Chayenne Wiskerke: "Wir wollen, dass Zwiebeln ein nachhaltiges Beispiel für den Agrarsektor sind"

Wiskerke Onions baut selbstgesteuerte 20 Hektar große Solarfarm mit 45.000 Paneelen

Die nachhaltigste Zwiebel auf die Teller der Verbraucher bringen: Das ist das Ziel von Chayenne Wiskerke von Wiskerke Onions. "Als Familienunternehmen in vierter Generation haben wir uns zu einem Branchenführer entwickelt, indem wir ständig in die Zukunft blicken. Wir wollen die Nachhaltigkeit und Effizienz unserer Branche und ihrer Akteure verbessern."

"Wir wollen dies tun, indem wir Energie und Wasser auf neue Weise berücksichtigen und unsere Rohstoffe sparsamer einsetzen. Und wo immer wir können, wollen wir kontinuierlich innovieren, damit wir und unsere Erzeuger weiterhin gesunde Produkte produzieren können", beginnt sie.

Vor einigen Jahren schloss der niederländische Zwiebelverarbeiter eine Partnerschaft mit einem benachbarten Unternehmen, Lamb Weston Meijer. Diese Zwiebelpackstation wird zu 100 Prozent mit Wärme aus dem Restwärmeaustauschprogramm betrieben. Die Restwärme des Kartoffelverarbeiters wird zum Trocknen der Zwiebeln von Wiskerke Onions und zum Beheizen der Büros genutzt. Dadurch werden jährlich mehr als 1.000 Tonnen CO2 eingespart.

"Neben der Nutzung der Restwärme haben wir uns in diesem Jahr sehr darauf konzentriert, den Anbau nachhaltiger zu gestalten. Unsere Lieferanten bauen auf einer beachtlichen Fläche unter dem PlanetProof-Label an und achten besonders auf ein intelligentes Boden-, Wasser-, Energie-, Produktions- und Klimamanagement."

Zwanzig Hektar großer Solarpark
Was blieb, war der Stromverbrauch. Auch hier hat der Zwiebelverarbeitungsbetrieb eine Lösung gefunden: eine Solarfarm. "Unser ständiger Unternehmensberater Adriaan Rijk von Rijk taxateurs/adviseurs/rentmeesters brachte uns auf die Idee für diesen zu 100 Prozent energieneutralen Betrieb", sagt Chayenne.

In einem gemeinsamen Entwicklungsprozess errichtet Wiskerke Onions einen selbst gesteuerten Solarpark auf 20 Hektar Land, das von einer Familie einen Kilometer vom Unternehmen entfernt gekauft wurde. "Oft vermarktet ein Bauträger diese Projekte, aber wir haben uns entschieden, die Farm mit Hilfe von Partnern und Beratern selbst zu entwickeln. Es geht um unser Land und unsere Nutzung."

In dieser Woche werden die ersten Paneele auf dem Solarpark angebracht, der bis zum 1. Februar 2023 fertiggestellt sein soll. Der Park wird mehr als 45.000 Solarmodule haben, die für eine Leistung von 24 MW gut sind. "Wir benötigen 15 Prozent für unser Geschäft, und unser Kunde, die Jumbo-Supermärkte, wird die restlichen 85 Prozent nutzen. Viele Solarfarmen werden für die Stromerzeugung im Ausland realisiert, diese hier ist wirklich für den lokalen Gebrauch bestimmt", erklärt Chayenne.

"Das ist ein Mehrwert, den wir mit unserem Kunden wirklich nachhaltig realisieren können. Mit der erzeugten und eingesparten Leistung können wir vollständig CO2-neutral werden. Wir haben einen Restwärmeaustausch, Sonne auf dem Dach, einen Solarpark und bald auch Solarpaneele auf unseren Lastwagen. Das wird sogar für einen negativen CO2-Fußabdruck sorgen. Man muss zusammenarbeiten und alle Möglichkeiten nutzen, um die Energiewende zu erreichen."

Regionale Wertschöpfung
"Die Vorbereitung dieses Projekts hat mehrere Jahre gedauert. Es ist ungeheuer komplex. Man denke nur an all die erforderlichen Genehmigungen, die Projektüberwachung, die Umweltauflagen, die Versicherung und den Transport. Wir hatten mit schwankenden Materialpreisen und Finanzierungen zu kämpfen. Ohne die großartige Zusammenarbeit mit unseren Partnern wäre dieses Projekt niemals möglich gewesen. Wir haben die Genehmigungen unter der Bedingung erhalten, dass wir einen Mehrwert für die Region schaffen. Das tun wir mit Grünstreifen rund um die Farm - in Zusammenarbeit mit dem Züchter Hazera - und durch die Pufferung von Wasser während Dürreperioden", sagt Wiskerke.

"Die Unterstützung von Partnern ist von unschätzbarem Wert, auch um ein solches Projekt zu verwirklichen. Es war ein enormer Aufwand und kann nur dank der Zusammenarbeit mit den besten regionalen Partnern gelingen. Trotz explodierender Containerpreise hat Maersk seine Unterstützung zugesagt und die Logistik der Paneele während der Hauptbuchungszeit für Container geplant. Ich muss auch unseren Hauptauftragnehmer, Izen Renewable Energy, und den Subunternehmer Batenburg erwähnen. Die Rabobank half bei der Finanzierung, und NNZ lieferte die nachhaltige Verpackung, um die gesamte Kette wirklich neutral zu gestalten."

"Wir wollen Zwiebeln vollständig nachhaltig machen, vom Anbau über die Verarbeitung bis hin zur Logistik. Sie müssen ein leuchtendes Beispiel für den Agrarsektor werden. Der Fußabdruck der niederländischen Zwiebeln wird oft negativ gesehen, weil wir weltweit exportieren. Deshalb freue ich mich darauf, bald anhand einer CO2-Fußabdruckstudie zu zeigen, dass die Niederlande ein ideales Nachhaltigkeitsbild für den gesamten Prozess haben. Andere Länder werden ihr Bestes geben müssen, um damit zu konkurrieren", so Chayenne abschließend.

Für weitere Informationen:
Chayenne Wiskerke
Wiskerke Onions
Tel: +31 (0) 113 382 210
Email: Chayenne@wiskerke-onions.nl 
Website: www.wiskerke-onions.nl


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet