Jonathan Miller - Redberry Farm

Goldene Kiwis finden ihren Platz im intensiven Rhythmus des Erdbeeranbaus

Der Anbau von Erdbeeren ist sehr intensiv, meint Jonathan Miller, technischer Leiter der Redberry Farm in Blanco, Südkap, wo vor 22 Jahren die ersten Erdbeeren angebaut wurden.

"Erdbeeren sind ein lustiges Spiel, wie mein Vater immer sagt: Die Dinge können sich sehr schnell ändern. Wir haben unseren Rhythmus gefunden, indem wir aus unseren Fehlern gelernt haben."

In den letzten drei oder vier Jahren haben sie ihre Erdbeerexporte stark gesteigert, berichtet Miller.

"Etwa 60 % unserer Ernte gehen in den Export, während es letztes Jahr etwa 50 % waren. Der Exportmarkt im Nahen Osten ist jedoch ein sehr unbeständiger Markt und sollte bei der Ausfuhr von Beerenobst mit Vorsicht genossen werden."

Die Redberry Farm exportiert um diese Jahreszeit immer noch, obwohl die Ernte der Kurztagssorten, die in ihrem Gebiet am besten gedeihen, zurückgeht. Die Exporteure Afriberry und Toro Fruit verkaufen ihre Markenfrüchte hauptsächlich nach Dubai und Saudi-Arabien.

Der Export von Erdbeeren ist heikel; sie können höchstens auf eine Haltbarkeit von zwölf Tagen hoffen. "Kleine Fehler in der Kühlkette können uns sehr viel kosten. Wir fliegen meist von Johannesburg aus, weil es dort mehr Flüge gibt. In den letzten Wochen konnten wir aufgrund des Treibstoffmangels und der geringen Flugfrequenz nicht viel von Kapstadt aus schicken."

Aufgrund der Initiative ihres Nachbarn (PHC), die Bedürfnisse der Exportkunden durch die Einführung verschiedener Verpackungsarten zu ändern, hat der Verkauf der weißen 1-Kilogramm-Exportkiste in diesem Jahr im Nahen Osten zugenommen, stellt Jonathan fest, und mit dieser Verpackung kann etwas mehr Volumen pro Flug befördert werden.

Risiko eines inländischen Erdbeerüberangebots
Die Exportkiste ist so konzipiert, dass sie sich von der lokal vermarkteten Kiste unterscheidet.

Die Nachfrage nach 1 kg-Erdbeerkisten ist im Nahen Osten gestiegen (Fotos von der Redberry Farm)

"Die große Sorge besteht darin, dass wir gelegentlich die reiferen Früchte an lokale Märkte in Johannesburg und Kapstadt schicken, wo das Risiko besteht, dass die Früchte dort gekauft und ohne unser Wissen in den Nahen Osten exportiert werden, obwohl sie nicht für den Export bestimmt waren. In diesem Fall beginnen wir ungewollt, mit uns selbst zu konkurrieren, weil verschiedene Lieferanten die gleiche Marke, aber ein sehr unterschiedliches Qualitätsprodukt anbieten, was zu einem Preissturz führt."

Vor allem in Anbetracht des Überangebots auf dem heimischen Markt und der niedrigen Preise im September, wenn die Erdbeererzeuger aus dem ganzen Land ernten, beobachtet er, dass die Erzeuger zunehmend versuchen könnten, mehr zu exportieren, was den Ruf Südafrikas im Nahen Osten schädigen würde.

"Wir haben sehr niedrige Marktpreise beobachtet, wenn jeder seinen Höhepunkt erreicht. Man zahlt buchstäblich nur für die Verpackung", bemerkt er. "Für uns, die wir schon eine Weile Erdbeeren anbauen und über die notwendigen Systeme verfügen, ist es gut, dass die Branche wächst, aber das Risiko eines Überangebots ist auf lange Sicht besorgniserregend, vor allem, wenn die Nachfrage nicht mit dem Angebot wächst."

Man wolle verhindern, dass es den Erdbeeren so ergehe wie der Heidelbeerindustrie, wo das inländische und internationale Überangebot in bestimmten Zeiträumen des Jahres die Preise in den letzten drei Saisons gedrückt habe.

Es gibt zwar Neueinsteiger im Erdbeeranbau, aber nur zwei Baumschulen, die südafrikanische Erzeuger mit Erdbeerpflanzenmaterial für die ständige Wiederbepflanzung beliefern, was die Verfügbarkeit von Pflanzenmaterial einschränkt.

Ausweitung des Anbaus von Erdbeeren und Kiwis außerhalb der Saison
"Wir wollen die Erdbeerernte außerhalb der Saison ausweiten, indem wir bereits jetzt für Früchte im Januar, Februar und März pflanzen. In den meisten Gegenden ist es schwierig, Erdbeeren in den Hochsommermonaten anzubauen, aber in George wird es nicht zu heiß, so dass wir von den besseren lokalen Preisen profitieren können. Auch in Stellenbosch läuft die Produktion noch, allerdings verlangsamt sie sich früher als bei uns, und wenn sie endet, gibt es nur noch uns im Südkap und Hankey im Ostkap."

Er fährt fort: "Im Oktober erzielen wir auf dem Markt gute Preise, allerdings haben wir auch mit der Hitze und der Qualität zu kämpfen, so dass man sich mit dem Entsaften und Einfrieren befassen muss, und gegen Ende November wird es noch schwieriger, mit der Ernte und der Qualität Schritt zu halten."

Nach jahrelangen Versuchen und einem totalen Desaster mit Sorten aus Israel und Kalifornien, die zwar vegetativ gedeihen, aber nicht blühen, kam Jonathans Vater Mark Peter Miller zu der Erkenntnis, dass sie am Südkap hauptsächlich Kurztagssorten anbauen müssen (mit einigen neutralen Tagessorten für die Nebensaison).

Dennoch blieb im März und April eine Lücke, die sie nun mit goldenen Soreli-Kiwis und Kiwiberries füllen. Letztere beginnen im Februar, gefolgt von den goldenen Kiwis einen Monat später.

"Es ist ein schöner Rhythmus, den wir haben, denn die meisten Erdbeerblöcke sind im Dezember fertig. Erst Ende März oder April pflanzen wir wieder."

"Wir hatten bereits zwei Ernten von unseren goldenen Soreli-Kiwis und dieses Jahr haben wir zum ersten Mal Kiwibeeren geerntet. Die Kiwis passen gut zu unseren Erdbeeren, und wir werden versuchen, diesen Bereich auszubauen," ergänzt er.

Gute Möglichkeiten für den Export von goldenen Kiwis
Toro Fruit hat seine goldenen Kiwis in den Nahen Osten exportiert. Er merkt an, dass es Möglichkeiten gibt, gute Kiwi-Mengen in den Nahen Osten und nach Europa zu bringen.

"Nach allem, was wir bisher gehört haben, ist die südafrikanische Qualität der goldenen Kiwis ganz oben mit dabei. Wenn es uns weiterhin gelingt, die Qualität so gut wie möglich zu halten."

Ihre Region beginnt vier bis sechs Wochen nach den anderen südafrikanischen Farmen, auf denen goldene Kiwis geerntet werden; die Redberry Farm beginnt Mitte bis Ende März, so dass sie ein kleines Zeitfenster vor Neuseeland hat.

In der vergangenen Saison verpackten sie ihre Kiwis in ihrem Erdbeer-Packhaus (einem umgebauten Pilz-Packhaus), aber angesichts der größeren Ernte, die sie für die kommende Saison erwarten, werden sie die Kiwis in ein nahe gelegenes Avocado-Packhaus verlagern.

"Wir versuchen immer noch, den lokalen Markt für die Kiwis abzuschätzen. Wir arbeiten mit Freshmark zusammen und haben hier auf der Farm einen Laden, der dazu beiträgt, das Bewusstsein für diese Nischenkultur zu schärfen," sagt er.

"Ich finde Kiwibeeren im Vergleich zu normalen Kiwis sehr süß. Wir sind an Beeren gewöhnt, deshalb haben wir uns für eine Nischenkultur entschieden."


Für mehr Informationen:
Jonathan Miller
Redberry Farm
Email: sales@redberryfarm.co.za
https://www.redberryfarm.co.za/


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet