Enrique Fuentes, kaufmännischer Leiter von Hijos de Alberto del Cerro:

"Die Zitronenpreise werden nur aufrechterhalten, weil das Angebot begrenzt ist"

Die Ernte der Primofiori-Zitronen schreitet voran, wobei es in den Haupterzeugungsgebieten zu Verzögerungen kommt, da es aufgrund der geringen Niederschläge in diesem Sommer an Größe mangelt. Die Mengen sind im Moment noch begrenzt, nicht nur wegen der mangelnden Größe der Früchte, sondern auch wegen des Rückgangs der geschätzten Mengen für diese Ernte um ca. 10 Prozent in Primofiori und ca. 15 Prozent in Verna.

"Seit Beginn des Sommers hat es in diesem Jahr kaum geregnet. Obwohl es Ende September und Anfang Oktober gut geregnet hat, hat es jetzt seit mehr als 15 Tagen nicht mehr geregnet", sagt Enrique Fuentes, Verkaufsleiter des murcianischen Unternehmens Hijos de Alberto del Cerro.

Der Übergang zwischen der südlichen und der nördlichen Hemisphäre verlief in diesem Jahr geordnet, da die Fruchtbestände in Ländern wie Südafrika, Argentinien, Uruguay und Chile deutlich früher als in der letzten Saison zu Ende gingen. "Das hat uns sehr geholfen", betont Enrique Fuentes. "Die Nachfrage ist nicht besonders hoch, und die Preise sind zwar leicht rückläufig, halten sich aber nur, weil das Angebot im Vergleich zum letzten Jahr geringer ist. Wäre das Angebot höher, würden wir nicht über die gleichen Preise sprechen", fügt er hinzu.

Das spanische Angebot dominiert daher die europäischen Märkte, auf denen auch ein geringeres Angebot aus der Türkei zu verzeichnen ist. "Die türkische Zitronenernte ist bei den frühen Sorten geringer, aber es scheint, dass sie eine gute Ernte späterer Sorten wie Lamas haben werden, die ab Januar Druck ausüben könnten", warnt der Verkaufsdirektor von Hijos de Alberto del Cerro.

Da die Preise durch das geringere Zitronenangebot gestützt werden, ist der Verbrauch in den Herbst- und Wintermonaten ungewiss. "Die Verbraucher haben weniger Geld für ihren Einkaufskorb zur Verfügung, was wir bereits als Folge der weltweiten Inflationskrise feststellen können. Im Moment beobachten wir diesen Trend vor allem in den skandinavischen und nordeuropäischen Ländern, wo das kalte Wetter bereits Einzug gehalten hat", erklärt Enrique Fuentes.

 

Für weitere Informationen:
Enrique Fuentes
Hijos de Alberto del Cerro
C/ Mayor, 372. 
30139 El Raal, Murcia. Spain
T: +34 968600162
M: +34 696982440
enrique@albertodelcerro.com
www.albertodelcerro.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet