeit der Erzeuger. Sie sieht eine potenzielle Bedrohung für die Geschäftskontinuität der Branche.

Kleinere Formate
Auch in dieser Saison hat der Klimawandel wieder eine Rolle gespielt. Er hat sich auf die Größe der Früchte ausgewirkt, berichtet die WAPA. "Die intensiven Wetterbedingungen im August (Hitzewellen und Trockenheit in einigen Regionen) haben einen Teil der Ernte in Größe und Farbe beeinträchtigt. Das bedeutet wahrscheinlich, dass mehr Früchte an den Verarbeitungssektor gehen werden."

Das Wetter hat sich nicht nur auf die Größe, sondern auch auf die Gesamternte ausgewirkt. Die WAPA korrigierte ihre Schätzung für die europäische Apfelernte auf 12 Millionen Tonnen nach unten und ging davon aus, dass bis Mitte September 90.000 Tonnen weniger Äpfel geerntet werden würden als noch Anfang August erwartet. Das liegt vor allem daran, dass viele Länder mit Ausnahme von Polen und der Tschechischen Republik ihre Schätzungen nach unten korrigiert haben, insbesondere Frankreich, Italien und Spanien.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet