Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Starker Peso benachteiligt mexikanische Exporteure

"Probleme in anderen Regionen schaffen Chancen für mexikanische Avocados auf dem europäischen Markt"

Die mexikanische Avocado-Saison ist jetzt in vollem Gange. "Wir haben bereits mit dem Verladen begonnen und die ersten Ladungen sind bei unseren Geschäftspartnern in Europa eingetroffen", sagt Rodolfo Meza von Aztec Fruits, einer mexikanischen Erzeuger-/Exportgruppe, die ein Verkaufsbüro in Leuven, Belgien, unterhält. "Die Hass-Avocados sehen in diesem Jahr sehr schön aus und bringen gute Mengen. Hiermit werden wir bis Ende Februar - Anfang März weitermachen können."

Das Unternehmen ist auf Avocados und Mangos spezialisiert, exportiert aber auch mexikanische Habanero-Peperoni, Papaya und Okra. "Wir haben vor etwa drei Jahren angefangen und sehen, dass es auf dem europäischen Markt viele Möglichkeiten für mexikanisches Obst gibt", fährt Rodolfo fort. "Natürlich variiert es von Saison zu Saison, aber wo wir letztes Jahr aufgrund von wenig Früchten und hohen Preisen eine schlechtere Saison hatten, ist es dieses Jahr das Gegenteil. Es kommen weniger Früchte aus dem Rest der Welt nach Europa, aber es sind große Mengen mexikanischer Avocados und Mangos erhältlich. Wenn man die Avocados betrachtet, sieht man, dass einige kleinere Früchte zum Beispiel aus Kolumbien kommen, und auch Spanien hat aufgrund der Trockenheit im letzten Sommer Probleme, weshalb es in dieser Saison Chancen für unsere hochwertigen Avocados gibt."


Erzeuger Alejandro Alvarez aus Yucatan

Mango, Papaya, Peperoni und Okra
Auch für Mangos, Papaya, Habanero-Peperoni und Okra sieht Rodolfo viele Möglichkeiten. "Dieses Jahr haben wir zum ersten Mal mit großen Mengen an Ataulfo-Mangos begonnen. Normalerweise haben wir vor allem die Sorte Kent angebaut, aber in der letzten Saison war die Nachfrage nach der Ataulfo unerwartet hoch." Neu im Sortiment von Aztec Fruits, das hauptsächlich mit Importeuren aus Spanien und den Niederlanden zusammenarbeitet, ist Okra. "Hiermit haben wir jetzt die erste Saison gestartet und es wird wöchentlich an unsere Kunden in Europa verschickt. In diesem Bereich fassen wir langsam, aber sicher Fuß. Wir erhalten auch wöchentliche Lieferungen von Chilis und Papaya, wenn diese Saison haben. So liefern wir zum Beispiel Paprika, wenn die Niederlande nicht produzieren und auch das spanische Angebot geringer ist (Dezember bis Mai), und wir beginnen ab Januar wieder mit wöchentlichen Papayalieferungen in die Niederlande."

Direkte Route 'Gamechanger'
Ein 'Gamechanger' für Aztec Fruits könnten die neuen direkten Schiffsverbindungen von Mexiko nach Rotterdam/Antwerpen sein. "Für Exporteure in Mexiko kann dies wirklich ein Geschenk des Himmels sein. Es ist der ideale Weg, um Früchte konsequent und zuverlässig nach Europa zu bringen. In etwa 16 Tagen überquert das Schiff den Atlantik. So können wir schnell an unsere Kunden in den Niederlanden und vor allem in Spanien liefern."

Starker Peso nachteilig für mexikanische Exporteure
Während Aztec Fruits früher auch viel mit Luftfracht gearbeitet hat, haben sie dies nun weitgehend eingestellt. "Hier liegen im Moment die größten Herausforderungen für uns. Was uns wirklich hart trifft, ist der Wechselkurs. Wir sind durch einen starken Peso sogar benachteiligt. Wo wir früher etwa 24,5 Pesos für einen Euro bekommen haben, sind es jetzt 19,5 Pesos. Für Importeure ist das natürlich ideal, aber für uns wird es in Kombination mit den ohnehin schon hohen Transportkosten sehr schwierig. Das sind Situationen, mit denen wir zurechtkommen müssen, aber es ist auch ein Grund, warum wir zum Beispiel die Luftfracht nicht mehr nutzen. Das funktioniert einfach nicht mehr. Früher konnten wir bei einer sehr hohen Nachfrage schnell reagieren, indem wir auf Luftfracht umgestiegen sind, aber das ist nicht mehr rentabel. Außerdem sind die Avocadopreise auch nicht hoch genug, um die Kosten zu rechtfertigen. Das macht aufregende Zeiten noch ein bisschen aufregender."

Dennoch sieht Rodolfo eine glänzende Zukunft für mexikanisches Obst und damit auch für Aztec Fruits. "Ich sehe ernsthaft einen Platz auf dem europäischen Markt. Im Moment sind wir jedoch hauptsächlich damit beschäftigt, dafür zu sorgen, dass wir gut arbeiten. Ein zu schnelles Wachstum ist auch nicht gut für Sie. Es ist ein Prozess, der Schritt für Schritt erfolgen muss und Zeit braucht. Wir sind zufrieden mit den Kunden, die wir haben, und möchten dies auf eine verantwortungsvolle, aber ehrgeizige Weise weiter ausbauen."

Für weitere Informationen: 
Rodolfo Meza
Aztec Fruits
Interleuvenlaan 62,
3001 Hevrelee, Belgien
+32 456 18 4982
rodolfo@aztecfruits.com  
www.aztecfruits.com   


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet