Pfanner-Chef Peter Pfanner zur Rohwarenversorgung in der Getränkeindustrie

"Wir müssen durch entsprechende Lagerhaltung circa zwei Jahre abfedern, was immer schwieriger wird"

Trotz Wetterkapriolen sei der österreichischer Fruchtsafthersteller Pfanner in diesem Jahr von nennenswerten Einbußen verschont geblieben. "Allerdings ist es ein Hinweis darauf, dass sich seit Jahren Wetterextreme häufen, was für den Bezug von Früchten schwierig ist. Im Frühjahr wird es früher warm, sodass Fröste die Blüte gefährden. Auch Hagel wird zunehmend zum Problem. Wir müssen durch entsprechende Lagerhaltung circa zwei Jahre abfedern, was immer schwieriger wird. Ein Beispiel: Bei Pfirsichen und Aprikosen wurden die Früchte durch Wassermangel nur 70 Prozent so groß wie normal. Da aber der Kern immer gleich groß ist, sinkt die Saftausbeute auf rund 60 Prozent ab", so Geschäftsführer Peter Pfanner gegenüber der Fachzeitschrift Die Ernährung. 

Cranberries aus Kanada litten Pfanner zufolge letztes Jahr stark unter der Trockenheit. "Die Ernte ist praktisch ausgefallen. Da auch die Sträucher Schaden genommen hatten, gab es heuer wieder eine Missernte. Dadurch sind die Preise für Cranberries insgesamt so stark angestiegen, dass weder der Handel noch die Konsumentinnen und Konsumenten eine entsprechende Preisanpassung akzeptieren würden."

Hier gelangen Sie zum vollständigen Interview.

Weitere Informationen:
www.pfanner.at 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet